Prozesse, Kriminalität

Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht.

02.12.2016 - 08:26:07

Urteil am Montag - Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aiblin. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers.

Traunstein - Mit den Plädoyers neigt sich der Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten dem Ende zu. Der Reihe nach werden heute Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Schlussvorträge halten und dabei sagen, welche Schuld sie dem Fahrdienstleiter zumessen.

Der Bahnmitarbeiter ist am Landgericht Traunstein wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Das Urteil soll am Montag (5. Dezember) verkündet werden. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre.

Zu Prozessbeginn hatte der 40-Jährige gestanden, bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar das Fantasy-Rollenspiel «Dungeon Hunter5» auf seinem Handy gespielt zu haben. Dabei geht es um das Töten von Dämonen. Die Vorschriften der Deutschen Bahn (DB) verbieten die private Nutzung von Smartphones im Dienst.

Womöglich vom Spielen abgelenkt hatte der Fahrdienstleiter im Stellwerk mehrere Signale falsch gestellt, wie die fünftägige Beweisaufnahme im Prozess ergab. Beim Absetzen eines Notrufes drückte er eine falsche Taste. Der Alarm erreichte die Lokführer nicht. Dadurch kam es zum Frontalzusammenstoß auf eingleisiger Strecke. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Bekannt wurde in dem Verfahren auch, dass die Bahn auf der Unglücksstrecke seit mehr als 30 Jahren veraltete Signaltechnik einsetzt. Eine Vorschrift von 1984, zusätzliche Anzeigen zu installieren, war nicht umgesetzt worden, wie ein Unfallexperte des staatlichen Eisenbahn-Bundesamtes aussagte. Die Bahn muss dies nur im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten tun.

Als letzter Sachverständiger hatte ein Neuropsychologe am Donnerstag berichtet, dass das Handyspielen die Arbeit des Fahrdienstleiters beeinträchtigte. In den Wochen vor dem Unglück habe der Angeklagte das Fantasyspiel immer öfter und länger gespielt. Von einer Spielsucht wollte der Psychologe nicht sprechen, wohl aber von einem «problematischen Spielverhalten».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prozess in Bonn - Überraschung im Fall Niklas - Anklage fordert Freispruch. Die Staatsanwaltschaft hat Zweifel, dass der Richtige auf der Anklagebank sitzt - und fordert einen Freispruch. Auch ein anderer Mann komme als Täter in Betracht. Die Plädoyers im Bonner Prozess um den Tod des 17-jährigen Niklas bringen eine spektakuläre Wende. (Politik, 25.04.2017 - 17:08) weiterlesen...

Überraschung im Fall Niklas - Anklage fordert Freispruch. Es sei nicht zweifelsfrei sicher, dass der 21 Jahre alte Angeklagte Niklas in der Tatnacht geschlagen und getreten habe, sagte Staatsanwalt Florian Geßler beim Landgericht. Das habe die Beweisaufnahme in der letzten Überzeugung nicht ergeben. Auch wenn man alles versucht habe, die Tat aufzuklären: Es komme auch ein anderer Mann als Täter in Betracht. Bonn - Paukenschlag im Bonner Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Die Staatsanwaltschaft hat im Kernvorwurf einen Freispruch gefordert. (Politik, 25.04.2017 - 13:52) weiterlesen...

Etwa 15 000 Euro verloren - Zeugin im Prozess von Höxter: Angeklagtem ging es ums Geld. Geldgier vorgeworfen. Heute sei ihr klar, dass es wohl nur ums Finanzielle ging, sagte die 51-Jährige vor dem Landgericht Paderborn. Paderborn - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horror-Haus von Höxter hat eine ehemalige Freundin dem Angeklagten Wilfried W. (Politik, 25.04.2017 - 12:36) weiterlesen...

Schlag gegen den Kopf - Überraschung im Fall Niklas: Anklage fordert Freispruch Bonn - Paukenschlag im Bonner Prozess um den Tod des verprügelten Schülers Niklas: Die Staatsanwaltschaft hat im Kernvorwurf einen Freispruch gefordert. (Politik, 25.04.2017 - 11:00) weiterlesen...

Sechs Familienclan-Mitglieder nach Tumulten vor Gericht. Nun stehen sechs Verwandte des Mannes vor dem Landgericht Hannover. Fünf Männern und einer Frau wird unter anderem Landfriedensbruch sowie versuchte Körperverletzung vorgeworfen. Der Prozess startet am Vormittag unter großen Sicherheitsvorkehrungen. Hannover - Ein mutmaßlicher Räuber versuchte, aus dem Amtsgericht zu fliehen und stürzte zu Tode - daraufhin randalierten mutmaßlich Familienangehörige, zwei Dutzend Polizisten wurden verletzt. (Politik, 24.04.2017 - 02:12) weiterlesen...

Erfroren im Wald - Toter aus dem Wald ist gefesselter Iraker von Arnsdorf Kamenz/Dorfhain - Ein Iraker, der im vergangenen Jahr in Arnsdorf in Sachsen nach einem Streit in einem Supermarkt von Anwohnern an einen Baum gefesselt wurde, ist tot. (Politik, 20.04.2017 - 16:40) weiterlesen...