Deutschland, Brennpunkte

Der bisherige Hitzerekord des Jahres wurde am Samstag geknackt - und am Sonntag gleich wieder überboten.

29.05.2017 - 07:56:05

Es bleibt heiß - Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon. Aber auch dieser wackelt schon.

Offenbach - Heiß, heißer, Montag? Am Sonntag ist in einigen Teilen Deutschlands der Hitzerekord für das bisherige Jahr geknackt worden - und die Temperaturen sollen weiter steigen.

«Da dürfte es noch einen Tick heißer werden. Die 35-Grad-Marke könnte geknackt werden», sagte Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst. Nur im Norden bleibt es wohl etwas kühler.

Doch am Montagabend könnte es ordentlich blitzen und krachen. Der DWD rechnete mit kräftigen Gewittern, örtlich drohe sogar Unwettergefahr. Das gilt vor allem von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen bis nach Brandenburg und Sachsen.

Am Wochenende war es im Westen und Südwesten besonders heiß, den Rekord knackte Trier. Das Thermometer stieg laut DWD an der Station Petrisberg auf 34,3 Grad. Auf Platz zwei der Hitze-Rangliste landete Saarbrücken-Burbach mit 34,2 Grad. Auf Position drei folgte Trier-Zewen mit 33,6 Grad. «Das ist selbst für Ende Mai schon sehr warm», sagte Hansen. Am Samstag schwitzten die Menschen am meisten in Nordrhein-Westfalen - in Heinsberg-Schleiden zeigte das Thermometer 32,9 Grad.

Zigtausende Menschen zog es bei dem hochsommerlichen Wetter an Strände, Seen und in Freibäder. Dabei kam es auch zu schweren Unfällen. In Baden-Württemberg ertranken zwei Männer. Ein 27 Jahre alter Student starb nach Polizeiangaben am Sonntag in einem Mannheimer Badesee, nach dem er von einem Steg gesprungen war. Bereits am Samstag war im Breitenauer See nahe Heilbronn ein 36-Jähriger ums Leben gekommen. In Thüringen starb ein 52 Jahre alter Mann in einem Badesee bei Krölpa.

Mehrere Kinder konnten gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Im thüringischen Waltershausen holte ein Schwimmmeister zwei 5 und 6 Jahre alte Kinder aus dem Becken, die dort allem Anschein nach leblos trieben. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Im baden-württembergischen Seelbach wurde eine Zweijährige in einem Freibad bäuchlings im Wasser treibend entdeckt, sie musste wiederbelebt werden. Wie die Polizei weiter berichtete, war die Zweijährige dann aber ansprechbar und wurde in eine Klinik geflogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schüchterner Pandablick Alles im Blick: Panda-Dame Meng Meng schaut im Berliner Zoo hinter einem Brett hervor. (Media, 21.08.2017 - 14:44) weiterlesen...

Frost zur Blütezeit - Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte. Die Landwirte rechnen mit einer deutlich geringeren Ernte. Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. (Wirtschaft, 20.08.2017 - 09:35) weiterlesen...

Bauern rechnen mit geringerer Apfelernte. Das Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Ravensburg geht von einem Rückgang von 63 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Das entspräche rund 86 000 statt 231 300 Tonnen, sagte Geschäftsführer Manfred Büchele. Bei den Sorten Jonagold und Red Jonaprince könne es sogar einen Verlust von 90 Prozent geben. Im Alten Land kam zum Frost im Frühjahr auch noch Hagel im Sommer. Ravensburg - Frostige Temperaturen ausgerechnet zur Blütezeit haben den Landwirten in wichtigen Apfelanbaugebieten Deutschlands eine deutlich niedrigere Ernte beschert. (Politik, 20.08.2017 - 04:46) weiterlesen...

Bahn, Bundesliga und Festivals - Unwetter legen mehrere Regionen lahm. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern verletzt. Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. (Politik, 19.08.2017 - 08:26) weiterlesen...

Unwetter über mehreren Bundesländern. In Bayern mussten zwei Festivals abgebrochen werden. Mehrere Menschen wurden verletzt. In München wurde der komplette S-Bahn-Verkehr für rund 40 Minuten eingestellt. Auch der Bahnverkehr Richtung Salzburg war betroffen. Die Autobahn 8 wurde in Teilen gesperrt. In Sachsen sorgten Regen und Gewitter ebenfalls für eine Unterbrechung bei einem Festival. Außerdem zogen Unwetter über Berlin, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg hinweg. München - Unwetter haben in mehreren Regionen in Deutschland für Probleme gesorgt. (Politik, 19.08.2017 - 06:16) weiterlesen...

Unwetter: Bahnverkehr, Festivals und Bundesliga betroffen. In München wurde der komplette S-Bahn-Verkehr für rund 40 Minuten eingestellt - unter anderem wegen Bäumen auf den Gleisen. Die Bahnstrecke München-Salzburg sowie die Autobahn 8 waren in Teilen gesperrt. Auch in Teilen von Sachsen-Anhalt gab es erhebliche Sturmschäden. München - S-Bahnen und Züge standen still, mehrere Musikfestivals wurden unterbrochen und auch die Bundesliga war betroffen: Unwetter mit Starkregen und Gewitter sind am Abend über mehrere Bundesländer gezogen - und haben nicht nur für viele Feuerwehreinsätze gesorgt. (Politik, 19.08.2017 - 01:50) weiterlesen...