Parteien, Riexinger

Der Linksparteivorsitzende Bernd Riexinger hat davor gewarnt, aus dem jüngsten Treffen zwischen der Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und SPD-Chef Sigmar Gabriel voreilige Schlüsse zu ziehen.

02.12.2016 - 12:55:47

Riexinger: Treffen von Gabriel mit Wagenknecht nicht überbewerten

"Gabriel tut vieles, um die Atmosphäre zu verbessern", sagte er der "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). "Und er weiß, dass er nur in einer bestimmten Konstellation Kanzler werden kann. Außerdem löst sich die SPD stärker als bisher von der Großen Koalition."

Riexinger fügte hinzu: "Aber ich wäre vorsichtig mit der Aussage, dass man daraus einen Politikwechsel ableiten kann. Dann müssten erst mal konkrete Vorschläge kommen, worin der Politikwechsel bestehen soll." Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch sagte der Zeitung: "Es ist immer gut, wenn man miteinander redet." Nach Informationen des Blattes hat sich Wagenknecht in der vorigen Woche auch mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, getroffen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Seehofer steigt in NRW-Wahlkampf ein CSU-Chef Horst Seehofer wird sich in den NRW-Landtagswahlkampf einschalten. (Politik, 24.01.2017 - 07:07) weiterlesen...

Gysi: Union muss wieder eine konservative Partei werden Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei im Bundestag, Gregor Gysi, hat CDU und CSU aufgefordert, konservative Positionen wieder stärker zu vertreten: "Im Kern ist es so, dass die Union wieder eine konservative Partei werden muss, um konservative Wähler, die inzwischen Wähler der AfD sind, wieder zu integrieren", sagte Gysi der "Welt". (Politik, 24.01.2017 - 04:01) weiterlesen...

Zeitung: Gabriel ruft SPD-Spitze am Dienstagnachmittag zusammen SPD-Chef Sigmar Gabriel hat offenbar für den späten Dienstagnachmittag ein Treffen der engeren Parteiführung einberufen. (Politik, 23.01.2017 - 19:22) weiterlesen...

AfD-Politiker Driesang warnt seine Partei vor Entbürgerlichung Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang warnt seine Partei vor einer Entbürgerlichung. (Politik, 23.01.2017 - 17:31) weiterlesen...

NRW: AfD geht gerichtlich gegen die Stadt Oberhausen vor Die AfD in Nordrhein-Westfalen geht gerichtlich gegen die Stadt Oberhausen vor. (Politik, 23.01.2017 - 13:43) weiterlesen...

FDP-Bundesvize Kubicki hält Kennzeichnung von Social Bots für unrealistisch Der stellvertretende FDP-Bundesvorsitzende Wolfgang Kubicki hält den Vorschlag der Grünen, die Kennzeichnung von maschinell erstellten Roboter-Meldungen in sozialen Medien gesetzlich durchsetzen, für unrealistisch. (Politik, 23.01.2017 - 12:55) weiterlesen...