Asyl, Pro

Der Europabeauftragte von Pro Asyl, Karl Kopp, hat vor dem Missbrauch junger Flüchtlinge als Prostituierte gewarnt.

11.04.2017 - 01:02:59

Pro Asyl warnt vor Missbrauch junger Flüchtlinge als Prostituierte

"In Griechenland und anderen Transitländern gibt es das ganz massiv", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstagsausgabe). Gerade junge Menschen und Frauen seien verletzlich.

Er mahnte: "Dass sich das in Deutschland fortsetzt, hat mich irritiert. Das ist ein Alarmzeichen." Diana Henniges vom Berliner Verein "Moabit hilft" erklärte dem Blatt, das Problem existiere seit Jahren. Betroffen seien in erster Linie Flüchtlinge, die aufgrund ihrer Herkunft eine schlechte Bleibeperspektive hätten. Oft hätten die Betroffenen auch keine Kenntnis des deutschen Asylrechts, oder es spielten Drogen eine Rolle. Im Übrigen sei ein 18-Jähriger noch lange nicht erwachsen. Um des Problems besser Herr zu werden, müsse man den Status der Flüchtlinge stärken. Außerdem müsse der Staat die Hilfsorganisationen mehr unterstützen. Zuvor hatte der RBB unter Berufung auf Hilfsorganisationen berichtet, dass sich in Berlin immer junge Männer aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran zur Prostitution anböten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bütikofer: Dobrindt will keine Jamaika-Koalition Reinhard Bütikofer (Grüne) hat einen Schuldigen für die stockenden Sondierungsverhandlungen ausgemacht. (Politik, 18.11.2017 - 13:43) weiterlesen...

CDU betont Geschlossenheit beim Familiennachzug Angesichts der verhärteten Fronten zwischen Grünen und CSU beim Streitthema Familiennachzug für subsidiär Schutzbedürftige, betonte Michael Grosse-Brömer (CDU), der Parlamentarischer Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag, die "gemeinsame Vorstellung" von CDU/CSU bei dem Thema. (Politik, 18.11.2017 - 00:01) weiterlesen...

FDP-Chefunterhändler für Migration jetzt optimistisch Joachim Stamp, Integrationsminister in Nordrhein-Westfalen und FDP-Chefunterhändler bei den Sondierungsgesprächen zum Thema Migration und Flucht, blickt optimistisch auf die anstehenden Jamaika-Sondierungsgespräche am Wochenende. (Politik, 17.11.2017 - 19:11) weiterlesen...

Beckstein: Kompromiss bei Familiennachzug jederzeit möglich Im Streit über den Familiennachzug hat der frühere bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) Zugeständnisse seiner Partei bei den Jamaika-Sondierungen gefordert. (Politik, 17.11.2017 - 14:19) weiterlesen...

Palmer: Grüne sollten über Obergrenze nachdenken Der Tübinger Oberbürgermeister und Grünen-Politiker Boris Palmer hat seiner Partei geraten, bei den Jamaika-Sondierungen in der Frage einer variablen Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen für einen Kompromiss aufgeschlossen zu sein. (Politik, 17.11.2017 - 13:31) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat will weitere Aussetzung des Familiennachzugs Der CDU-Wirtschaftsrat hat sich für eine weitere Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutz ausgesprochen. (Politik, 17.11.2017 - 13:11) weiterlesen...