Parteien, Riexinger

Der Linksparteivorsitzende Bernd Riexinger hat davor gewarnt, aus dem jüngsten Treffen zwischen der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und SPD-Chef Sigmar Gabriel voreilige Schlüsse zu ziehen.

02.12.2016 - 12:55:47

Riexinger: Treffen von Gabriel mit Wagenknecht nicht überbewerten

"Gabriel tut vieles, um die Atmosphäre zu verbessern", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). "Und er weiß, dass er nur in einer bestimmten Konstellation Kanzler werden kann. Außerdem löst sich die SPD stärker als bisher von der Großen Koalition."

Riexinger fügte hinzu: "Aber ich wäre vorsichtig mit der Aussage, dass man daraus einen Politikwechsel ableiten kann. Dann müssten erst mal konkrete Vorschläge kommen, worin der Politikwechsel bestehen soll." Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch sagte der Zeitung: "Es ist immer gut, wenn man miteinander redet." Nach Informationen des Blattes hat sich Wagenknecht in der vorigen Woche auch mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, getroffen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kubicki hält Ampelkoalition auch im Bund für möglich Der Kieler Spitzenkandidat und stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, schließt eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen nach der Landtagswahl in Schleswig-Holstein nicht aus. (Politik, 27.04.2017 - 16:02) weiterlesen...

Scheuer sieht SPD-Kanzlerkandidaten Schulz unter Druck Nach der Rüge des EU-Parlaments für Martin Schulz sieht CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den SPD-Kanzlerkandidaten unter Druck. (Politik, 27.04.2017 - 15:33) weiterlesen...

Solms sieht FDP bei Sanierungsprozess auf einem gutem Weg FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms beurteilt den Fortschritt des Sanierungsprozesses seiner Partei als positiv: "Der Sanierungsprozess ist noch nicht abgeschlossen, aber wir sind auf einem gutem Weg", sagte Solms der "Welt". (Politik, 27.04.2017 - 13:34) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit will FDP im Bundestag Die Mehrheit der Deutschen möchte laut einer Umfrage, dass die FDP im nächsten Bundestag vertreten ist: In der Erhebung von Emnid für das Nachrichtenmagazin "Focus" gaben 51 Prozent der Befragten an, den Einzug der Liberalen gut zu finden. (Politik, 27.04.2017 - 13:16) weiterlesen...

Kubicki warnt vor sozialistischem Ergebnis für FDP-Chef Lindner Der stellvertretende FDP-Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki warnt seine Partei vor einem "sozialistischen Ergebnis" bei der Wiederwahl von Parteichef Christian Lindner. (Politik, 27.04.2017 - 01:01) weiterlesen...

Schrumpfende Mehrheit in Erfurt: Bartsch rechnet nicht mit Konsequenzen Der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, rechnet nicht damit, dass der Übertritt der thüringischen SPD-Landtagsabgeordneten Marion Rosin in die CDU negative Konsequenzen für das rot-rot-grüne Bündnis in Erfurt oder eine rot-rot-grüne Regierungsperspektive im Bund hat. (Politik, 26.04.2017 - 15:57) weiterlesen...