Steuern, Parteien

Dass die Grünen mit der Forderung nach einer Vermögensteuer für "Superreiche" in den Bundestagswahlkampf 2017 ziehen wollen, haben Befürworter eines rot-rot-grünen Regierungswechsels ausdrücklich begrüßt: Vor allem, dass sich der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann mit seiner Warnung vor eine Steuer auf große Vermögen nicht durchsetzen konnte, wird laut eines Berichts des "Handelsblatts" als deutliches Signal für Rot-Rot-Grün gewertet.

14.11.2016 - 12:51:29

Vermögensteuer: SPD und Linke begrüßen Kretschmann-Niederlage bei Grünen-Parteitag

"Die grüne Basis möchte sich offensichtlich nicht bedingungslos zum neoliberalen Mehrheitsbeschaffer für die nächste Merkel-Regierung degradieren lassen, wie es Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann plant", sagte Linksparteichef Bernd Riexinger der Zeitung. "Kretschmann ist ein Konservativer, gefangen im Körper eines grünen Spitzenfunktionärs, die grüne Basis sollte sich nicht von ihm nicht in die schwarz-grüne Gefangenschaft führen lassen."

Frank Schwabe, Sprecher der "Denkfabrik", einem Zirkel junger, linker Sozialdemokraten in der SPD-Bundestagsfraktion, sagte dem "Handelsblatt": "Herr Kretschmann arbeitet an der Ununterscheidbarkeit zur CDU. Dass die Grünen dazu auch in der Steuerfrage eine inhaltlich andere Antwort gegeben und ihm eine Absage erteilt haben, spricht jedenfalls eher für Rot-Rot-Grün als Schwarz-Schwarz-Grün." Er sei sich sicher, dass das "bei den allermeisten Inhalten" der Fall sei. "Schwarz-Schwarz-Grün ist für die Grünen mehr ein Machtbeteiligungsmodell als ein inhaltliches Projekt." Einen Vorteil sieht Schwabe darin, dass SPD, Grüne und die Linke die Analyse teilen, dass es eine große Ungerechtigkeit bei Vermögen und Einkommen in Deutschland gebe. "Darauf Antworten zu geben, wäre ganz sicher ein zentrales Element der Zusammenarbeit", sagte der SPD-Politiker. "Über die Instrumente dazu ließe sich sicher eine Einigung erzielen." Neben der Vermögenssteuer könnten solche Antworten aus Sicht Schwabes auch über eine angemessenere Erbschaftssteuer, über eine Abschaffung der Abgeltungssteuer oder einen höheren Spitzensteuersatz für sehr hohe Einkommen gegeben werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Verhofstadt erhofft sich von May-Rede Klarheit zum Brexit. Vor der mit Spannung erwarteten Rede der britischen Premierministerin Theresa May am Freitag in Florenz sagte der Fraktionschef der Liberalen der "Welt" (Donnerstag): "Wir bekommen von der anderen Seite des Kanals viele unterschiedliche Sichtweisen, wie man den Brexit handhaben soll. BRÜSSEL - Angesichts der schleppenden Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens hofft der Brexit-Beauftragte des EU-Parlaments, Guy Verhofstadt, auf klare Worte aus London. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:48) weiterlesen...

EU-Politiker Lambsdorff gegen eigenen Haushalt für Euro-Zone. "Ein Budget für die Euro-Zone wäre ein permanenter Länderfinanzausgleich auf europäischer Ebene", sagte der FDP-Politiker dem "Tagesspiegel" (Donnerstag). Lambsdorff, der für den Bundestag kandidiert, befürwortete dagegen grundsätzlich Überlegungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), den Euro-Rettungsschirm ESM in Richtung eines europäischen Währungsfonds weiterzuentwickeln. BERLIN - Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, lehnt den Plan des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Schaffung eines eigenen Haushalts für die Euro-Zone ab. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:32) weiterlesen...

Steuereinnahmen des Staates im August um 6,8 Prozent gestiegen. Das Aufkommen legte insgesamt - ohne Gemeindesteuern - um 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Die kräftigsten Impulse seien aus Einnahmen aus Kapitalertrags- und Zinsabschlagsteuern sowie aus der Lohnsteuer gekommen. BERLIN - Die Steuereinnahmen des Staates sind dank der guten Konjunktur und Beschäftigungslage im August deutlich gestiegen. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:20) weiterlesen...

Zahl der Klagen gegen Finanzämter gestiegen. 2016 ist die Zahl der gegen Finanzämter erhobenen Klagen auf 61 018 gestiegen - nach 59 830 im Jahr davor, wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. BERLIN - Bei Streitereien über Steuerbescheide sind im vergangenen Jahr wieder mehr Fälle vor Finanzgerichten gelandet. (Wirtschaft, 21.09.2017 - 05:19) weiterlesen...

Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich entschieden hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Konservativen unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der Republikaner, "Obamacare" los zu werden. Wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig, weil dann wegen des Auslaufens einer befristeten Sonderregel keine einfache Mehrheit mehr reicht. Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform (Boerse, 20.09.2017 - 21:42) weiterlesen...

Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich am Mittwoch massiv hinter einen Vorschlag aus dem Senat gestellt, der doch noch eine Gesundheitsreform in den USA ermöglichen soll. Den Entwurf für ein neues Gesetz zum Ersetzen der bei den regierenden Republikanern unbeliebten "Obamacare" hatten die republikanischen Senatoren Lindsey Graham und Bill Cassidy vorgelegt. Er gilt als letzte Chance der US-Republikaner, "Obamacare" los zu werden - wenn am 30. September kein Gesetz unterzeichnet ist, sind im Senat für die Republikaner unerreichbare 60 der 100 Stimmen nötig. Trump stellt sich hinter neuen Vorschlag zur Gesundheitsreform (Wirtschaft, 20.09.2017 - 17:38) weiterlesen...