Arbeitsmarkt, Umweltschutz

Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA), Karl-Josef Laumann, hat eine negative Wirkung von immer neuen Umweltauflagen auf Industriearbeitsplätze kritisiert.

02.12.2016 - 07:24:41

CDU-Arbeitnehmerchef kritisiert Umweltschutz-Wirkung auf Arbeitsplätze

"Ich bin nicht bereit, weiterhin Umweltauflagen zu akzeptieren, ohne dass über die Folgen für die Industriearbeitsplätze gesprochen wird", sagte Laumann der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Der CDA-Chef verwies darauf, dass es gang und gäbe sei, bei jeder Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge große Diskussionen über die Wirkung auf die Arbeitsplätze zu führen.

"Bei den Umweltauflagen benötigen wir diese Sensibilität auch", sagte Laumann. "Deshalb werde ich beim Parteitag dafür kämpfen, dass sich die CDU für einen Arbeitsplatzcheck einsetzt, der Umweltauflagen bewertet, bevor sie beschlossen werden." Laumann kritisierte zudem den Öko-Trend in seiner Partei. "In der CDU sind ja inzwischen viele der Meinung, dass es bei den Grünen schöner ist als bei der SPD." Er aber wolle deutlich machen, dass die CDU auch die Partei der gewerblichen Arbeitsplätze sei. Diese Arbeitsplätze seien in der Regel gut bezahlt, leisteten hohe Beiträge zu den Sozialversicherungen und stützten damit das Sozialsystem.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Finanzministerium: Heiraten Hauptursache für Einkommensungleichheit Heiraten ist eine der Hauptursachen für die Einkommensungleichheit in Deutschland: Das berichtet die "Bild" (Montag) unter Berufung auf ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirates des Bundesfinanzministeriums. (Politik, 24.04.2017 - 00:01) weiterlesen...

Studie: Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer Obwohl Frauen in Deutschland immer häufiger berufstätig sind, wird laut einer Studie der größte Teil der unbezahlten Hausarbeit, Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen weiterhin von Frauen geleistet: Frauen zwischen 18 und 64 Jahren bringen für unentlohnte Hausarbeiten 1,6 Mal mehr Zeit auf als Männer - also 60 Prozent mehr, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Verweis auf eine Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. (Politik, 23.04.2017 - 01:01) weiterlesen...

BDI-Präsident beklagt mangelnde Qualifikation von Flüchtlingen Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat sich skeptisch über die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt geäußert. (Politik, 23.04.2017 - 01:01) weiterlesen...

IG-Metall-Umfrage: Über 96 Prozent für Erhalt von Arbeitszeitgesetz Die Arbeitnehmer in den IG-Metall-Branchen lehnen es laut einer Beschäftigtenbefragung der Gewerkschaft fast geschlossen ab, Begrenzungen der Arbeitszeit aufzuheben. (Politik, 21.04.2017 - 18:01) weiterlesen...

DGB rügt Rentenpläne der AfD Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der Spitze des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. (Politik, 21.04.2017 - 15:11) weiterlesen...

2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job In Deutschland haben 2,8 Millionen Menschen einen befristeten Job. (Politik, 21.04.2017 - 07:55) weiterlesen...