Internet, Parteien

Der Generalsekretär der CDU, Peter Tauber, hat den Vorschlag der SPD, ein Abkommen zwischen allen Parteien über den Verzicht auf Fake-News abzuschließen, als "geradezu albern" zurückgewiesen.

29.12.2016 - 12:15:48

Tauber: SPD-Vorschlag zu Fake News ist albern und ärgerlich

"Das ist also nur eine billige PR-Nummer der SPD, die ziemlich ärgerlich ist, weil damit der Eindruck erweckt wird, die Parteien in Deutschland würden zu solchen Maßnahmen greifen wollen", schreibt Tauber in einem Gastbeitrag für "Zeit-Online". Zwar seien Fairness-Abkommen im Wahlkampf "eine gute Sache", so Tauber.

Aber gerade bei Fake-News seien "die Parteien nicht Verursacher des Problems". Viel eher sieht er Facebook und andere Anbieter von sozialen Medien in der Pflicht. Der SPD rät er stattdessen: Wenn sie "wirklich etwas gegen Desinformationen im Wahlkampf unternehmen will, dann sollte sie ihren Kuschelkurs gegenüber Russland ändern". Denn gerade von Moskau würden die deutschen Sicherheitsbehörden entsprechende Attacken erwarten. Für den Bundestagswahlkampf 2017 müsse sich seine Partei auf "harte Attacken von vielen Seiten" einstellen. Dagegen werde man sich wappnen. An erster Stelle stehe hier aber "nicht der Kampf gegen Fake-News oder Social Bots". Viel mehr gehe es ihm ums "Zuhören, das Erklären und das Werben für unsere Ideen für die Zukunft unseres Landes".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co. Sechs weitere Staaten unterzeichneten am Samstag beim informellen Treffen der EU-Finanzminister in Tallinn ein Anfang der Woche von der Bundesregierung sowie Frankreich, Spanien und Italien an die EU-Kommission adressiertes Schreiben. Darin wird gefordert, dass erstmals die in Europa gemachten Umsätze Grundlage der Besteuerung sein sollten. TALLINN - Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen. (Boerse, 17.09.2017 - 14:38) weiterlesen...

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Google und Co. Sechs weitere Staaten unterzeichneten am Samstag beim informellen Treffen der EU-Finanzminister in Tallinn ein Anfang der Woche von der Bundesregierung sowie Frankreich, Spanien und Italien an die EU-Kommission adressiertes Schreiben. Darin wird gefordert, dass erstmals die in Europa gemachten Umsätze Grundlage der Besteuerung sein sollten. TALLINN - Eine ganze Reihe an EU-Staaten hat sich dem von Deutschland ausgehenden Vorstoß für ein neues europäisches Modell zur stärkeren Besteuerung globaler Internet-Riesen wie Google und Apple angeschlossen. (Boerse, 16.09.2017 - 15:51) weiterlesen...

Equifax schickt nach Datenklau Führungskräfte in den Ruhestand. Der Informations- und der Sicherheitschef der Firma aus Atlanta im US-Bundesstaat Georgia gehen mit sofortiger Wirkung in den Ruhestand, wie Equifax am Freitag (Ortszeit) mitteilte. ATLANTA - Die gravierende Hacker-Attacke auf den US-Finanzdienstleister Equifax hat Konsequenzen für die Chefetage des Unternehmens. (Boerse, 16.09.2017 - 13:17) weiterlesen...

Anzeigen für Antisemiten - Facebook ließ gezielte Werbung an «Judenhasser» zu. Diesmal geht es nicht um die Frage, ob das Netzwerk bei der Reichweite der Anzeigen schummelt, sondern um die Tatsache, dass man mit dem System gezielt Antisemiten als Zielgruppe auswählen konnte. Das Werbesystem von Facebook steht erneut in der Kritik. (Wissenschaft, 15.09.2017 - 10:16) weiterlesen...

Facebook ließ gezielte Werbung an «Judenhasser» zu. Nach einem Bericht des US-Portals «ProPublica» konnten für die Vermarktung von Nazi-Andenken oder die Promotion von rechtsradikalen Veranstaltungen die Zielgruppe «Juden-Hasser» ausgewählt werden. Facebook entfernte die Werbe-Kategorie, nachdem «ProPublica» seine Recherchen vorlegte. Die Zielgruppe beruhte auf Angaben, die die Facebook-Anwender über sich selbst machen, etwa über ihren Bildungsweg, Alter und Weltanschauung. Menlo Park - Facebook, eines der größten Werbe-Unternehmen der Welt, hat in der Vergangenheit seinen Anzeigen-Kunden ermöglicht, gezielt Antisemiten anzusprechen. (Politik, 15.09.2017 - 10:00) weiterlesen...

EU plant Behörde für Cyber-Sicherheit Die EU-Kommission will Europa besser vor Cyberangriffen schützen. (Politik, 15.09.2017 - 00:04) weiterlesen...