Asyl, Unions-Großstadtbeauftragter

Der Großstadtbeauftragte der Unionsfraktion, Kai Wegner (CDU), fordert einen finanziellen Bestrafung von Bundesländern mit geringen Abschiebungsquoten.

14.11.2016 - 04:01:44

Unions-Großstadtbeauftragter: Zahlungen an Abschiebequoten koppeln

"Die Unterstützungsleistungen des Bundes an die Länder müssen so ausgestaltet werden, dass sie den Abschiebevollzug und damit die Durchsetzung des Rechtsstaates fördern", sagte Wegner der "Welt". Ein Land, das einschließlich freiwilliger Ausreisen exakt die durchschnittliche Abschiebequote aller Länder erreiche, bekomme in seinem Modell auch genau den Anteil an den Unterstützungszahlungen des Bundes, der dem Land nach dem bisherigen Berechnungsverfahren zustünde, erklärte Wegner, der auch Vorsitzender der Landesgruppe Berlin in der CDU/CSU-Fraktion ist.

"Länder mit höheren Abschiebequoten sollten dafür auch proportional mehr Bundesgelder erhalten. Es ist nur gerecht, wenn die Länder, die ihrer Pflicht zur Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nicht nachkommen, dafür zurückstehen müssen", sagte Wegner weiter. Wenn ein Asylbewerber unter keinen Umständen rechtmäßig in Deutschland bleiben dürfe, dann müsse die Abschiebung die Regel sein, und nicht die Ausnahme. "Die Gelder des Bundes müssen den tatsächlich Schutzbedürftigen zugutekommen und deren Integration gezielt fördern", forderte Wegner. Nach bisherigen Annahmen wird der Bund den Bundesländern bis 2020 insgesamt 24,4 Milliarden Euro zur Kompensation der Flüchtlingskosten zahlen. Bisher wird bei den Zahlungen nicht berücksichtigt, wie es ein Bundesland mit der Abschiebung hält. Derzeit gibt es etwa unterschiedliche Auffassungen zur Abschiebehaft. Bremen, Thüringen und Schleswig-Holstein treten für eine vollständige Abschaffung ein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit will Obergrenze für Flüchtlinge Rund 60 Prozent der Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine Obergrenze für Flüchtlinge, wie sie unter anderem die CSU fordert. (Politik, 22.09.2017 - 08:35) weiterlesen...

Dobrindt: Flüchtlinge haben kein unbegrenztes Aufenthaltsrecht Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat eine Rückkehr eines Großteils der Flüchtlinge in Deutschland in ihre Heimatländer verlangt. (Politik, 22.09.2017 - 07:11) weiterlesen...

Schulz will Ministerium für Arbeit und Integration SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will alle Kompetenzen zu Flüchtlingsfragen in einem künftigen "Ministerium für Arbeit und Integration" bündeln. (Politik, 21.09.2017 - 00:01) weiterlesen...

Studie: Sehr wenige Abschiebungen aus EU-Staaten Nur sehr wenige in der Europäischen Union abgelehnte Asylbewerber werden zurückgeführt: Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des US-Forschungsinstituts PEW "wurden bis zum Jahresende 2016 etwa 75.000, das sind ungefähr drei Prozent aller Asylbewerber der Jahre 2015 und 2016, in ihre Heimat oder ein anderes Nicht-EU-Land rückgeführt", berichtet die "Welt" (Donnerstag). (Politik, 20.09.2017 - 16:07) weiterlesen...

Gauland: Nicht unsere Aufgabe, uns auf Flüchtlinge zuzubewegen AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hält es nicht für "die Aufgabe der Deutschen, sich auf die Flüchtlinge zuzubewegen". (Politik, 19.09.2017 - 19:14) weiterlesen...

BA-Vorstandsmitglied will mehr Zuwanderung qualifizierter Ausländer Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat von der nächsten Bundesregierung ein Zuwanderungsgesetz und klare Regeln für den Zuzug qualifizierter Ausländer gefordert. (Politik, 19.09.2017 - 14:24) weiterlesen...