Kriminalität, EU

Den Haag ? In ganz Europa haben Polizisten in der vergangenen Woche im Kampf gegen das organisierte Verbrechen 2,38 Tonnen Kokain beschlagnahmt und 314 Verdächtige festgenommen.

19.10.2016 - 14:08:06

Polizisten finden Kokain und nehmen Menschenhändler fest. Dies teilte die EU-Polizeibehörde in Den Haag mit. Bei der Aktion seien auch 529 Opfer von Menschenhändlern gefunden worden. Außerdem wurden 745 Migranten aufgegriffen. Die Aktionswoche habe sich vor allem gegen Schlepperbanden, Menschen- und Drogenhandel sowie Kreditkartenbetrug gerichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nächster Skandal bahnt sich an - EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller. Laut «Spiegel» haben Konzerne über Jahre hinweg Absprachen im Geheimen getroffen und Kunden geschädigt. In der Autoindustrie könnte sich der nächste Skandal anbahnen. (Wirtschaft, 23.07.2017 - 09:18) weiterlesen...

EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen Autohersteller. Das teilte die oberste Wettbewerbsbehörde im europäischen Binnenmarkt der dpa mit. Nach einem «Spiegel»-Bericht sollen sich Vertreter von Volkswagen, Audi, Porsche, BMW und Daimler schon seit den 90er Jahren gemeinsam über Technik, Kosten und Zulieferer verständigt haben. Trifft dies zu, steht illegales Kartellverhalten im Raum. Deutsche Autobauer stehen dem Bericht zufolge unter dem Verdacht jahrelanger illegaler Absprachen zu Lasten von Verbrauchern und Zulieferern. Brüssel - Die EU-Kommission prüft Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer. (Politik, 22.07.2017 - 20:10) weiterlesen...

Kampf gegen Euro-Blüten - Bundesbank legt Falschgeldzahlen vor. Die überarbeitete Version dieses Scheins mit verbesserten Sicherheitsmerkmalen wurde im April 2017 unters Volk gebracht. Am beliebtesten war bei Fälschern im vergangenen Jahr der Fünfziger. (Wirtschaft, 21.07.2017 - 05:31) weiterlesen...

Kampf gegen Euro-Blüten: Bundesbank legt Falschgeldzahlen vor. Der Schaden geht in die Millionen. Die Deutsche Bundesbank gibt im Laufe des Tages die Falschgeldzahlen für das erste Halbjahr bekannt. Im vergangenen Jahr hatten Banken, Handel und Polizei in Deutschland 82 150 Euro-Blüten aus dem Verkehr gezogen, das waren 14 Prozent weniger als 2015. Auch weltweit waren im Gesamtjahr weniger gefälschte Euro-Scheine in Umlauf gebracht worden. Die Zahl sank um 24 Prozent auf 684 000 Blüten. Am beliebtesten war bei Fälschern im vergangenen Jahr der Fünfziger. Frankfurt/Main - Kriminelle bringen jedes Jahr Zehntausende gefälschte Euro-Scheine in Umlauf. (Politik, 21.07.2017 - 02:06) weiterlesen...