Konflikte, EU

Der Brexit-Prozess befeuert den Zwist um die Souveränitätsrechte über Gibraltar.

03.04.2017 - 14:20:06

Brexit - Zankapfel Gibraltar: Spaniens Außenminister mahnt zur Ruhe. Ein britischer Politiker spricht sogar von Krieg, um die Enklave zu verteidigen und provoziert damit eine Reaktion aus Madrid.

Madrid/Luxemburg - Im Streit zwischen Spanien und Großbritannien um die Souveränitätsrechte über Gibraltar hat der spanische Außenminister Alfonso Dastis zur Ruhe gemahnt.

«Ich glaube, dass jemand in den Vereinigten Königreich dabei ist, die Nerven zu verlieren. Und dafür gibt es keinen Grund», sagte Dastis vor Journalisten am Rande einer Veranstaltung in Madrid. Im Brexit-Prozess war der Streit über die Zugehörigkeit der nur 6,5 Quadratkilometer großen britischen Enklave an der südspanischen Küste wieder deutlich befeuert worden.

Der frühere Vorsitzende der Konservativen Partei, Michael Howard, hatte nach britischen Medienberichten erklärt, es sei möglich, dass Premierministerin Theresa May zur Verteidigung Gibraltars zu einem Krieg bereit sei.

Die spanische Regierung sei «schon etwas überrascht» über den Ton, der zurzeit in Großbritannien herrsche, sagte Dastis. «Es ist klar, dass das traditionelle britische Phlegma in der Frage von Europa und von Gibraltar ein bisschen durch Abwesenheit glänzt», fügte der Politiker der konservativen Regierung von Ministerpräsident, Mariano Rajoy, an.

Der britische Außenminister Boris Johnson bekräftigte unterdessen, dass er nicht mit einer Änderung der Souveränitätsrechte über Gibraltar rechne. «Die Souveränität Gibraltars ist unverändert», sagte er am Montag am Rande eines Treffens der EU-Außenminister in Luxemburg. «Und sie wird sich nicht ändern und eine Änderung ist auch nicht vorstellbar ohne die ausdrückliche Unterstützung des Volks von Gibraltar und des Vereinigten Königreichs. Und das wird sich nicht ändern.»

Das britische Gibraltar an der Südspitze der Iberischen Halbinsel ist seit mehr als drei Jahrhunderten ein Zankapfel zwischen London und Madrid. Das Gebiet ist so groß wie die ostfriesische Insel Baltrum. Im einst strategisch bedeutenden «Klein-Britannien» am Eingang des Mittelmeeres leben etwa 32.000 Menschen, vor allem vom Tourismus auf dem «Affenfelsen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU stellt sich demonstrativ hinter Atomabkommen mit dem Iran. In dem von den Außenministern beschlossenen Text betonen Deutschland und die anderen 27 Mitgliedstaaten die Bedeutung des Abkommens für globale Sicherheit. Es sorge dafür, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich bleibe, heißt es dort. Die Internationalen Atomenergiebehörde habe bereits achtmal bestätigt, dass der Iran seine Verpflichtungen einhalte. Luxemburg - Die Europäische Union hat die USA mit einer einstimmig verabschiedeten Erklärung vor einem Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran gewarnt. (Politik, 16.10.2017 - 17:16) weiterlesen...

USA versichern: Zumindest vorerst keine Abkehr vom Iran-Deal. Allerdings behalten sich die USA einen Ausstieg vor, sollte es nicht gelingen, «Schwächen» in dem Vertrag zu beseitigen. Außenminister Rex Tillerson brachte in diesem Zusammenhang die Möglichkeit eines Zusatzvertrages ins Spiel, anstatt das Originalabkommen zu ändern. US-Präsident Donald Trump hatte es abgelehnt, Teheran zu bescheinigen, dass sich der Iran an die Atomvereinbarung halte. Washington - Die US-Regierung hat versichert, dass sie zumindest vorerst am internationalen Atomabkommen mit dem Iran festhalten wird. (Politik, 15.10.2017 - 21:46) weiterlesen...

Teheran hält an Abkommen fest - Atomstreit: Iran hofft auf «Europas Widerstand» gegen Trump. «Der Widerstand der Europäer wird zeigen, ob das Atomabkommen weitergeführt werden kann oder nicht», sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif laut iranischen Medienberichten. Teheran ? Im Atomstreit mit den USA hofft der Iran auf «Europas Widerstand» gegen US-Präsident Donald Trump. (Politik, 15.10.2017 - 10:22) weiterlesen...

Iran hofft im Atomstreit auf «Europas Widerstand» gegen Trump. «Der Widerstand der Europäer wird zeigen, ob das Atomabkommen weitergeführt werden kann oder nicht», sagte Außenminister Mohamed Dschawad Sarif laut iranischen Medienberichten. Der Iran wolle am Abkommen festhalten, solange auch die europäischen Verhandlungspartner dies tun, sagte Sarif. Trump hatte am Freitag angekündigt, einen härteren Kurs gegenüber dem Iran zu fahren. Er erkannte ausdrücklich nicht an, dass Teheran das Atomabkommen einhält. Teheran ? Im Atomstreit mit den USA hofft der Iran auf «Europas Widerstand» gegen US-Präsident Donald Trump. (Politik, 15.10.2017 - 09:32) weiterlesen...

Merkel erwartet keine EU-Beschlüsse über Türkei. Die Bundesregierung habe die EU-Kommission um einen Bericht zur Lage gebeten. Denn es gebe sehr viele Fälle von Menschen, die nach Ansicht der Bundesregierung zu Unrecht inhaftiert worden seien, sagte Merkel in einer im Internet veröffentlichten Videobotschaft. Man werde sicherlich noch keine Entscheidungen treffen, aber sie wolle sich anhören, wie ihre Kollegen die bilateralen Beziehungen mit der Türkei sehen, so Merkel. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel will beim nächsten EU-Gipfel das Verhältnis zur Türkei thematisieren, erwartet aber keine Beschlüsse über die Beitrittsverhandlungen. (Politik, 14.10.2017 - 12:20) weiterlesen...

Juncker gegen Unabhängigkeit Kataloniens. «Wenn wir erlauben, dass Katalonien unabhängig wird, dann werden das auch andere wollen und das gefällt mir nicht», sagte Juncker bei einem Bürgerdialog in Luxemburg. «Ich will keine Europäische Union, die in 15 Jahren aus 90 Ländern besteht.» Zugleich rief er Barcelona und Madrid zu Gesprächen zur Beilegung der Krise auf. Eine Vermittlung von außen komme derzeit aber nicht in Frage. Barcelona - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich gegen eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgesprochen. (Politik, 13.10.2017 - 15:44) weiterlesen...