Wahlen, Parteien

Der ehemalige SPD-Wahlkampfmanager Frank Stauss hält einen Sieg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei der Bundestagswahl für möglich.

12.06.2017 - 10:41:30

Wahlkampfexperte Stauss hält Schulz-Wahlsieg für möglich

Nach dem guten Start habe die Partei lediglich eine "Schaffenspause" eingelegt, "auch die CDU/CSU steht nicht blendend da", sagte Stauss in der "Bild"-Sendung "Die richtigen Fragen" (Montag). "Wir haben dort erlebt, dass es permanent Streitigkeiten gab und den Wechsel zwischen Peter Tauber, Peter Altmaier und den Verantwortlichkeiten", erklärte er.

Es gäbe aber zu viele Auseinandersetzungen zwischen SPD, Linken und Grünen. Dabei verliere man den "Hauptgegner" Angela Merkel (CDU) aus den Augen, so Stauss. Auf den allerletzten Metern könnten die "Snapchat-Wähler" entscheiden, die erst ganz kurz vor der Wahl hinschauen und sich dann schnell und hart ein Urteil bilden. Davon könne die SPD profitieren. Dazu müsse sie aber auch neben dem Gerechtigkeitsthema das Modernisierungsthema ansprechen. "Deutschland braucht wieder einen Kanzler, der an die Zukunft denkt und auch die Industrie herausfordert, nicht nach hinten, sondern auch vorne zu gucken." Dieser Vorstoß müsse von der SPD kommen, da Merkel in diesem Zusammenhang "blank" sei. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sieht Schulz trotz seiner Umfragewerte "genau auf dem richtigen Weg". Es gelte die alte Regel, "das Spiel ist erst zu Ende, wenn der Schiedsrichter gepfiffen hat", sagte Pistorius in der Bild-Sendung. Den Wahlkampf von Schulz bezeichnete er als "richtig".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handwerkspräsident sieht Neuwahlen als schlechteste Option Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat an die demokratischen Parteien appelliert, sich nochmals an den Tisch zu setzen, um Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung zu verhindern. (Politik, 21.11.2017 - 07:49) weiterlesen...

Umfrage nach Jamaika-Aus: Mehrheit will Neuwahlen Nach den gescheiterten Sondierungsgesprächen zur Bildung einer Jamaika-Koalition wünschen sich die meisten Bundesbürger Neuwahlen. (Politik, 20.11.2017 - 18:16) weiterlesen...

Meuthen sieht Neuwahlen als große Herausforderung für AfD AfD-Chef Jörg Meuthen ist der Ansicht, dass Neuwahlen eine große personelle und finanzielle Herausforderung für die AfD sein werden. (Politik, 20.11.2017 - 13:46) weiterlesen...

Wagenknecht sieht Chance für Koalition bei linkem Neuanfang der SPD Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sieht bei möglichen Neuwahlen eine Chance für Rot-Rot-Grün, wenn die SPD sich inhaltlich und personell erneuert. (Politik, 20.11.2017 - 13:13) weiterlesen...

Poggenburg hält Tolerierung von Schwarz-Gelb durch AfD für denkbar AfD-Bundesvorstandsmitglied André Poggenburg hält nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen die Duldung einer schwarz-gelben Bundesregierung durch die AfD im Bundestag für möglich. (Politik, 20.11.2017 - 13:00) weiterlesen...

Bericht: SPD-Spitze für Neuwahlen Die Parteiführung der SPD will nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierung Neuwahlen herbeiführen. (Politik, 20.11.2017 - 12:53) weiterlesen...