Wahlen, Bundestag

Das TV-Duell ihres Kandidaten Martin Schulz mit der Kanzlerin hat der SPD nicht geholfen.

08.09.2017 - 11:46:05

TV-Duell brachte keine Wende - SPD kommt nicht aus dem Umfragetief. Neue Umfragewerte von ARD und ZDF sehen die Partei noch unter ihrem historisch schlechtesten Wahlergebnis.

Mainz/Berlin - Die SPD liegt gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl in Umfragen unter ihrem historisch schlechtesten Wahlergebnis. Befragungen für ARD und ZDF sehen die Sozialdemokraten bei 21 beziehungsweise 22 Prozent.

Beide Werte liegen unter dem Bundestagswahlergebnis aus dem Jahr 2009, als die Partei mit dem Kanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier 23,0 Prozent geholt hatte. Damit ist die SPD auch bei jenem Niveau Anfang dieses Jahres angelangt, bevor Schulz Kanzlerkandidat und Parteichef wurde.

Laut dem Freitag veröffentlichten neuen ZDF-«Politbarometer» - dem ersten nach dem TV-Duell der beiden Kandidaten Angela Merkel und Martin Schulz - käme die SPD auf unverändert 22 Prozent, wenn schon an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre. Die Union büßt einen Punkt ein und käme auf 38 Prozent. Die Linke verharrt bei 9 Prozent, die Grünen bleiben bei 8 Prozent. Die FDP verliert 1 Prozentpunkt auf 9 Prozent. Dagegen legt die AfD um 1 Punkt auf 9 Prozent zu.

Im ARD-«Deutschlandtrend», das am Donnerstag veröffentlicht wurde, fiel die SPD sogar um zwei Punkte auf 21 Prozent. Die Union blieb bei 37 Prozent. Drittstärkste Partei war hier die AfD mit weiterhin 11 Prozent. Die Linke kam auf 10 Prozent (plus 1), die FDP auf 9 Prozent (plus 1), und die Grünen verharrten bei 8 Prozent.

Auch in der Kanzlerpräferenz liegt Schulz weiterhin deutlich hinter Merkel zurück. Laut «Politbarometer» wünschen sich unverändert 57 Prozent, dass Merkel Kanzlerin bleibt. Schulz verbessert sich auf 33 Prozent nach zuvor 28 Prozent. Im ARD-«Deutschlandtrend» ist der Abstand noch größer. 54 Prozent (plus 5) wollen einen Verbleib Merkels im Kanzleramt, nur 26 Prozent (+/-0) präferieren Schulz als Regierungschef.

Neben einer großen Koalition ergäbe sich aus den Umfragen nur für «Jamaika»-Koalition aus Union, FDP und Grünen eine stabile Mehrheit. FDP-Chef Christian Lindner steht einer solchen Option allerdings sehr skeptisch gegenüber. «Für ein Jamaika-Bündnis fehlt mir inzwischen die Fantasie», sagte Lindner dem Nachrichtenmagazin «Focus». Er sehe «bei der Einwanderungspolitik und der Energiepolitik hohe Hürden» mit den Grünen. Im Wahlkampf hätten die Grünen keine richtigen Themen. Deshalb wollten sie ihre Anhänger mobilisieren, indem sie die FDP als Staatsfeind Nummer 1 dämonisierten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekordverlust und Allzeittief für GroKo-Parteien. Kanzlerin Angela Merkel kann zwar voraussichtlich vier weitere Jahre regieren - aber nur mit dem größten Verlust in der Geschichte ihrer Union und möglicherweise dem Wagnis einer Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen. Der bisherige Koalitionspartner SPD stürzt auf ein Rekordtief und strebt in die Opposition. Und die AfD triumphiert. Als Profiteur der Schlappe der großen Koalition wird sie drittstärkste Kraft. Berlin - Der steile Aufschwung der Rechtspopulisten bei der Bundestagswahl beschert der deutschen Politik eine historische Zeitenwende. (Politik, 25.09.2017 - 00:56) weiterlesen...

Klare Mehrheit für Offenhaltung von Tegel absehbar. Nach Auszählung von rund 75 Prozent der 2439 Wahlbezirke votierten 55,6 Prozent der Wähler für das Offenhalten des Flughafens. 42,3 Prozent forderten eine Schließung Tegels nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens. Der Ausgang der Abstimmung hat aus mehreren Gründen aber keine unmittelbare rechtliche Konsequenz, sondern ist nur eine Aufforderung an den Berliner Senat, sich für die Offenhaltung einzusetzen. Berlin - Beim Volksentscheid über die Zukunft des Flughafens Berlin-Tegel hat sich in der Nacht eine Mehrheit für den Weiterbetrieb abgezeichnet. (Politik, 25.09.2017 - 00:44) weiterlesen...

Volksentscheid - Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel. Gegen 20.20 Uhr lagen die Ergebnisse aus 434 von 2439 Wahlbezirken (17,8 Prozent) vor. Berlin - Beim Volksentscheid über den Berliner Flughafen Tegel zeichnet sich nach dem Auszählen der ersten Wahlbezirke eine Mehrheit für den Weiterbetrieb ab. (Politik, 25.09.2017 - 00:39) weiterlesen...

#87Prozent - Hunderte AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten. In Berlin, Frankfurt, Köln und Leipzig demonstrierten sie auf Kundgebungen weitgehend friedlich gegen die Partei. Hoch her ging es auch in den sozialen Netzwerken. Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. (Politik, 25.09.2017 - 00:24) weiterlesen...

Hunderte AfD-Gegner demonstrieren in Großstädten. Die Partei zieht vorläufigen Hochrechnungen zufolge mit mehr als 13 Prozent der Stimmen als drittstärkste Kraft in den Bundestag ein. Vor dem Gebäude der AfD-Wahlparty am Berliner Alexanderplatz versammelten sich rund 1000 Menschen. Sie versuchten mit lauten Pfiffen die Veranstaltung zu stören. Zu einer Spontandemo kamen mehrere Hundert Protestierende in Leipzig zusammen. Auch in Köln, Hamburg und Frankfurt kamen Menschen zu Anti-AfD-Kundgebungen zusammen. Berlin - Hunderte Menschen haben nach der Bundestagswahl in mehreren Großstädten gegen die rechtsnationale AfD protestiert. (Politik, 25.09.2017 - 00:06) weiterlesen...

Merkel: Koalition wird gemeistert. Die Union werde das «meistern», sagte die CDU-Chefin bei einem Auftritt mit Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann auf der CDU-Wahlparty am Abend in Berlin. Herrmann beklagte indirekt, dass die SPD eine Neuauflage der großen Koalition ausgeschlossen hat. Es sei keine «politische Meisterleistung», lieber in die Opposition zu gehen als zu regieren, sagte Herrmann. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel sieht für die bevorstehenden Koalitionsverhandlungen trotz aller Schwierigkeiten keine unüberwindbaren Hürden. (Politik, 24.09.2017 - 23:00) weiterlesen...