Luftfahrt, Preisanstieg

Der große Preisanstieg bei innerdeutschen Flugstrecken ruft nun auch die Wettbewerbshüter auf den Plan.

15.11.2017 - 10:08:25

Preisanstieg bei Flugtickets alarmiert Wettbewerbshüter

Deutschlands oberste Kartellbehörde behält sich ein Verfahren vor, sollten die hohen Preise auch nach der Fusion von Air Berlin und Lufthansa bestehen bleiben. "Natürlich schadet der Wegfall von Air Berlin dem Wettbewerb. Ein Preiseffekt zum Nachteil des Kunden ist auch nicht wirklich überraschend", sagte Bundeskartellamtschef Andreas Mundt dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe).

Die Europäische Kommission werde die Übernahme sehr genau prüfen. "Der Ausgang dieses Verfahrens ist abzuwarten, bevor man darüber nachdenken kann, ob hier ein marktbeherrschendes Unternehmen eventuell missbräuchlich überhöhte Preise nimmt." Eine Analyse des Internet-Portals "Mydealz" hatte ergeben, dass nach der Einstellung des Linienverkehrs von Air Berlin auf Kurzstrecken die Preise zwischen 26 und 39 Prozent gestiegen sind, auf manchen Strecken sogar um 300 Prozent. Auf vielen Strecken ist die Lufthansa inzwischen Monopolist. Daniel Zimmer, Direktor des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität Bonn und Ex-Chef der Monopolkommission, kritisierte im "Handelsblatt", dass Lufthansa-Chef Carsten Spohr die teuren Tickets in der "Bild" als "natürlich" teuer bezeichnet hatte. "Der Lufthansa-Chef tut so, als ob die Preise vom Himmel fallen. Aber die Preise sind von der Lufthansa gesetzt", so Zimmer. Er appellierte an die EU-Kommission, die derzeit die Übernahme von Air Berlin durch Lufthansa prüft, die jüngste Preisentwicklung dazu zu nutzen, ganz genau hinzuschauen und dafür zu sorgen, dass langfristig keine Monopolsituationen auf den Strecken der Lufthansa entstünden. Kurzfristige Besserung können die Reisenden jedenfalls nicht erwarten. "Es ist damit zu rechnen, dass die Preise mindestens so lange hoch bleiben, bis die laufenden Fusionskontrollverfahren abgeschlossen sind und das Angebot von Flügen wieder auf dem vorherigen Niveau angelangt ist", sagte Monopolkommissionschef Achim Wambach dem "Handelsblatt". Wettbewerbsexperte Zimmer hält einen Abschluss des Verfahrens bis Ende des Jahres für möglich.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!