Parteien, Wahlen

Der langjährige bayerische Ministerpräsident und frühere CSU-Chef Edmund Stoiber hat die Schwesterpartei CDU vor Beginn des Parteitags gemahnt, sich mehr um die Rückgewinnung von AfD-Wählern zu bemühen.

06.12.2016 - 07:13:42

Stoiber mahnt CDU zur Rückgewinnung von AfD-Wählern

Die Union müsse auch bei den Bundestagswahlen 2017 so stark werden, dass gegen sie nicht regiert werden könne, schreibt Stoiber in einem Gastbeitrag für die "Bild" (Dienstag). "Dazu müssen wir vor allem alles daran setzen, dass die Menschen nicht aus Protest AfD wählen und die Union nicht so viele Wähler an die AfD verliert, wie das in den Landtagswahlen in diesem Jahr der Fall war. Schlüsselthemen dafür sind die Innere Sicherheit und die Flüchtlingspolitik. CDU und CSU haben hier noch unterschiedliche Positionen."

Stoiber wies auch darauf hin, dass die CDU bereits etliche CSU-Forderungen und Bewertungen übernommen habe: "Die Schließung der Balkanroute wird jetzt gemeinsam positiv bewertet. Endlich kann auch die bayerische Polizei bei der Grenzsicherung mitwirken. Die Unionsparteien stimmen mittlerweile überein, dass sich das Jahr 2015 mit einem teilweise unkontrollierten Zustrom hunderttausender Migranten nicht wiederholen darf. Denn: Auch das Asylrecht in Deutschland ist begrenzt." Wer aus einem EU-Staat oder einem sicheren Herkunftsland einreise, habe "keinen Anspruch" auf Asyl, so Stoiber. "So bestimmt es Artikel 16a unseres Grundgesetzes. Schon heute wird ein Drittel der Flüchtlinge deshalb an der deutschen Grenze zurückgewiesen. Der bedingungslose humanitäre Imperativ ist relativiert."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt begrüßt die Bereitschaft der SPD, Gespräche über eine Regierungsbeteiligung aufzunehmen. (Politik, 17.12.2017 - 14:26) weiterlesen...

Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben Der CSU-Ehrenvorsitzende Edmund Stoiber hat die Entscheidung von CSU-Chef Horst Seehofer, nicht erneut für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten zu kandidieren, gelobt. (Politik, 17.12.2017 - 09:11) weiterlesen...

Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung Grünen-Chefin Simone Peter hofft, dass der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck auch ohne Vorbedingung als Parteichef antritt. (Politik, 17.12.2017 - 08:23) weiterlesen...

Söder erklärt Streit mit Seehofer für beendet Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erklärt den Streit in seiner Partei dauerhaft für beendet: "Wenn eine Entscheidung getroffen wurde, versammeln sich alle dahinter und stehen dazu. (Politik, 17.12.2017 - 00:06) weiterlesen...

Unterstützung aus der SPD für Gabriels Heimat-Forderung Bundesaußenminister Sigmar Gabriel bekommt für seine Forderung, dass die SPD eine Kurskorrektur brauche und über Begriffe wie "Leitkultur" und "Heimat" offen diskutieren müsse, Unterstützung des wichtigen SPD-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. (Politik, 17.12.2017 - 00:05) weiterlesen...

Weil ermahnt die Union: Ohne die SPD geht nichts Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat die Union zu einer besseren Kooperation mit seiner Partei aufgefordert. (Politik, 17.12.2017 - 00:03) weiterlesen...