Arbeitsmarkt, Umweltschutz

Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels (CDA), Karl-Josef Laumann, hat eine negative Wirkung von immer neuen Umweltauflagen auf Industriearbeitsplätze kritisiert.

02.12.2016 - 07:24:41

CDU-Arbeitnehmerchef kritisiert Umweltschutz-Wirkung auf Arbeitsplätze

"Ich bin nicht bereit, weiterhin Umweltauflagen zu akzeptieren, ohne dass über die Folgen für die Industriearbeitsplätze gesprochen wird", sagte Laumann der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). Der CDA-Chef verwies darauf, dass es gang und gäbe sei, bei jeder Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge große Diskussionen über die Wirkung auf die Arbeitsplätze zu führen.

"Bei den Umweltauflagen benötigen wir diese Sensibilität auch", sagte Laumann. "Deshalb werde ich beim Parteitag dafür kämpfen, dass sich die CDU für einen Arbeitsplatzcheck einsetzt, der Umweltauflagen bewertet, bevor sie beschlossen werden." Laumann kritisierte zudem den Öko-Trend in seiner Partei. "In der CDU sind ja inzwischen viele der Meinung, dass es bei den Grünen schöner ist als bei der SPD." Er aber wolle deutlich machen, dass die CDU auch die Partei der gewerblichen Arbeitsplätze sei. Diese Arbeitsplätze seien in der Regel gut bezahlt, leisteten hohe Beiträge zu den Sozialversicherungen und stützten damit das Sozialsystem.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie: Mehr Erkrankungen durch hohe Arbeitsbelastung Leistungsdruck und Arbeitsverdichtung haben offenbar für eine Zunahme psychischer Erkrankungen in deutschen Betrieben gesorgt. (Politik, 20.01.2017 - 07:29) weiterlesen...

Versorgungsniveau der Beamten 20 Prozent höher als bei Rentnern Bundesbeamte erhalten im Schnitt 68,1 Prozent des letzten Gehaltes als Pension und haben damit ein um 20 Prozentpunkte höheres Versorgungsniveau als Rentner. (Politik, 20.01.2017 - 00:02) weiterlesen...

Erwerbstätige arbeiten durchschnittlich 35,6 Stunden pro Woche Die gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren hat als Summe aus Haupt- und Nebentätigkeiten im Jahr 2015 durchschnittlich 35,6 Stunden betragen. (Politik, 19.01.2017 - 09:51) weiterlesen...

Reform der betrieblichen Altersvorsorge trifft Versicherer Die von Bundeskabinett im Dezember beschlossene Reform der betrieblichen Altersvorsorge wird nach Einschätzung der Unternehmensberatung Oliver Wyman die Versicherungsbranche hart treffen. (Politik, 19.01.2017 - 07:58) weiterlesen...

Verdi: In Dienstleistungsbranchen oft wenig Arbeitszeitsouveränität Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) fordert mehr Arbeitszeitsouveränität für die Beschäftigten ? doch in Dienstleistungsbranchen ist es damit offenbar noch nicht weit her: Laut einer Sonderauswertung des DGB-Index "Gute Arbeit" 2014/15 durch die Gewerkschaft Verdi, aus der das "Handelsblatt" zitiert, haben 54 Prozent der bei Dienstleistern Beschäftigten nur geringen oder gar keinen Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeit. (Politik, 17.01.2017 - 18:12) weiterlesen...

Flüchtlinge bemühen sich vermehrt um Anerkennung von Berufsabschlüssen Die Zahl der Flüchtlinge, die sich im Hinblick auf die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufs- und Bildungsabschlüsse beraten lassen, ist sprunghaft gestiegen. (Politik, 16.01.2017 - 12:40) weiterlesen...