Prozesse, Kriminalität

Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht.

02.12.2016 - 05:32:05

Durch Smartphone abgelenkt - Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling. Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall.

Traunstein - Mit den Plädoyers neigt sich der Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten dem Ende zu. Der Reihe nach werden Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Schlussvorträge halten und dabei sagen, welche Schuld sie dem Fahrdienstleiter zumessen.

Der Bahnmitarbeiter ist am Landgericht Traunstein wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Das Urteil soll am Montag (5. Dezember) verkündet werden. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre.

Zu Prozessbeginn hatte der 40-Jährige gestanden, bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar das Fantasy-Rollenspiel «Dungeon Hunter5» auf seinem Handy gespielt zu haben. Dabei geht es um das Töten von Dämonen. Die Vorschriften der Deutschen Bahn (DB) verbieten die private Nutzung von Smartphones im Dienst.

Womöglich vom Spielen abgelenkt hatte der Fahrdienstleiter im Stellwerk mehrere Signale falsch gestellt, wie die fünftägige Beweisaufnahme im Prozess ergab. Beim Absetzen eines Notrufes drückte er eine falsche Taste. Der Alarm erreichte die Lokführer nicht. Dadurch kam es zum Frontalzusammenstoß auf eingleisiger Strecke. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drei Brüder - Geringe Geldstrafen und Haftstrafe im «Gaffer-Prozess». Zwei Menschen sterben. Am Unfallort kommt es zu tumultartigen Szenen zwischen vermeintlichen Gaffern und Polizisten. Das juristische Nachspiel des Falles ist nun zu Ende gegangen. Ein Auto rast in eine Eisdiele. (Politik, 27.04.2017 - 16:06) weiterlesen...

«Gaffer-Prozess»: Vier Monate Haft für Hauptangeklagten. Der Vorsitzende Richter sah den Tatvorwurf des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamten und der Körperverletzung als erwiesen an. Die beiden 20 und 36 alten Mitangeklagten wurden zu Geldstrafen verurteilt. Die Verteidiger hatten in allen drei Fällen Freispruch gefordert und schlossen Rechtsmittel gegen das Urteil nicht aus. Angeklagt waren drei Brüder, die bei einem Verkehrsunfall mit zwei Toten in Rangeleien mit der Polizei verwickelt waren. Bremervörde - Das Amtsgericht Bremervörde hat im sogenannten «Gaffer-Prozess» den Hauptangeklagten zu vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt. (Politik, 27.04.2017 - 14:04) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - «Gaffer-Prozess»: Vier Monate Haft für Hauptangeklagten Bremervörde - Im sogenannten Gaffer-Prozess im Bremervörde hat die Staatsanwaltschaft gegen den 27-jährigen Hauptangeklagten eine Freiheitsstrafe von vier Monaten gefordert. (Politik, 27.04.2017 - 14:00) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - «Gaffer-Prozess»: Anklage fordert niedrige Strafen Bremervörde - Im sogenannten Gaffer-Prozess im Bremervörde hat die Staatsanwaltschaft gegen den 27-jährigen Hauptangeklagten eine Freiheitsstrafe von vier Monaten gefordert. (Politik, 27.04.2017 - 13:14) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - Welche Strafe für die «Gaffer» von Bremervörde?. Nun geht der Prozess seinem Ende zu. Als «Gaffer-Prozess» wurde die Gerichtsverhandlung über Bremervörde hinaus bekannt, obwohl die Angeklagten die Bezeichnung «Gaffer» weit von sich weisen. (Politik, 27.04.2017 - 09:20) weiterlesen...

Arbeit von Rettern behindert - Letzter Verhandlungstag im Bremervörder «Gaffer-Prozess». Nun geht der Prozess seinem Ende zu. Als «Gaffer-Prozess» wurde die Gerichtsverhandlung über Bremervörde hinaus bekannt, obwohl die Angeklagten die Bezeichnung «Gaffer» weit von sich weisen. (Politik, 27.04.2017 - 08:00) weiterlesen...