Konflikte, Saudi-Arabien

Das sunnitische Saudi-Arabien und der schiitische Iran ringen um die Vormachtstellung im Nahen Osten.

07.11.2017 - 15:08:05

Ringen um Vormachtstellung - Saudi-Arabien verschärft Ton gegenüber dem Erzrivalen Iran. Riad wirft Teheran vor, Unruhe in der Region zu stiften. Der Iran spricht von «absurden Behauptungen».

Riad - Saudi-Arabien hat im Konflikt mit seinem Erzrivalen Iran den Ton verschärft und dem schiitischen Nachbarn eine «direkte militärische Aggression» gegen das Königreich vorgeworfen.

Das «iranische Regime» beliefere die Huthi-Rebellen im Jemen mit Raketen, sagte Kronprinz Mohammed bin Salman in einem Telefongespräch mit dem britischen Außenminister Boris Johnson, wie die saudische Nachrichtenagentur SPA am Dienstag meldete. «Das könnte einem Kriegsakt gegen das Königreich gleichkommen.»

Die saudische Luftwaffe hatte am Wochenende nach eigenen Angaben eine Rakete nahe der Hauptstadt Riad abgefangen. Das Geschoss soll demnach aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Jemen abgefeuert worden sein. Die Huthi-Rebellen, die weite Teile im Norden des Jemens kontrollieren, bestätigten den Abschuss einer ballistischen Rakete auf den internationalen Flughafen Riads.

Der Iran wies die Vorwürfe Mohammeds als «absurde Behauptungen» zurück. «Diese Unterstellungen sind falsch, destruktiv, unverantwortlich und vor allem provokativ», sagte Außenamtssprecher Bahram Ghassemi nach Angaben iranischer Medien. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif erklärte, die Saudis führten sich in der Region «wie Halbstarke» auf, machten die Region unsicher und versuchten, den Iran für diese gefährliche Politik verantwortlich zu machen.

Das sunnitische Saudi-Arabien hält dem schiitischen Iran immer wieder vor, die Huthis zu unterstützen und in der Region Unruhe schüren zu wollen. Die beiden Regionalmächte konkurrieren um die Vormachtstellung im Nahen Osten. Der Iran übt über Milizen im Libanon, in Syrien und im Irak starken Einfluss aus. Saudi-Arabien wiederum wird beschuldigt, bewaffnete sunnitische Gruppen zu unterstützen. Im Jemen fliegt eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition regelmäßig Luftangriffe gegen die Huthis.

Unter dem einflussreichen Kronprinzen Mohammed, der zugleich Verteidigungsminister ist, hat das ultrakonservative Königreich seine Politik gegenüber dem Iran massiv verschärft. Dazu gehört auch die Blockade Katars. Saudi-Arabien und andere arabische Staaten werfen dem Emirat unter anderem zu enge Beziehungen zum Iran vor.

Riads Arm reicht auch bis in den Libanon. Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hatte am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt. Danach kamen Gerüchte auf, Hariri stehe in dem Königreich unter Hausarrest. Am Dienstag verließ der 47-Jährige jedoch Saudi-Arabien und reiste zu Gesprächen in die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), wie sein Büro mitteilte.

Der sunnitische Politiker pflegt enge Beziehungen zu Riad. Er besitzt neben der libanesischen auch die saudische Staatsbürgerschaft. Bei seiner Rücktrittserklärung hatte Hariri ganz im Sinne Saudi-Arabiens der im Libanon einflussreichen Schiitenmiliz Hisbollah sowie deren Schutzmacht Iran vorgeworfen, in der Region Unruhe zu schüren.

Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah wiederum machte für Hariris Rücktritt einen Machtkampf in Saudi-Arabien verantwortlich. In dem Königreich waren am Wochenende zahlreiche Politiker und andere führende Persönlichkeiten unter Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Beobachter sehen darin den Versuch des 32 Jahre alten Kronprinzen Mohammed bin Salman, seine Macht abzusichern.

US-Präsident Donald Trump begrüßte die Festnahmen in Saudi-Arabien. «Ich habe großes Vertrauen in König Salman und den Kronprinzen Saudi-Arabiens, sie wissen genau, was sie tun...», schrieb Trump während seiner Asienreise auf Twitter.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Analyse - Macron bringt Bewegung in die Libanon-Krise. Doch die Ausreise aus Saudi-Arabien öffnet eine Tür für eine Lösung der Krise - ein diplomatischer Erfolg für Macron. Viel Klarheit über die Umstände der Rücktrittserklärung des libanesischen Premiers Hariri bringt sein Besuch in Paris zunächst nicht. (Politik, 19.11.2017 - 14:14) weiterlesen...

Eklat zwischen Berlin und Riad - Hariri will Libanon-Krise beruhigen. Die Rückkehr in seine Heimat könnte die Krise beruhigen. Berlin liegt derweil mit Saudi-Arabien im Clinch. Ob es wirklich bei seinem Rücktritt bleibt, lässt der libanesische Ministerpräsident Hariri in Paris offen. (Politik, 19.11.2017 - 12:36) weiterlesen...

Rückkehr nach Libanon geplant - Hariri trifft libanesischen Innenminister in Paris. Es könnte der Beginn zur Lösung der Krise in seinem Land sein. Nach zweiwöchigem Aufenthalt in Saudi-Arabien trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. (Politik, 19.11.2017 - 12:22) weiterlesen...

Macron telefoniert mit Trump und Saudi-Kronprinz. Er habe mit US-Präsident Donald Trump, dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi telefoniert, teilte der Élyséepalast mit. Es sei Macron um Mittel gegangen, die Region zu stabilisieren. Die überraschende Rücktrittsankündigung Hariris von Saudi-Arabien aus hatte den Libanon in eine innenpolitische Krise gestürzt. Paris - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der Ankunft des libanesischen Ministerpräsidenten Saad Hariri in Frankreich seine diplomatischen Bemühungen zur Lage im Mittleren Osten fortgesetzt. (Politik, 19.11.2017 - 01:22) weiterlesen...

Hariris politische Zukunft bleibt offen - Berlin und Riad im Zwist. Die Reise, die ihn in den kommenden Tagen zurück in seine Heimat führen soll, gilt als Voraussetzung für die Lösung der ausgelösten politischen Krise in Beirut. Er plane, in den nächsten Tagen nach Beirut zu reisen, sagte Hariri in Paris. Zwischen dem saudischen Königreich und Deutschland kam es indes zum Eklat wegen Kritik von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel. Riad rief seinen Botschafter aus Berlin zurück. Berlin - Zwei Wochen nach seiner aufsehenerregenden Rücktrittserklärung hat der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri Saudi-Arabien verlassen und Frankreich besucht. (Politik, 18.11.2017 - 18:54) weiterlesen...

Eklat wegen Gabriel-Äußerungen - Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich Nach tagelangen Spekulationen ist der libanesische Regierungschef von Saudi-Arabien aus nach Frankreich gereist. (Politik, 18.11.2017 - 14:54) weiterlesen...