Parteien, Wahlen

Dass Baden-Württembergs Ministerpräsident nicht immer auf der Linie der Grünen im Bund liegt, ist bekannt.

23.06.2017 - 16:00:06

Heimlich mitgefilmt - Ärger über «Lauschangriff»: Kretschmann lästert über Grüne. Aber der Ton, in dem er in einem Gespräch über die eigene Partei schimpft, lässt aufhorchen. In Stuttgart ist man sauer über den Mitschnitt - und Berlin wiegelt ab.

  • Winfried Kretschmann - Foto: Bernd Thissen

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei einer Veranstaltung in Münster. Foto: Bernd Thissen

  • Kretschmann und Özdemir - Foto: Hoffentlich diesmal ohne Lauschangriff: Cem Özdemir und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, unterhalten sich beim Grünen-Bundesparteitag. Foto: Rainer Jensen

    Hoffentlich diesmal ohne Lauschangriff: Cem Özdemir und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, unterhalten sich beim Grünen-Bundesparteitag. Foto: Rainer Jensen

  • Kretschmann an der Ladestation - Foto: Uwe Anspach

    Kretschmann an der Ladestation: Der baden-württembergische Ministerpräsident ist verärgert, dass die Grünen sich auf ein festes Datum für das Ende des Verbrennungsmotors festgelegt haben. Foto: Uwe Anspach

  • Daimler-Testfahrzeug - Foto: Franziska Kraufmann

    Saubere Dieselmotoren? Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) steigt aus einem Daimler-Testfahrzeug. Foto: Franziska Kraufmann

  • Kretschmann besucht Daimler - Foto: Franziska Kraufmann

    Winfried Kretschmann und der Verbrennungsmotor: Der baden-württembergische Ministerpräsident und Daimler-Chef Dieter Zetsche (r.). Foto: Franziska Kraufmann

Winfried Kretschmann - Foto: Bernd ThissenKretschmann und Özdemir - Foto: Hoffentlich diesmal ohne Lauschangriff: Cem Özdemir und Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, unterhalten sich beim Grünen-Bundesparteitag. Foto: Rainer JensenKretschmann an der Ladestation - Foto: Uwe AnspachDaimler-Testfahrzeug - Foto: Franziska KraufmannKretschmann besucht Daimler - Foto: Franziska Kraufmann

Stuttgart/Berlin - Ein Läster-Video von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat die demonstrative Einigkeit der Grünen in Frage gestellt. In dem Mitschnitt zieht Kretschmann mit deutlichen Worten über den Beschluss her, ab 2030 nur noch abgasfreie Autos neu zuzulassen.

Unter anderem spricht der prominente Politiker im Gespräch mit einem Bundestagsabgeordneten von «Schwachsinns-Terminen». Dass Kretschmann das konkrete Zieljahr 2030 kritisch sieht, ist bekannt.

Ein Regierungssprecher in Stuttgart nannte das Video vom Berliner Bundesparteitag am vergangenen Wochenende einen «Lauschangriff» auf ein privates Gespräch, dessen Veröffentlichung unter anderem auf YouTube «sittenwidrig» sei. Man wolle aber nicht juristisch dagegen vorgehen.

Grünen-Chef Cem Özdemir betonte die grundsätzliche Geschlossenheit der Partei: «Im Ziel der abgasfreien Mobilität besteht große Einigkeit.» Man freue sich, dass Kretschmann mit der Partei einen «engagierten Wahlkampf» machen werde.

Christian Jung, der in der Aufnahme als Urheber genannt wird, verteidigte sich gegen die Vorwürfe aus Stuttgart: «Die Aufnahmesituation war eindeutig und klar erkennbar», wird Jung in der rechtskonservativen Wochenzeitung «Junge Freiheit» zitiert.

Im Gespräch mit dem Baden-Württemberger Abgeordneten Matthias Gastel sagte Kretschmann unter anderem, die Grünen müssten mit sechs oder acht Prozent bei der Bundestagswahl zufrieden sein, wenn sie so etwas beschlössen. «Dann jammert nicht rum und lasst mich in Ruhe und macht euren Wahlkampf selber.» Er als Ministerpräsident mache das nicht.

Für die Grünen ist der Mitschnitt ärgerlich, weil sie im Wahlkampf um ein geschlossenes Auftreten bemüht sind und Konflikte auf dem Parteitag zum Wahlprogramm größtenteils im Hintergrund abgeräumt hatten. In Umfragen liegen sie derzeit bei sieben bis acht Prozent, Ziel ist ein zweistelliges Ergebnis bei der Bundestagswahl am 24. September und der dritte Platz hinter Union und SPD.

Kretschmann ist , der erste grüne Ministerpräsident und einer der wichtigsten Vertreter des pragmatischen Realo-Flügels der Partei. Er koaliert in Baden-Württemberg mit der CDU. Im linken Parteiflügel gibt es immer wieder Kritik an Kretschmanns Politik und seinen Ansichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fragen und Antworten - Protestwähler: Wem nutzt eine Stimme für «Sonstige»? Protestwählen, ungültig stimmen oder gleich zu Hause bleiben - politisch frustrierte Bürger haben gleich mehrere Möglichkeiten, ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen. (Politik, 21.09.2017 - 15:34) weiterlesen...

DGB-Chef kritisiert Versprechungen in Steuer- und Haushaltspolitik Wenige Tage vor der Bundestagswahl kritisieren die Gewerkschaften allzu große Versprechungen in der Steuer- und Haushaltspolitik. (Politik, 21.09.2017 - 10:04) weiterlesen...

Berliner Farbenspiele - Welche Koalitionen sind nach der Wahl denkbar?. Das gab es noch nie. Wer mit wem nach der Wahl? Comeback für Schwarz-Gelb, Jamaika-Feeling oder wieder Groko? CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Linke, Grüne - sieben Parteien dürften im neuen Bundestag sitzen. (Politik, 21.09.2017 - 09:12) weiterlesen...

Lindner: FDP will enthusiastisch gerne in die Regierung FDP-Chef Christian Lindner will seine Partei nach der Bundestagswahl nach Möglichkeit in die nächste Regierung führen. (Politik, 21.09.2017 - 09:11) weiterlesen...

Linken-Spitzenkandidat Bartsch kritisiert SPD und Grüne Dietmar Bartsch, Spitzenkandidat der Linkspartei für die Bundestagswahl, hat SPD und Grüne scharf kritisiert: "Als die SPD in den Umfragen nach oben ging, sprachen die Grünen auf einmal viel von Mitte-links. (Politik, 21.09.2017 - 04:01) weiterlesen...

INSA-Prognose: AfD kommt bei Bundestagswahl auf bis zu 14 Prozent Die AfD wird laut einer Wahlprognose des Umfrageinstituts INSA bei der Bundestagswahl in jedem Fall ein zweistelliges Ergebnis erzielen: Demnach wird die rechte Partei auf elf bis 14 Prozent kommen, schreibt der "Focus". (Politik, 21.09.2017 - 00:02) weiterlesen...