Internet, Gesellschaft

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Ulrich Kelber (SPD), lehnt eine Abkehr vom Prinzip der Datensparsamkeit zugunsten der Wirtschaft ab.

01.11.2016 - 15:31:27

Justizministerium lehnt Abkehr vom Prinzip der Datensparsamkeit ab

"Wer den Schutz der Privatheit für mögliche Geschäftsmodelle opfern will, handelt fahrlässig. Und er hat übrigens sein Vorbild Silicon Valley nicht richtig verstanden", schreibt Kelber in einem Beitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Dort sind Firmen auf dem Weg, den nachhaltigen Umgang mit den Daten ihrer Kunden zum Wettbewerbsvorteil zu machen." Diesen Vorteil habe Deutschland schon, dank des Grundsatzes der Datensparsamkeit. "Ihn aufzugeben, wäre also auch wirtschaftlich Unsinn." Gleichwohl zeigte sich Kelber offen dafür, Persönlichkeitsschutz und ökonomische Datenverwertung in Einklang zu bringen. "Wir sollten die anstehende Harmonisierung des europäischen Datenschutzes nun dafür nutzen, Konzepte zu entwickeln, wie Big-Data inklusive Datensparsamkeit aussehen und funktionieren kann, Datensparsamkeit 4.0 sozusagen", schlug der SPD-Politiker mit Blick auf den zehnten Nationalen IT-Gipfel mit November im Saarland vor. Denn der Gegensatz zwischen Big-Data und Datensparsamkeit sei nicht so groß, wie dies Lobbyisten behaupteten. "Nur wer unbegrenzt werben, ausforschen und steuern möchte, muss wissen, welche Person sich hinter einem Datum verbirgt. Alle übrigen Analysen funktionieren sehr wohl erfolgreich mit anonymisierten Daten", so Kelber. Er griff die Gegner der Datensparsamkeit weiter an: "Daten als Öl des 21. Jahrhunderts zu bezeichnen ist zum Allgemeinplatz geworden. Dabei geht es nicht um ein Schmiermittel für Geschäftsprozesse, sondern um grundlegende Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens und um unsere Freiheit in der digitalisierten Gesellschaft."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trump fällt in 'Forbes'-Liste weiter zurück. Das ist das Ergebnis der am Dienstag veröffentlichten "Forbes"-Liste der reichsten 400 Amerikaner für das Jahr 2017. Nach Schätzungen des Wirtschaftsblatts schrumpfte Trumps Vermögen im Vergleich zum Vorjahr um 600 Millionen auf 3,1 Milliarden Dollar. Damit rutschte der US-Präsident von Rang 156 auf 248 ab. NEW YORK - US-Milliardäre werden immer reicher, Donald Trump jedoch nicht. (Boerse, 17.10.2017 - 17:27) weiterlesen...

Streit um Microsoft-Mails in Irland kommt vor Oberstes US-Gericht. Die Richter beschlossen am Montag, auf Antrag des amerikanischen Justizministeriums die Entscheidung eines Berufungsgerichts zu prüfen. NEW YORK - Die Frage, ob Microsoft in Irland gespeicherte Daten eines Kunden an US-Strafverfolger herausgeben muss, kommt vor das Oberste Gericht der USA. (Boerse, 17.10.2017 - 16:00) weiterlesen...

Online-Firmen müssen Schadenersatz im Schadensland einklagen. Bei einer Haupttätigkeit in einem anderen EU-Staat muss dies dort geschehen. Die Gerichte im Mitgliedsstaat der hauptsächlichen Geschäftstätigkeit könnten am besten beurteilen, ob eine Beeinträchtigung vorliegt und welchen Umfang sie hat, stellte der EuGH am Dienstag in Luxemburg fest. LUXEMBURG - Online-Unternehmen können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nicht in jedem Fall im Land ihres Firmensitzes auf Schadenersatz klagen. (Boerse, 17.10.2017 - 12:33) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt. (Berichtigt wird die Meldung vom gestrigen 16. Oktober um 19.23 Uhr. Im ersten Satz des dritten Absatzes muss es heißen: BSI "rät" zum Verzicht auf Online-Banking rpt. "rät".) WDH/ROUNDUP: Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung WPA2 entdeckt (Boerse, 17.10.2017 - 11:44) weiterlesen...

Instagram ändert Nutzungsregeln nach Druck von Verbraucherschützern. Betroffen sind 18 Punkte, die Verbraucherschützer mit einer Abmahnung angeprangert hatten. "Instagram hat sich von seinen zumeist jugendlichen Nutzern viel zu weitreichende Rechte einräumen lassen", sagte der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, dem "Tagesspiegel" (Montag). BERLIN - Facebooks Foto-Plattform Instagram passt nach Druck von Verbraucherschützern ihre Nutzungsbedingungen in Deutschland an. (Boerse, 16.10.2017 - 05:20) weiterlesen...

Bundestagsgutachten empfiehlt Kontrolle von Internet-Algorithmen Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages sieht Bedarf für eine schärfere Kontrolle der von Internetunternehmen wie Google oder Facebook verwendeten Algorithmen. (Politik, 13.10.2017 - 07:29) weiterlesen...