Parteien, Wahlen

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann (Grüne), sieht sich im Bundestagswahlkampf seiner Partei eher in einer Nebenrolle.

17.06.2017 - 16:30:46

Kretschmann sieht sich im Bundestagswahlkampf in Nebenrolle

"Ich stehe ja da nicht zur Wahl, ich bin ja ein Landespolitiker, aber ich werde natürlich den Kurs unserer beiden Spitzenkandidaten mit voller Kraft unterstützen", sagte Kretschmann am Rande der Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen in Berlin dem Sender Phoenix. Den Erfolg seiner Partei in seinem Bundesland begründete er damit, dass man versuche die Menschen möglichst gut mit einzubeziehen und mitzunehmen: "Ich glaube, das ist ganz gut gelungen."

Seine Partei folge ihm zwar nicht immer auf sämtlichen Gebieten, doch grundsätzlich bestehe Einigkeit. "Das Zehn-Punkte-Programm der Spitzenkandidaten habe ich auch unterschrieben. Insofern besteht erst mal zwischen der Spitze, die ja von der Basis direkt gewählt wurde, und mir in den Grundlinien Übereinstimmung", so Kretschmann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Union und Grüne zeigen sich nach Sondierungen zuversichtlich Union und Grüne haben sich nach den ersten Gesprächen über eine mögliche Jamaika-Koalition zuversichtlich gezeigt. (Politik, 18.10.2017 - 20:02) weiterlesen...

Habeck: Grüne müssen wieder linker werden Der grüne Spitzenpolitiker Robert Habeck fordert von seiner Partei, wieder linker zu werden: Jamaika "darf kein Bündnis des Bürgertums oder der Besserverdienenen werden. (Politik, 18.10.2017 - 19:33) weiterlesen...

FDP-Unterhändler: Ernsthaftes Bemühen bei Sondierungsgesprächen FDP-Wirtschaftsexperte Michael Theurer blickt positiv auf die am Mittwoch abgehaltenen Sondierungsgespräche zwischen FDP, CDU und CSU: "Es war das ernsthafte Bemühen spürbar, in den Sondierungen auszuloten, ob eine tragfähige Grundlage für eine Vier-Parteien-Konstellation gefunden werden kann, die es in der Geschichte der Bundesrepublik noch nie gab", sagte Theurer dem "Handelsblatt" (Donnerstag). (Politik, 18.10.2017 - 18:09) weiterlesen...

Führungsstreit: Ex-Linken-Chef Ernst schlägt Gysi als Vermittler vor Im weiter schwelenden Machtkampf bei den Linken zwischen den Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sowie den beiden Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger schlägt der frühere Linken-Chef Klaus Ernst ein innerparteiliches Mediationsverfahren vor: "Der nach wie vor bestehende Konflikt zwischen den Vieren muss gelöst werden. (Politik, 18.10.2017 - 17:52) weiterlesen...

Aigner: CSU will sich sehr ernsthaft mit Jamaika-Partnern befassen Die CSU will sich nach Angaben von Ilse Aigner, der Bayerischen Staatsministerin für Wirtschaft, sehr ernsthaft mit den potentiellen Partnern in einer Jamaika-Koalition auseinandersetzen und sehen, ob es für die Zukunft eine gemeinsame Vorstellung gebe. (Politik, 18.10.2017 - 17:42) weiterlesen...

Widerstand in SPD gegen Personalpolitik von Schulz und Nahles In der SPD regt sich Widerstand gegen die Personalpolitik von Parteichef Martin Schulz und Fraktionschefin Andrea Nahles: "Wer im Wahlkampf verspricht, sein Kabinett paritätisch zu besetzen, darf bei Partei- und Fraktionsgremien nicht hinter diesen Anspruch zurückfallen", sagte Elke Ferner, Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstag). (Politik, 18.10.2017 - 16:52) weiterlesen...