Parteien, Wahlen

Der Grünen-Politiker Robert Habeck will sich vor der Bundestagswahl nicht auf mögliche Koalitionen festlegen: "Ich rate meiner Partei, nichts auszuschließen, weil das entweder Wortbruch und Lügner provoziert oder ewige Große Koalition.

17.06.2017 - 12:48:37

Habeck: Vor Bundestagswahl nicht auf Koalitionen festlegen

Das kann demokratietheoretisch nicht richtig sein", sagte der Umweltminister von Schleswig-Holstein am Rande der Bundesdelegiertenkonferenz seiner Partei in Berlin dem Sender Phoenix. Zugleich sei es aber auch falsch, 100 Tage vor der Bundestagswahl zu sagen, es werde Jamaika oder eine Große Koalition werden.

"Nirgendwo steht geschrieben, dass die Grünen nicht zwölf oder 13 Prozent machen können. 100 Tage sind eine Ewigkeit in Zeiten, in denen sich alles so schnell dreht. Also entspannt bleiben, selbstbewusst sein, fröhlich sein. Und dann werden wir sehen, was dabei herauskommt." Eine Annäherung an die CDU empfänden viele Grüne zwar noch immer als große Hürde, doch die Zeiten hätten sich geändert. "Als die Grünen gegründet wurden, gab es eigentlich nur zwei Parteien und die FDP. Jetzt haben wir in fast allen Parlamenten Sechs-Parteien-Systeme. Wenn man dann die Antworten von vor 30 Jahren gibt, ist man nicht in der Wirklichkeit. Man muss schon als Demokrat auf die neuen Zeiten antworten, deswegen ist Ausschließeritis die falsche Antwort."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zentralratspräsident: AfD könnte auch gegen Juden Stimmung machen Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, befürchtet, dass die AfD in Zukunft Stimmung gegen Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft machen könnte. (Politik, 23.09.2017 - 16:26) weiterlesen...

AfD-Komitee traf sich mit Bundestagsverwaltung Kurz vor dem absehbaren Einzug in den Bundestag hat sich eine Abordnung der AfD mit einem Team der Bundestagsverwaltung getroffen. (Politik, 23.09.2017 - 11:42) weiterlesen...

Pistorius bringt AfD-Überwachung durch Verfassungsschutz ins Spiel Angesichts einer zunehmenden Radikalisierung in der AfD hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) die Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz ins Spiel gebracht. (Politik, 23.09.2017 - 10:51) weiterlesen...

Forsa-Chef: AfD wird sich nach Einzug in Bundestag zerlegen Forsa-Chef Manfred Güllner rechnet nach dem Einzug der AfD in den Bundestag mit einem baldigen Zerfall der Fraktion. (Politik, 23.09.2017 - 08:11) weiterlesen...

INSA-Umfrage: Union und SPD verlieren, Grüne und AfD legen zu CDU/CSU (34 Prozent) verlieren in einer INSA-Umfrage kurz vor der Bundestagswahl zwei Prozentpunkte. (Politik, 23.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

DGB-Chef: SPD sollte mögliche Bündnisse nicht vorschnell ausschließen Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, rät der SPD, nach der Wahl mögliche Regierungsbündnisse nicht zu schnell auszuschließen. (Politik, 23.09.2017 - 00:55) weiterlesen...