Gesellschaft, CSU

Der CSU-Parteitag hat am Freitag über die ersten von über 150 Anträgen abgestimmt.

20.11.2015 - 16:30:44

CSU stimmt für Verschleierungsverbot und gegen Cannabis

Unter anderem stimmten die Delegierten in München einem Antrag von zwei Bundestagsabgeordneten und der Jungen Union Bayern zu, das Tragen von Burka und Niqab (Vollverschleierung) deutschlandweit zu verbieten. "Wer sein Gesicht nicht zeigt, lehnt die Menschen in seinem Umfeld ab und wird von ihnen abgelehnt", heißt es in den Anträgen. Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag wurde außerdem aufgefordert, jeder Legalisierung von Cannabis, mit Ausnahme der Verwendung in der Medizin, strikt entgegenzutreten. "Die Folgen von Cannabis-Konsum, vor allem mit der heutigen wesentlich höheren Schadstoffanreicherung durch Tetrahydrocannabinol (THC), werden von allen seriösen wissenschaftlichen Untersuchungen als absolut schädlich beurteilt", heißt es in dem beschlossenen Antrag. Unter anderem wurde zudem die Einführung eines bargeldlosen Finanzsystems, in Folge eines rein bargeldlosen Zahlungsverkehrs, "nachdrücklich" abgelehnt. Bereits zu Beginn des Parteitages wurde dem Leitantrag zur Flüchtlings-Obergenze zugestimmt. Am Freitagnachmittag wurde Kanzlerin Merkel als Gastrednerin erwartet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Baden-Württembergs Verkehrsminister offen für Führerschein mit 16 Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) steht dem Vorschlag, den Führerschein mit 16 einzuführen, offen gegenüber. (Politik, 20.01.2017 - 11:35) weiterlesen...

Bericht: Koalition schafft Gesetz gegen manipulierte Arzt-Diagnosen Die große Koalition will offenbar gesetzlich gegen die Manipulation von Krankheitsdiagnosen durch Ärzte und Krankenkassen vorgehen. (Politik, 20.01.2017 - 08:20) weiterlesen...

Ex-Kanzleramtschef Hombach warnt vor undifferenzierter Populismus-Schelte Der frühere Kanzleramtschef Bodo Hombach warnt davor, den Populismus von Politikern vorschnell zu verurteilen: "Undifferenzierte Populismus-Schelte ist nicht erfolgreich", schreibt Hombach in einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). (Politik, 19.01.2017 - 18:39) weiterlesen...

Erwerbstätige arbeiten durchschnittlich 35,6 Stunden pro Woche Die gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren hat als Summe aus Haupt- und Nebentätigkeiten im Jahr 2015 durchschnittlich 35,6 Stunden betragen. (Politik, 19.01.2017 - 09:51) weiterlesen...

Zahl der Todesfälle im Jahr 2015 um 6,5 Prozent gestiegen Im Jahr 2015 sind in Deutschland insgesamt 925.200 Menschen gestorben, davon 449.512 Männer und 475.688 Frauen: Damit ist die Zahl der Todesfälle gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. (Politik, 19.01.2017 - 08:10) weiterlesen...

Oppermann geht auf Distanz zu Wulffs Islam-Satz SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ist auf Distanz zur Aussage des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff (CDU), wonach der Islam zu Deutschland gehöre, gegangen. (Politik, 18.01.2017 - 20:24) weiterlesen...