Prozesse, Kriminalität

Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht.

02.12.2016 - 10:16:06

Urteil am Montag - Unglück von Aibling: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers.

Traunstein - Der angeklagte Fahrdienstleiter im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft zu vier Jahren Haft verurteilt werden.

Nach Überzeugung der Anklagebehörde ist der Bahnmitarbeiter der fahrlässigen Tötung in vollem Umfang schuldig. Oberstaatsanwalt Jürgen Branz hielt dem 40-Jährigen in seinem Plädoyer «kopfloses Verhalten» im Dienst am Unfalltag vor. Er listete eine ganze Kette von Fehlentscheidungen bei der Arbeit im Stellwerk auf.

Vor allem rügte er das verbotene Handyspielen des Angeklagten bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar: «Letztlich liegt hier der Grund für die Fehlhandlungen des Angeklagten», sagte Branz vor dem Landgericht Traunstein. Ein technischer Fehler scheide aus. Das Urteil wird am Montag verkündet. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mögliche Rechtsfehler - Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser. Die Verteidiger hätten Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) eingelegt, teilte ein Sprecher des Landgerichts heute auf Anfrage mit. Berlin - Das aufsehenerregende Berliner Mordurteil gegen zwei Raser kommt auf den Prüfstand. (Politik, 27.07.2017 - 13:12) weiterlesen...

Streit wegen Tierhaltung - Landwirt steht nach Schüssen auf Amtstierarzt vor Gericht. Dies wollte der Bauer um jeden Preis verhindern und schoss auf den anwesenden Amtstierarzt. Weil er sein Vieh offenbar nicht korrekt hielt, sollten die Tiere eines Landwirts abgeholt und an Händler übergeben werden. (Politik, 24.07.2017 - 05:28) weiterlesen...

Freier betäubt und ausgeraubt - Rotlicht-Skandal: Gut acht Jahre Haft für Ex-Bordellchef. Nach mehr als vier Jahren Verhandlung wurde nun der damalige Boss der Bordelle verurteilt. In Düsseldorfer Bordellen sind reihenweise Freier mit Drogen betäubt und finanziell ausgeplündert worden. (Politik, 21.07.2017 - 13:10) weiterlesen...

Gezielte Attacke - Hacker-Angriff auf Telekom-Router: Prozessbeginn in Köln Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom hat mit Verspätung der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker vor dem Kölner Landgericht begonnen. (Wissenschaft, 21.07.2017 - 10:34) weiterlesen...

Prozess um Hacker-Angriff auf Telekom-Router beginnt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchte gewerbsmäßige Computersabotage vor. Laut Anklage soll er Ende November 2016 durch eine gezielte Attacke massenweise «Speedport»-Router lahmgelegt haben. Als Folge waren bei rund 1,25 Millionen Telekom-Kunden teilweise Internet, Telefon und Fernsehen gestört. Das Unternehmen beziffert den entstandenen Schaden auf mehr als zwei Millionen Euro. Köln - Rund acht Monate nach einem Cyber-Angriff auf Router der Deutschen Telekom beginnt am Vormittag vor dem Kölner Landgericht der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker. (Politik, 21.07.2017 - 02:58) weiterlesen...