Leute, Monarchie

Der dreijährige George ist müde, das ist das erste, was die Deutschen am Mittwoch von den jungen Royals zu sehen bekommen.

19.07.2017 - 15:16:06

Royaler Besuch - William und Kate: Ohne Kinder durch Berlin. Queen-Enkel William und seine Frau Kate treffen die Kanzlerin und schreiten durchs Brandenburger Tor - schöne Bilder in rauen Brexit-Zeiten.

  • Royaler Besuch - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Die britische Prinzessin Charlotte bei der Ankunft in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Royaler Besuch - Foto: Kay Nietfeld

    Der kleine George wirkt ein bisschen müde. Foto: Kay Nietfeld

  • Royaler Besuch - Foto: Bernd Von Jutrczenka

    Royaler Sommer in Berlin: William und Kate sind mit ihren Kindern sicher gelandet. Foto: Bernd Von Jutrczenka

  • Royaler Besuch - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Die keine Prinzessin Charlotte hat Blümchen bekommen. Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Royaler Besuch - Foto: Bernd von Jutrczenka

    Die Blümchen von Prinzessin Charlotte scheinen gut zu riechen. Foto: Bernd von Jutrczenka

  • Royaler Besuch - Foto: Rainer Jensen

    Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt Prinz William und Herzogin Kate im Bundeskanzleramt. Ein gemeinsames Mittagsessen steht an. Foto: Rainer Jensen

  • Royaler Besuch - Foto: Kay Nietfeld

    Die britischen Royals starten ihren dreitägigen Deutschlandbesuch in Berlin. Foto: Kay Nietfeld

  • Royaler Besuch - Foto: Rainer Jensen

    Vertrauliche Gespräche: Angela Merkel und das royale Paar. Foto: Rainer Jensen

  • Royaler Besuch - Foto: Wolfgang Kumm

    Die Atmosphäre ist entspannt unt heiter: Bundeskanzlerin Angela Merkel plaudert mit dem royalen Paar. Foto: Wolfgang Kumm

  • Royaler Besuch - Foto: Soeren Stache

    Prinz William und Herzogin Kate am Brandenburger Tor. Foto: Soeren Stache

  • Royaler Besuch - Foto: Kay Nietfeld

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat viel zu erzählen. Seine Tochter Nina (l) und das royale Paar hören aufmerksam zu. Foto: Kay Nietfeld

  • Royaler Besuch - Foto: Kay Nietfeld

    Herzogin Kate muss viele Hände schütteln. Foto: Kay Nietfeld

Royaler Besuch - Foto: Bernd von JutrczenkaRoyaler Besuch - Foto: Kay NietfeldRoyaler Besuch - Foto: Bernd Von JutrczenkaRoyaler Besuch - Foto: Bernd von JutrczenkaRoyaler Besuch - Foto: Bernd von JutrczenkaRoyaler Besuch - Foto: Rainer JensenRoyaler Besuch - Foto: Kay NietfeldRoyaler Besuch - Foto: Rainer JensenRoyaler Besuch - Foto: Wolfgang KummRoyaler Besuch - Foto: Soeren StacheRoyaler Besuch - Foto: Kay NietfeldRoyaler Besuch - Foto: Kay Nietfeld

Berlin - Erst Mittagessen mit der Bundeskanzlerin, dann Händeschütteln mit Royal-Fans: Prinz William und seine Frau Kate haben ihren ersten Familienbesuch in Deutschland begonnen.

Mit ihren Kindern George (3) und Charlotte (2) landeten die beiden am Mittwochvormittag in Berlin. Zum ersten Termin bei Angela Merkel (63) im Kanzleramt fuhren der Queen-Enkel und seine Frau (beide 35) aber ohne den Nachwuchs. Am Brandenburger Tor konnten Schaulustige einen Blick auf die beiden werfen, bevor der britische Prinz und seine Frau das Holocaust-Mahnmal besuchten.

Der erste Besuch der vierköpfigen Familie in Deutschland wird allgemein als charmantes Signal in Zeiten schwieriger Verhandlungen über den Brexit gewertet. Ob das Paar mit der Bundeskanzlerin über den anstehenden EU-Austritt der Briten sprach, wurde nicht bekannt, das Treffen war privat. Europapolitik stand aber auf der Tagesordnung. Merkel (CDU) empfing ihren Besuch auf einem roten Teppich vor der Tür und führte William und Kate auf den Balkon des Kanzleramts, von dem man das Berliner Regierungsviertel überblickt.

Die Mitglieder der Königsfamilie mischen sich nicht in die Politik ein, reisen aber oft im Auftrag der britischen Regierung. Ein offizieller Staatsbesuch ist die Deutschlandreise nicht. William ist der Zweite der britischen Thronfolge nach seinem Vater Prinz Charles (68). Der kleine Sohn George folgt ihm auf Platz drei.

Die Kinder George und Charlotte waren zunächst nur am Flughafen kurz öffentlich zu sehen, der kleine Prinz wirkte dabei unausgeschlafen.

Am Brandenburger Tor warteten Hunderte Schaulustige in der Hitze auf die Royals, viele hatten britische und deutsche Fähnchen dabei. Die beiden Royals gingen durch das Tor und teilten sich auf, um möglichst viele Hände zu schütteln. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) begleitete sie mit seiner Tochter Nina. Zur Begrüßung überreichte er Herzogin Kate einen Strauß weißer Blumen.

Nach dem Bad in der Menge fuhr das Paar zum Denkmal für die ermordeten Juden Europas und ließ sich von Stiftungschef Uwe Neumärker durch die zugehörige Ausstellung führen. Sie trafen den Holocaust-Überlebenden Leon Schwarzbaum. Der 96-Jährige sagte vor dem Gespräch, er wünsche sich, dass Prinz William das weitergebe, was er ihm erzählen werde. Am Vortag hatten die Royals das in Polen gelegene ehemalige deutsche Konzentrationslager Stutthof besucht und vor Ort mit ehemaligen polnischen und englischen Gefangenen gesprochen.

In Berlin-Marzahn wollte das Paar später am Nachmittag Helfer des Vereins Straßenkinder und der Robert-Enke-Stiftung treffen. Danach stand ein Besuch bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier im Schloss Bellevue auf dem Programm. Am Abend wollten die beiden in der britischen Botschaftsresidenz den 91. Geburtstag von Königin Elizabeth II. nachfeiern.

@ dpa.de