Steuern, Bund

Der Bund der Steuerzahler hat den Vorstoß der SPD zu einer Abschaffung des Solidaritätszuschlags gelobt.

20.06.2017 - 01:12:42

Bund der Steuerzahler lobt SPD-Plan zur Soli-Abschaffung

Dies sei ein "gutes Signal", auch wenn es ein Wermutstropfen sei, dass der Soli zunächst nur für einen Teil der Steuerzahler und nicht für alle auslaufen solle, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstag). Er kritisierte aber zugleich, dass die SPD mit anderen Teilen des Konzeptes eine "Riesen-Umverteilungsmaschinerie" schaffen wolle, die das Steuersystem verschlimmbessere.

Die geplante Erhöhung des Spitzensteuersatzes und der Reichensteuer seien "weder gerecht noch angesichts gigantischer Steuerzuwächse notwendig". Vielmehr würden deutlich höhere Steuerentlastungen benötigt. Holznagel drängte die Union, nun ihre Steuerpläne zu konkretisieren. "Jetzt ist die Union sehr stark in der Pflicht, ambitionierte Ziele zu formulieren und konkret zu sagen, wer nach ihren Vorstellungen ab wann welche Steuern zahlen soll", sagte der Verbandspräsident. "Wir warten also auf Herrn Schäuble". Die 15 Milliarden Euro Entlastung, von denen der Finanzminister gesprochen habe, seien dabei zu wenig. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hatte am Montag das Steuerkonzept der SPD vorgestellt, das Entlastungen von jährlich 15 Milliarden Euro vor allem für kleinere und mittlere Einkommen sowie Familien vorsieht. Dazu soll ab 2020 der Solidaritätszuschlag entfallen, zunächst für Einkommen bis zu 52.000 Euro für Alleinstehende. Später soll die Abgabe dann komplett abgeschafft werden. Im Gegenzug soll der Spitzensteuersatz von bisher 42 auf 45 Prozent steigen, allerdings erst ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen in Höhe von gut 76.000 Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Diese 7 Top-Trades brauchen Sie jetzt für schnelle Gewinne!

Sichern Sie sich jetzt kostenlos den Spezial-Report „7 Top-Aktien für Trader“. Machen Sie so in nur wenigen Tagen, schnelle Gewinne. Den Spezial-Report gibt es nur bei uns KOSTENLOS! Machen Sie damit jetzt das Geschäft Ihres Lebens.

Jetzt Hier klicken und mit nur 7 Trades, schnelle Gewinne einfahren!

Weitere Meldungen

WDH/Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig (Es muss heißen Niklas Höhne rpt Höhne.) (Wirtschaft, 29.06.2017 - 13:06) weiterlesen...

Studie: Verdoppelung der weltweiten Klimainvestitionen notwendig. Notwendig seien bis 2035 alljährlich rund 700 Milliarden Dollar, um die Klimaerwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen. Zu diesem Schluss kommt der am Donnerstag publizierte neue Klima- und Energiemonitor der Allianz-Versicherung und der zwei Nichtregierungsorganisationen Germanwatch und New Climate Institute. MÜNCHEN - Die G20-Nationen müssten ihre Investitionen in erneuerbare Energien einer aktuellen Studie zufolge fast verdoppeln, um den Klimawandel zu begrenzen. (Boerse, 29.06.2017 - 12:46) weiterlesen...

Oettinger gegen Kahlschlag bei EU-Agrarfinanzierung. "Den Konflikt sollten wir nicht eingehen, dass man sinnvollerweise neue Aufgaben finanziert, aber einen Kahlschlag bei bestehenden Aufgaben in Kauf nimmt oder gar anstrebt", sagte der CDU-Politiker am Donnerstag beim Bauerntag in Berlin. BERLIN - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger will trotz des Brexits und zusätzlicher europäischer Aufgaben keine größeren Einschnitte bei der Agrarfinanzierung. (Wirtschaft, 29.06.2017 - 11:01) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen hoffen auf Indiens neue einheitliche Steuer. NEU DELHI - Deutsche Unternehmen werden nach Ansicht eines Experten von der bevorstehenden historischen Steuerreform in Indien profitieren. "Deren Absatzmöglichkeiten in Indien werden sich dadurch verbessern, dass mit Einführung der GST (am 1. Juli) die Steuerkosten des Vertriebs vor Ort zurückgehen werden", sagte Tillmann Ruppert, Indien-Experte bei der Beratungsgesellschaft Rödl und Partner, der Deutschen Presse-Agentur. Man kann dies als einen Abbau indirekter Handelshemmnisse werten", erklärte Ruppert. "Dies ist sicher auch ein positiver Aspekt für die Wiederaufnahme der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen" zwischen Indien und der Europäischen Union. Deutsche Unternehmen hoffen auf Indiens neue einheitliche Steuer (Boerse, 29.06.2017 - 05:48) weiterlesen...

Indiens Mega-Steuerreform wird umgesetzt - Einiges noch unklar. NEU DELHI - Kurz vor der Umsetzung von Indiens wohl größter Steuerreform seit der Unabhängigkeit machen sich viele Beobachter auf eine schwierige Anfangszeit gefasst. "Bei Einführung der GST zum 1. Juli erwarten wir in den ersten Monaten ein erhebliches Maß an Unsicherheit und Problemen", sagte Tillmann Ruppert, Indien-Experte bei der Beratungsgesellschaft Rödl und Partner, der Deutschen Presse-Agentur. Indiens Mega-Steuerreform wird umgesetzt - Einiges noch unklar (Wirtschaft, 29.06.2017 - 05:34) weiterlesen...

Portugal zahlt IWF-Kredite vorzeitig zurück. Der europäische Stabilitätsfonds EFSF gab am Mittwoch seine Genehmigung dafür. Im Rahmen eines Rettungsprogramms hatte das Land 2011 rund 78 Milliarden Euro an Hilfsdarlehen bekommen. Seit 2014 finanziert es sich wieder am Kapitalmarkt und erholt sich auch wirtschaftlich. LUXEMBURG/LISSABON - Portugal kann vorzeitig Milliardenkredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen. (Wirtschaft, 28.06.2017 - 17:48) weiterlesen...