Gesellschaft, CSU

Der CSU-Parteitag hat am Freitag über die ersten von über 150 Anträgen abgestimmt.

20.11.2015 - 16:30:44

CSU stimmt für Verschleierungsverbot und gegen Cannabis

Unter anderem stimmten die Delegierten in München einem Antrag von zwei Bundestagsabgeordneten und der Jungen Union Bayern zu, das Tragen von Burka und Niqab (Vollverschleierung) deutschlandweit zu verbieten. "Wer sein Gesicht nicht zeigt, lehnt die Menschen in seinem Umfeld ab und wird von ihnen abgelehnt", heißt es in den Anträgen. Die CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag wurde außerdem aufgefordert, jeder Legalisierung von Cannabis, mit Ausnahme der Verwendung in der Medizin, strikt entgegenzutreten. "Die Folgen von Cannabis-Konsum, vor allem mit der heutigen wesentlich höheren Schadstoffanreicherung durch Tetrahydrocannabinol (THC), werden von allen seriösen wissenschaftlichen Untersuchungen als absolut schädlich beurteilt", heißt es in dem beschlossenen Antrag. Unter anderem wurde zudem die Einführung eines bargeldlosen Finanzsystems, in Folge eines rein bargeldlosen Zahlungsverkehrs, "nachdrücklich" abgelehnt. Bereits zu Beginn des Parteitages wurde dem Leitantrag zur Flüchtlings-Obergenze zugestimmt. Am Freitagnachmittag wurde Kanzlerin Merkel als Gastrednerin erwartet.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Weniger Senioren wollen Rente ab 63 Die Zahl der Senioren, die sich für die abschlagsfreie Rente mit 63 entscheiden, ist im vergangenen Jahr gesunken. (Politik, 22.07.2017 - 08:17) weiterlesen...

Bundespräsident Steinmeier unterzeichnet Gesetz zur Ehe für alle Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Freitag das Gesetz zur gleichgeschlechtlichen Ehe unterzeichnet. (Politik, 21.07.2017 - 11:18) weiterlesen...

Trendforscher Horx: «Streit-Shows» im TV sind überholt. Die aktuellen Diskussionsrunden im Fernsehen seien «Streit-Shows», die die vorherrschende «Erregungspolitik» befeuerten, sagte Horx. Das schrecke Menschen ab. Statt polarisierender Verbalattacken müsse es in Politik und Medien mehr Dialog geben, ein Ringen um Argumente und Begriffe. Horx empfahl, dem etwas entgegenzusetzen, «wo wir staunen können». Berlin - Politik und Talkshows brauchen nach Ansicht des Zukunftsforschers Matthias Horx einen anderen Ton und ein anderes Klima, um die Menschen für sich zu gewinnen. (Politik, 20.07.2017 - 09:30) weiterlesen...

Immer mehr Unions- und FDP-Anhänger finden Mindestlohn richtig Zweieinhalb Jahre nach Einführung des Mindestlohns finden auch immer mehr Anhänger von Union und FDP die Lohnuntergrenze gut: Das berichtet die "Saarbrücker Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe unter Berufung auf eine Umfrage von Infratest dimap, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Anfang Juli in Auftrag gegeben hat. (Politik, 19.07.2017 - 08:01) weiterlesen...