Parteien, Wahlen

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin.

17.02.2017 - 10:23:25

Trittin sieht Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

"In den Umfragen zeigt sich eine Bewegung. Die Machtfrage liegt neu auf dem Tisch", sagte der 62-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag).

Trittin reagiert mit dieser Aussage auf den Umfragenerfolg von Martin Schulz, dem Kanzlerkandidaten der SPD. Trittin selbst kandidiert am Samstag für den Bundestagslistenplatz zwei der niedersächsischen Grünen. Eine klare Absage erteilte er einem schwarz-grünen Bündnis: "Wir Grünen wollen dafür streiten, dass es in Deutschland eine Chance gibt, dieses Land ohne die CDU und insbesondere ohne die CSU zu regieren. Frau Merkel gibt es ja nicht ohne Herrn Seehofer im Gepäck." Was viele nicht wahrhaben wollten sei "ein politischer Überdruss nach zwölf Jahren Merkel". Auch in Niedersachsen sieht Trittin keine Gemeinsamkeiten einer schwarz-grünen Regierung nach der Landtagswahl im Januar 2018. Die CDU sei der "parlamentarische Arm" der Fleischindustrie. Dies mit der Landwirtschaftspolitik von Agrarminister Christian Meyer (Grüne) zusammenzubringen, sei "unvorstellbar", so Trittin. "Da wollen wir schlicht das Gegenteil."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Bundestag stoppt Staatshilfen für verfassungsfeindliche Parteien Der Bundestag hat am Donnerstag eine Grundgesetzänderung beschlossen, mit der verfassungsfeindliche Parteien von der staatlichen Finanzierung ausgeschlossen werden sollen. (Politik, 22.06.2017 - 16:19) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts AfD-Chef gerät innerparteilich unter Druck Nach dem Leak interner Whatsapp-Protokolle der AfD Sachsen-Anhalt gerät deren Vorsitzender André Poggenburg auch innerparteilich unter Druck. (Politik, 22.06.2017 - 12:58) weiterlesen...

FDP plant Mitgliederentscheid über möglichen Koalitionsvertrag Ähnlich wie schon auf Landesebene will die FDP im Herbst die Basis über einen Koalitionsvertrag entscheiden lassen, sollte sich die Möglichkeit einer Regierungsbildung ergeben. (Politik, 22.06.2017 - 00:01) weiterlesen...

Schulz setzt Union beim Abbau des Soli unter Druck SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat die Union mit der Vorstellung seines Steuerkonzepts offenbar unter Druck gesetzt: Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) denke nun darüber nach, wie er den Solidaritätszuschlag nach der Bundestagswahl schneller abbauen könne als bislang angekündigt, berichtet der "Spiegel". (Politik, 21.06.2017 - 18:01) weiterlesen...

Allenbsbach-Umfrage ergibt Mehrheit für Schwarz-Gelb Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, könnten Union und FDP dem Institut für Demoskopie Allensbach zufolge eine Regierungskoalition bilden: Laut einer Umfrage des Instituts im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" kommen CDU/CSU derzeit auf 40 Prozent und die FDP auf 10,5 Prozent. (Politik, 20.06.2017 - 17:38) weiterlesen...

DIW-Präsident Fratzscher lobt Steuerkonzept der SPD Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat das am Montag vorgestellte Steuerkonzept der SPD gelobt. (Politik, 20.06.2017 - 14:56) weiterlesen...