Arbeitsmarkt, Polizist

Der Chef der Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G.

12.06.2017 - 15:56:40

Polizist will Chef des Deutschen Beamtenbundes werden

Walter, will Mitte November in Berlin zum Bundesvorsitzenden des Deutschen Beamtenbundes (dbb) gewählt werden. Seine Kandidatur hat Walter laut "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten" (Dienstagsausgabe) am Montag vor dem dbb-Bundeshauptvorstand in Bad Breisig bekanntgegeben. Walter will damit dem zweiten Kandidaten Ulrich Silberbach, Chef der Komba-Gewerkschaft, Paroli bieten: "Wir müssen die Vorteile des Berufsbeamtentums und des gesamten öffentlichen Dienstes offensiver nach vorne bringen", sagte Walter den Zeitungen.

Dies sei ihm in den vergangenen fünf Jahren zu kurz gekommen - "die Markenkompetenz ist ein Stück weit verloren gegangen". "Wir müssen uns in Politik und Öffentlichkeit stärker aufstellen und dürfen uns nicht in der Verteidigungshaltung abducken", forderte er. Das Beamtentum solle zumindest in den Kernbereichen wieder als das dargestellt werden, was es tatsächlich sei: "als Rückgrat des Staates". Walter erhalte Rückhalt vor allem im Bereich der Beamtenvertreter, die nicht erneut einen Angestellten an der Beamtenbund-Spitze haben wollten, schreiben die beiden Zeitungen. Denn Silberbach ist ebenso wie der seit 2012 amtierende dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt ein Vertreter des Tarifbereichs. Seine Wahlchancen sieht Walter bereits bei "fünfzig zu fünfzig". Insbesondere hätten bisher fast alle Landeschefs in der Deutschen Polizeigewerkschaft Walter ihre Unterstützung zugesagt - nicht jedoch deren Vorsitzender Rainer Wendt, berichten die beiden Zeitungen weiter. Absprachen für eine Kandidatur von Silberbach kritisiert Walter hart: "Vielen gehen diese Strippenziehereien auf die Nerven." Daher könne seine Bewerbung einen Neubeginn einleiten, "innerhalb des dbb mehr Transparenz und Offenheit reinzubringen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

DIW: In fünf Jahren hat mehr als die Hälfte der Geflohenen Arbeit DIW-Chef Marcel Fratzscher glaubt weiterhin an die erfolgreiche Integration der Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: "Ich bin optimistisch, dass mehr als 50 Prozent der Geflohenen in den nächsten fünf Jahren Arbeit haben werden", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung dem "Tagesspiegel" (Montagsausgabe). (Politik, 24.09.2017 - 16:25) weiterlesen...

Stundenlöhne von Minijobbern schneller gestiegen als bei Vollzeit Durch die Einführung des Mindestlohns Anfang 2015 sind die Stundenlöhne von Minijobbern fast doppelt so stark gestiegen wie die von Vollzeit-Beschäftigten. (Politik, 23.09.2017 - 08:28) weiterlesen...

DGB will mehr Mindestlohn-Kontrolleure Die Gewerkschaften fordern mehr Planstellen bei der "Finanzkontrolle Schwarzarbeit" (FKS), um die Einhaltung des Mindestlohns stärker zu überprüfen. (Politik, 21.09.2017 - 12:58) weiterlesen...

Reallöhne im zweiten Quartal weiterhin deutlich im Plus Der Reallohnindex in Deutschland ist vom zweiten Quartal 2016 bis zum zweiten Quartal 2017 um 1,2 Prozent gestiegen. (Politik, 21.09.2017 - 12:15) weiterlesen...

18 Prozent der Minijobber zahlen in Rentenkasse ein 18 Prozent der Minijobber im gewerblichen Bereich zahlen in die Rentenkasse ein. (Politik, 21.09.2017 - 08:01) weiterlesen...

Schulz will Ministerium für Arbeit und Integration SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will alle Kompetenzen zu Flüchtlingsfragen in einem künftigen "Ministerium für Arbeit und Integration" bündeln. (Politik, 21.09.2017 - 00:01) weiterlesen...