Arbeitsmarkt, Asyl

Das von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) initiierte Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge ist schleppend angelaufen.

20.10.2016 - 00:02:50

Bericht: Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge läuft schleppend an

100.000 Arbeitsgelegenheiten sind dabei für Geflüchtete vorgesehen_ Seit dem Start des Programms am 1. August sind bis zum 9. September aber erst 739 Teilnehmerplätze für diese sogenannte "Flüchtlingsintegrationsmaßnahme" beantragt worden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Bericht, den das Bundesarbeitsministerium auf Anfrage der Grünen-Haushaltspolitikerin Ekin Deligöz vorgelegt hat. Demnach hatte auch bis zur 38. Kalenderwoche, also bis 19. September, "noch keine Maßnahme begonnen". Das Programm, für dessen Umsetzung die Bundesagentur für Arbeit zuständig ist, soll Asylbewerbern helfen, den deutschen Arbeitsmarkt kennenzulernen. "Die Teilnahme ist überaus dürftig. Die Bundesregierung muss das als klares Warnsignal sehen und schnellstmöglich Ursachenforschung betreiben", sagte die Grünen-Abgeordnete Deligöz der SZ. Das Programm sei sicherlich "gut gemeint". Aber möglicherweise habe sich Nahles mit ihrer Ankündigung zum Jahresbeginn zu früh auf die Zielmarke von 100.000 festgelegt, ohne zu klären, ob das realistisch sei. Deligöz, die das Thema an diesem Donnerstag im Haushaltsausschuss ansprechen will, räumte aber ein, dass es noch zu früh sei, "generelle Schlussfolgerungen zu ziehen". Davor warnte auch eine Sprecherin der Nürnberger Bundesagentur: Die geringe Teilnehmerzahl sei "kein Grund zur Sorge". Das Programm sei ja erst angelaufen. Bei der geplanten ersten Auswertung Ende November sei mit einer "deutlich höheren Zahl an beantragten Plätzen" zu rechnen. Auch das Arbeitsministerium stellte fest: Wie bei jedem Programm sei hier "mit einer gewissen Anlaufzeit zu rechnen". Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hatte allerdings bereits im Juni durchblicken lassen, dass die Zahl 100.000 sehr ambitioniert sei. Für das Programm wurden im Bundeshaushalt in diesem Jahr 75 Millionen Euro außerplanmäßig zur Verfügung gestellt. Für die kommenden drei Jahre sind sogar jährlich 300 Millionen Euro für jeweils 100.000 Plätze eingeplant.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Erwerbstätige arbeiten durchschnittlich 35,6 Stunden pro Woche Die gewöhnlich geleistete Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen im Alter von 15 bis 74 Jahren hat als Summe aus Haupt- und Nebentätigkeiten im Jahr 2015 durchschnittlich 35,6 Stunden betragen. (Politik, 19.01.2017 - 09:51) weiterlesen...

Reform der betrieblichen Altersvorsorge trifft Versicherer Die von Bundeskabinett im Dezember beschlossene Reform der betrieblichen Altersvorsorge wird nach Einschätzung der Unternehmensberatung Oliver Wyman die Versicherungsbranche hart treffen. (Politik, 19.01.2017 - 07:58) weiterlesen...

Verdi: In Dienstleistungsbranchen oft wenig Arbeitszeitsouveränität Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) fordert mehr Arbeitszeitsouveränität für die Beschäftigten ? doch in Dienstleistungsbranchen ist es damit offenbar noch nicht weit her: Laut einer Sonderauswertung des DGB-Index "Gute Arbeit" 2014/15 durch die Gewerkschaft Verdi, aus der das "Handelsblatt" zitiert, haben 54 Prozent der bei Dienstleistern Beschäftigten nur geringen oder gar keinen Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeit. (Politik, 17.01.2017 - 18:12) weiterlesen...

Flüchtlinge bemühen sich vermehrt um Anerkennung von Berufsabschlüssen Die Zahl der Flüchtlinge, die sich im Hinblick auf die Anerkennung ihrer im Ausland erworbenen Berufs- und Bildungsabschlüsse beraten lassen, ist sprunghaft gestiegen. (Politik, 16.01.2017 - 12:40) weiterlesen...

NRW will mehr Lohn für Feuerwehr-Azubis Das Land Nordrhein-Westfalen will die Ausbildung zum Brandmeister aufwerten: Qualifizierte Bewerber sollen mit einem deutlich höheren Lehrgeld als Brandmeister-Anwärter für den mittleren Dienst in den Städten gewonnen werden, berichtet die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" (Montagsausgabe). (Politik, 16.01.2017 - 05:02) weiterlesen...

Sozialwahl bei Rentenversicherung ohne DGB-Liste Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) darf bei den Sozialwahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV) nicht mit eigener Liste antreten. (Politik, 13.01.2017 - 18:02) weiterlesen...