Prozesse, Kriminalität

Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht.

02.12.2016 - 10:16:06

Urteil am Montag - Unglück von Aibling: Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers.

Traunstein - Der angeklagte Fahrdienstleiter im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft zu vier Jahren Haft verurteilt werden.

Nach Überzeugung der Anklagebehörde ist der Bahnmitarbeiter der fahrlässigen Tötung in vollem Umfang schuldig. Oberstaatsanwalt Jürgen Branz hielt dem 40-Jährigen in seinem Plädoyer «kopfloses Verhalten» im Dienst am Unfalltag vor. Er listete eine ganze Kette von Fehlentscheidungen bei der Arbeit im Stellwerk auf.

Vor allem rügte er das verbotene Handyspielen des Angeklagten bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar: «Letztlich liegt hier der Grund für die Fehlhandlungen des Angeklagten», sagte Branz vor dem Landgericht Traunstein. Ein technischer Fehler scheide aus. Das Urteil wird am Montag verkündet. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess um Tod von Prügelopfer Niklas hat begonnen. Einem der beiden Angeklagten wird vorgeworfen, Niklas im Bonner Stadtteil Bad Godesberg auf der Straße mit einem Faustschlag gegen die Schläfe niedergestreckt zu haben. Dann soll er den 17-Jährigen gegen den Kopf getreten haben. Niklas starb wenige Tage später im Krankenhaus. Zu Prozessbeginn bestritt der mutmaßliche Haupttäter vor dem Bonner Landgericht jede Beteiligung an der Tat. Er sei zum fraglichen Zeitpunkt gar nicht am Tatort gewesen. Bonn - Rund acht Monate nach dem Tod des verprügelten Schülers Niklas in Bonn hat der Prozess gegen zwei junge Männer begonnen. (Politik, 20.01.2017 - 12:20) weiterlesen...

Prozess in Bonn - Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der Angeklagte streitet ab. Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. (Politik, 20.01.2017 - 11:38) weiterlesen...

Bonner Prozess um Tod von Prügelopfer Niklas beginnt. Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, Niklas im Bonner Stadtteil Bad Godesberg auf der Straße mit einem Faustschlag gegen die Schläfe niedergestreckt zu haben. Anschließend soll er dem 17-Jährigen gegen den Kopf getreten haben. Niklas starb wenige Tage später im Krankenhaus. Der Fall erregte bundesweite Aufmerksamkeit. Niklas wurde unter großer Anteilnahme beigesetzt. Bonn - Rund acht Monate nach dem Tod des verprügelten Schülers Niklas in Bonn beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. (Politik, 20.01.2017 - 05:00) weiterlesen...

Nach acht Jahren - Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia. Acht Jahre später steht der Stiefvater erneut vor Gericht. Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. (Politik, 19.01.2017 - 08:44) weiterlesen...

Prozessauftakt: Mutter soll Tochter als Prostituierte verkauft haben. Die 37-Jährige soll ihre damals 16-jährige Tochter im Internet als Prostituierte angeboten haben. Mitangeklagt ist ihr 40 Jahre alter Lebensgefährte. Er soll die 16-jährige sowie die 11-jährige Tochter der Angeklagten zwischen 2012 und Juli 2013 dreimal sexuell missbraucht haben. Verhandelt wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit, weil die Opfer noch minderjährig waren. Nur zur Urteilsverkündung sollen Zuhörer zugelassen werden. Hildesheim - Zuhälterei und sexueller Missbrauch von Kindern wird einer Frau vorgeworfen, die sich seit heute vor dem Landgericht Hildesheim verantworten muss. (Politik, 18.01.2017 - 13:58) weiterlesen...

Urlaub mit Liebhaber nach Mord an Ehemann? - Frau vor Gericht. Seit heute muss sich die 21-Jährige wegen heimtückischen Mordes vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Dem Mord vorausgegangen war wohl ein heftiger Streit: Der 63-Jährige habe vermutet, dass seine Frau eine Affäre hat. Der Sohn des Opfers tritt als Nebenkläger auf. Der StaatsanwaltScholz sagte, der Mann habe seine junge Frau neun Monate vor seinem gewaltsamen Tod geheiratet und als Alleinerbin eingesetzt. Hildesheim ? Mit acht Schüssen soll eine junge Ehefrau ihren gut 40 Jahre älteren Ehemann getötet haben - um anschließend mit ihrem Liebhaber in Urlaub zu fahren. (Politik, 18.01.2017 - 11:58) weiterlesen...