Parteien, Söder

Der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) hat die Unionsparteien aufgefordert, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz im Wahlkampf härter zu attackieren.

20.03.2017 - 19:08:38

Söder: Union muss Schulz im Wahlkampf härter attackieren

"Es ist jetzt an der Zeit, der SPD etwas entgegenzusetzen", sagte Söder dem "Handelsblatt". "Beim Fußball lässt man auch nicht einfach den Gegner bis vors Tor laufen. Dort würde es heißen: Pressing, angreifen, den Gegner verunsichern", sagte der CSU-Politiker.

"Die Union muss kämpfen." Darauf zu hoffen, dass der Schulz-Effekt ein Strohfeuer sei, werde nicht ausreichen, betonte Söder. "Wir werden diesen Wahlkampf nicht im Stil einer Bilanzpressekonferenz gewinnen, es braucht auch Emotionen." Die Union müsse sich auf ihre inhaltlichen Stärken besinnen. "Wir müssen die innere Sicherheit stärken, indem wir Kriminalität bekämpfen, Zuwanderung begrenzen und zügig abschieben." Genauso wichtig sei aber auch die "Sicherheit des Geldes", so Söder: "Steuersenkungen sind ein emotionales Thema für die Union." Es gebe in diesem Jahr erstmals die Situation, dass die Bürger reale Verluste erlitten, weil die Inflation anziehe und die Zinsen noch immer bei null lägen, sagte der bayerische Finanzminister. Gleichzeitig profitiere der Staat durch die niedrigen Zinsen. "Deshalb ist nun die Zeit für Steuersenkungen gekommen", sagte Söder. Die knapp 20 Milliarden Euro Rücklage für Flüchtlingskosten im Bundeshaushalt machten deutlich, dass es Spielräume gebe, sagte der CSU-Politiker. Ein ganz zentrales Element sei der Abbau des Solidaritätszuschlages. "Der Soli sollte so schnell wie möglich auslaufen", forderte Söder.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Habeck: Verhandlungen über Jamaika-Koalition kein Rechtsruck Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) sieht in der Zustimmung seiner Partei zu Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition keinen Rechtsruck. (Politik, 26.05.2017 - 01:01) weiterlesen...

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will nach Berlin ziehen Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel will in die Bundeshauptstadt ziehen: "Ich werde so bald wie möglich mit meiner Familie nach Berlin ziehen, worauf wir uns schon sehr freuen", sagte Weidel dem "Focus". (Politik, 26.05.2017 - 00:03) weiterlesen...

Bericht: Schwarz-gelbe Koalition in NRW könnte schon Anfang Juni stehen Die möglichen Partner einer neuen Regierung in Nordrhein-Westfalen, CDU und FDP, planen Verhandlungen im Blitztempo. (Politik, 26.05.2017 - 00:03) weiterlesen...

Allensbach-Umfrage: Wahrnehmung der AfD als rechte Partei nimmt zu Die AfD wird einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach zufolge zunehmend als eine rechte Partei wahrgenommen: Auf einer Skala, die von links nach rechts von Null bis 100 reicht, wurde für die AfD ein Wert von 82 ausgewiesen, so das Ergebnis der Umfrage im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe). (Politik, 25.05.2017 - 17:47) weiterlesen...

Schleswig-Holstein: Grüne für Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP Die Grünen in Schleswig-Holstein haben bei einem Landesparteitag in Neumünster am Dienstag für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP gestimmt. (Politik, 23.05.2017 - 21:12) weiterlesen...

Altmaier: Geschlossenheit der Union so groß wie lang nicht mehr Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich nach der ersten Beratung zum gemeinsamen Wahlprogramm der Union zufrieden gezeigt: "Die Geschlossenheit der Unionsparteien ist so groß wie schon lange nicht mehr", sagte Altmaier der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). (Politik, 23.05.2017 - 07:04) weiterlesen...