Parteien, Wahlen

Das Wahlprogramm für die Bundestagswahl der Grünen steht.

18.06.2017 - 14:12:07

Parteitag - Grüne verabschieden ihr Wahlprogramm. Es wurde ohne große Diskussionen verabschiedet und beinhaltet: Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2030, keine Neuzulassungen für Diesel und Benziner ab 2030 und die Ehe für alle.

Berlin - Die Grünen haben ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl verabschiedet. Sie fordern unter anderem den Ausstieg aus der Kohleenergie bis 2030, keine Neuzulassungen für Diesel und Benziner ab 2030 und die Ehe für Schwule und Lesben.

Fast alle der rund 800 Delegierten in Berlin stimmten am Sonntag dem Programm mit dem Titel «Zukunft wird aus Mut gemacht» zu. Zuvor hatte es 2200 Änderungsanträge und mehrere kontroverse Debatten gegeben.

«Für uns gehören Gerechtigkeit, Ökologie, Freiheit, Weltoffenheit zusammen», sagte Cem Özdemir, der gemeinsam mit Katrin Göring-Eckardt die Partei in den Bundestagswahlkampf führt. «Mit uns kommt der Strom aus Sonne und Wind und Wasser, und mit uns kommt gutes Essen aus sauberer Natur», sagte sie.

Nach der Schlussabstimmung tanzten Vorstand und Delegierte auf der Bühne und im Saal zu einer Instrumentalversion von Nenas 80er-Jahre-Hit «Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann» - an die Textzeile «Liebe wird aus Mut gemacht» erinnert das Wahlkampf-Motto der Grünen in diesem Jahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Politologe: Bayerische Landtagswahl belastet Jamaika-Gespräche Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas glaubt, dass die 2018 anstehende Landtagswahl in Bayern die Gespräche über eine Jamaika-Koalition schwieriger macht. (Politik, 19.10.2017 - 10:01) weiterlesen...

FDP-Chef kann sich Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen FDP-Chef Christian Lindner kann sich eine Jamaika-Koalition in Niedersachsen vorstellen. (Politik, 17.10.2017 - 10:32) weiterlesen...

Mittelstandsunion will schonungslose Wahlanalyse Carsten Linnemann (CDU), Vorsitzender der Mittelstand- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU, fordert nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl und der CDU-Schlappe bei der Landtagswahl in Niedersachsen "eine schonungslose Wahlanalyse". (Politik, 17.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Steiger: CDU könnte von Kurz` Wahlkampf lernen Wolfgang Steiger, Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, ist überzeugt, dass die Union vom Wahlkampf des österreichischen ÖVP-Vorsitzenden Sebastian Kurz lernen könne. (Ausland, 17.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

Schäfer-Gümbel: Oppositionsentscheidung führte zu SPD-Wahlsieg in Niedersachsen Das gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. (Politik, 16.10.2017 - 20:43) weiterlesen...

CSU-Chef warnt vor Eile - Seehofer erwartet schwierige Jamaika-Sondierungen. Ob das auch für den Weg nach Jamaika gilt, muss angezweifelt werden. Die CSU rechnet mit schwierigen und langen Sondierungen. Der Rechtsruck in Österreich könnte auch für die zerstrittene CSU Rückenwind bedeuten. (Politik, 16.10.2017 - 16:26) weiterlesen...