Parteien, Wahlen

Der Parteitag der Grünen biegt auf die Zielgerade ein.

18.06.2017 - 09:56:07

Parteitag - Grüne wollen Wahlprogramm verabschieden. Vor der großen Schlussabstimmung über das Wahlprogramm steht ein Zehn-Punkte-Plan der Spitzenkandidaten auf dem Programm. Allzu viel Widerstand wäre da kein gutes Zeichen.

Berlin - Zum Abschluss ihres Parteitags in Berlin stimmen die Grünen am Sonntag über ihr Wahlprogramm ab. Viele Konflikte hat die streitlustige Partei seit Freitagnachmittag schon abgeräumt.

Für das Spitzenduo Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt ist kurz vor dem Finale die Abstimmung über ihren «Zehn-Punkte-Plan für grünes Regieren» besonders wichtig. Darin fassen sie ihre Hauptanliegen kompakt zusammen. Im Vorfeld gab es Kritik, weil vor allem Vertretern des linken Parteiflügels einige Forderungen und konkrete Angaben fehlten.

Am Samstag hatten die Grünen bereits die Ehe für Schwule und Lesben ausdrücklich zur Bedingung für eine Koalition im Bund gemacht. «Mit uns wird es keinen Koalitionsvertrag ohne die Ehe für alle geben», heißt es nun im Wahlprogramm. So hart formulierte «rote Linien» waren von der Parteispitze eigentlich nicht vorgesehen.

Weiter wollen sie bis 2030 komplett aus der Kohleenergie aussteigen und die 20 schmutzigsten Kohlekraftwerke schon in der nächsten Legislaturperiode abschalten. Zudem fordern sie ein Einwanderungsgesetz, eine grundlegende Neuaufstellung des Verfassungsschutzes und wollen ab 2030 keine Autos mit Verbrennungsmotoren mehr neu zulassen.

Angesichts mauer Umfragewerte von sieben bis acht Prozent sehen viele Grüne in dem dreitägigen Treffen die letzte Chance, vor der Bundestagswahl eine Trendwende einzuleiten. Die Partei hat das Ziel, mit einem zweistelligen Ergebnis am 24. September drittstärkste Kraft zu werden und in einer Koalition zu regieren.

Auf einen Partner wollen sich die Grünen nicht festlegen. Konsens in der Partei ist, dass es mit der SPD inhaltlich die größten Überschneidungen gibt. Die Ehe für alle zum Beispiel fordern auch die Sozialdemokraten, die Union ist dagegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Chef kann sich Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen FDP-Chef Christian Lindner kann sich eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen. (Politik, 17.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, ist überzeugt, dass die Union vom Wahlkampf des österreichischen ÖVP-Vorsitzenden Sebastian Kurz lernen könne. (Ausland, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...

CSU-Chef warnt vor Eile - Seehofer erwartet schwierige Jamaika-Sondierungen. Ob das auch für den Weg nach Jamaika gilt, muss angezweifelt werden. Die CSU rechnet mit schwierigen und langen Sondierungen. Der Rechtsruck in Österreich könnte auch für die zerstrittene CSU Rückenwind bedeuten. (Politik, 16.10.2017 - 16:26) weiterlesen...

Günther gegen konservativeres Profil der CDU Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), hat sich gegen ein konservativeres Profil seiner Partei ausgesprochen. (Politik, 16.10.2017 - 15:39) weiterlesen...