Prozesse, Kriminalität

Das Urteil im Prozess um das Zugunglück naht.

02.12.2016 - 05:32:05

Durch Smartphone abgelenkt - Plädoyers im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling. Am vorletzten der sieben Verhandlungstage halten Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Plädoyers. Der Fahrdienstleiter ist wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Zwölf Menschen starben bei dem Unfall.

Traunstein - Mit den Plädoyers neigt sich der Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten dem Ende zu. Der Reihe nach werden Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Nebenkläger ihre Schlussvorträge halten und dabei sagen, welche Schuld sie dem Fahrdienstleiter zumessen.

Der Bahnmitarbeiter ist am Landgericht Traunstein wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Das Urteil soll am Montag (5. Dezember) verkündet werden. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre.

Zu Prozessbeginn hatte der 40-Jährige gestanden, bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar das Fantasy-Rollenspiel «Dungeon Hunter5» auf seinem Handy gespielt zu haben. Dabei geht es um das Töten von Dämonen. Die Vorschriften der Deutschen Bahn (DB) verbieten die private Nutzung von Smartphones im Dienst.

Womöglich vom Spielen abgelenkt hatte der Fahrdienstleiter im Stellwerk mehrere Signale falsch gestellt, wie die fünftägige Beweisaufnahme im Prozess ergab. Beim Absetzen eines Notrufes drückte er eine falsche Taste. Der Alarm erreichte die Lokführer nicht. Dadurch kam es zum Frontalzusammenstoß auf eingleisiger Strecke. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Mord-Urteil will 89-Jähriger lebenslange Haft anfechten. Wie das Landgericht Chemnitz mitteilte, hat die Verteidigung Revision beim Bundesgerichtshof eingelegt. Diese muss nun innerhalb eines Monats begründet werden. Das Gericht hatte den Rentner wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Der aus der Oberpfalz stammende Mann hat laut Urteil seine 29 Jahre jüngere Ex-Freundin im März 2016 heimtückisch getötet. Chemnitz - Ein 89-Jähriger aus Sachsen, der wegen eines tödlichen Anschlags auf seine Ex-Freundin lebenslang hinter Gitter soll, will das Mordurteil anfechten. (Politik, 24.01.2017 - 12:28) weiterlesen...

Prozess nach Dönermesser-Angriff beginnt. Der Angestellte eines Imbisslokals soll Ende Juli 2016 seine Freundin und Arbeitskollegin mit einem Dönermesser getötet haben. Auf seiner Flucht in Reutlingen schlug er nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit dem 60 Zentimeter langen Messer auf Restaurantgäste und Autofahrer ein. Ein Autofahrer fuhr ihn an und stoppte ihn so. Ein Urteil wird Anfang April erwartet. Tübingen - Die Anklage lautet auf Mord sowie zweifachen versuchten Mord: Ein 22-Jähriger steht von heute an in Tübingen in Baden-Württemberg vor Gericht. (Politik, 24.01.2017 - 03:20) weiterlesen...

Musiklehrer kämpft gegen Vorwurf der Freiheitsberaubung. Der Lehrer war in erster Instanz vom Amtsgericht in Neuss zu einer «Verwarnung mit Strafvorbehalt» verurteilt worden: Entweder bilde er sich im Umgang mit schwierigen Schülern fort, oder er müsse 1000 Euro Geldstrafe zahlen. Dagegen legte er Berufung ein. Vom Vorwurf der Körperverletzung war der Lehrer freigesprochen worden. Laut Anklage hatte er einige Schüler daran gehindert, den Klassenraum zu verlassen. Düsseldorf - Der Fall des wegen Freiheitsberaubung verurteilten Musiklehrers Phillip Parusel wird heute vor dem Düsseldorfer Landgericht neu aufgerollt. (Politik, 23.01.2017 - 04:02) weiterlesen...

Prozess um Tod von Prügelopfer Niklas hat begonnen. Einem der beiden Angeklagten wird vorgeworfen, Niklas im Bonner Stadtteil Bad Godesberg auf der Straße mit einem Faustschlag gegen die Schläfe niedergestreckt zu haben. Dann soll er den 17-Jährigen gegen den Kopf getreten haben. Niklas starb wenige Tage später im Krankenhaus. Zu Prozessbeginn bestritt der mutmaßliche Haupttäter vor dem Bonner Landgericht jede Beteiligung an der Tat. Er sei zum fraglichen Zeitpunkt gar nicht am Tatort gewesen. Bonn - Rund acht Monate nach dem Tod des verprügelten Schülers Niklas in Bonn hat der Prozess gegen zwei junge Männer begonnen. (Politik, 20.01.2017 - 12:20) weiterlesen...

Prozess in Bonn - Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der Angeklagte streitet ab. Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. (Politik, 20.01.2017 - 11:38) weiterlesen...

Bonner Prozess um Tod von Prügelopfer Niklas beginnt. Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, Niklas im Bonner Stadtteil Bad Godesberg auf der Straße mit einem Faustschlag gegen die Schläfe niedergestreckt zu haben. Anschließend soll er dem 17-Jährigen gegen den Kopf getreten haben. Niklas starb wenige Tage später im Krankenhaus. Der Fall erregte bundesweite Aufmerksamkeit. Niklas wurde unter großer Anteilnahme beigesetzt. Bonn - Rund acht Monate nach dem Tod des verprügelten Schülers Niklas in Bonn beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter. (Politik, 20.01.2017 - 05:00) weiterlesen...