Arbeitsmarkt, DGB

Der DGB lehnt das Vorhaben der Union, Minijobs in der kommenden Legislaturperiode auszuweiten, als Schritt in die falsche Richtung ab.

08.09.2017 - 01:02:42

DGB gegen Minijobpläne der Union

Anstelle einer Ausweitung müssten geringfügige Beschäftigungsverhältnisse abgebaut und in sozialversicherungspflichtige Stellen umgewandelt werden, heißt es in einer Stellungnahme des Gewerkschaftsbundes, über die die "Berliner Zeitung" in ihrer Samstagsausgabe berichtet. Die Union hatte in ihrem Bundestagswahlprogramm angekündigt, die Verdienstgrenze künftig an die allgemeine Lohnentwicklung zu koppeln und somit jährlich anzuheben.

Laut DGB verleitet die Befreiung der Beschäftigten von Steuern und Sozialabgaben viele Minijobber dazu, in geringfügiger Beschäftigung zu verharren. Dies verhindere berufliches Fortkommen und gefährde eine auskömmliche Rente. Minijobs führten "direkt in die Altersarmut", heißt es in einer DGB-Analyse. Eine jährlich wachsende Verdienstobergrenze würde aus Sicht der Gewerkschaften die Fehlanreize noch verstärken. Außerdem stiege die Zahl der Minijobber gleichsam automatisch weiter an. Der DGB hat ermittelt, was ein Anheben der Höchstverdienstgrenze parallel zur Lohnentwicklung seit 2013 bedeuten hätte: Im laufenden Jahr läge die Grenze dann bereits bei 499,87 Euro. Hochgerechnet könnten Minijobber im Jahr 2021 sogar 552,86 Euro pro Monat steuer- und abgabenfrei verdienen. Damit würden mehr als 500.000 Beschäftigte, die derzeit zwischen 451 und 550 Euro monatlich erhalten, im Jahr 2021 zu Minijobbern geworden sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DIW: In fünf Jahren hat mehr als die Hälfte der Geflohenen Arbeit DIW-Chef Marcel Fratzscher glaubt weiterhin an die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: "Ich bin optimistisch, dass mehr als 50 Prozent der Geflohenen in den nächsten fünf Jahren Arbeit haben werden", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). (Politik, 24.09.2017 - 16:25) weiterlesen...

Stundenlöhne von Minijobbern schneller gestiegen als bei Vollzeit Durch die Einführung des Mindestlohns Anfang 2015 sind die Stundenlöhne von Minijobbern fast doppelt so stark gestiegen wie die von Vollzeit-Beschäftigten. (Politik, 23.09.2017 - 08:28) weiterlesen...

DGB will mehr Mindestlohn-Kontrolleure Die Gewerkschaften fordern mehr Planstellen bei der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" (FKS), um die Einhaltung des Mindestlohns stärker zu überprüfen. (Politik, 21.09.2017 - 12:58) weiterlesen...

Reallöhne im zweiten Quartal weiterhin deutlich im Plus Der Reallohnindex in Deutschland ist vom zweiten Quartal 2016 bis zum zweiten Quartal 2017 um 1,2 Prozent gestiegen. (Politik, 21.09.2017 - 12:15) weiterlesen...

18 Prozent der Minijobber zahlen in Rentenkasse ein 18 Prozent der Minijobber im gewerblichen Bereich zahlen in die Rentenkasse ein. (Politik, 21.09.2017 - 08:01) weiterlesen...

Schulz will Ministerium für Arbeit und Integration SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will alle Kompetenzen zu Flüchtlingsfragen in einem künftigen "Ministerium für Arbeit und Integration" bündeln. (Politik, 21.09.2017 - 00:01) weiterlesen...