Gesellschaft, Grosse-Brömer

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU), hat die Debatte über Armut in Deutschland kritisiert.

18.01.2017 - 12:16:32

Grosse-Brömer kritisiert Debatte über Armut in Deutschland

Aus "politischem Interesse" würden wirkliche oder vermeintliche Ungerechtigkeiten "in den krassesten Farben gemalt", schreibt Grosse-Brömer in einem Beitrag für die "Welt". Dabei zeige der neue Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, dass die Einkommen in Deutschland seit Mitte des vergangenen Jahrzehnts weitgehend stabil verteilt seien.

Bei den Löhnen und Gehältern wie auch bei den Renten habe es zuletzt deutliche Steigerungen gegeben, die allen Einkommensklassen zugute gekommen seien. Zwar gebe es auch in Deutschland noch immer soziale Probleme. Doch es gehöre "ein gehöriges Maß an Realitätsverweigerung" dazu, wenn man die positiven Entwicklungen der vergangenen Jahre kleinrede. Das Problem des deutschen Sozialstaats sei nicht, "dass er zu wenig Hilfe böte, sondern dass er viele Potenziale ungenutzt lässt", schreibt der CDU-Politiker. Wer über soziale Ungleichheit diskutiere, müsse zudem klarmachen, dass der Wohlstand, der verteilt werde, zunächst einmal erwirtschaftet werden müsse: "Nichts ist gewonnen, wenn es in einer Gesellschaft viel materielle Gleichheit gibt, das generelle Niveau des Wohlstands aber sinkt", so Grosse-Brömer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!