Asyl, Integration

Das seit September 2016 laufende Programm 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleibt weit hinter den Erwartungen zurück.

25.05.2017 - 09:03:32

Zahlreiche Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge bleiben unbesetzt

Das berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Zahlen, welche die Grünen-Fraktion beim Arbeitsministerium abgefragt hat. Demnach wurden bis Ende April nur knapp 25.900 Anträge gestellt.

Davon wurden rund 22.600 genehmigt. Bereits laufende Jobs gibt es rund 21.700. "Da ist Nahles mit ihrem Prestigeprojekt so richtig baden gegangen", sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz. "Seit dem ersten Tag kommt das Programm nicht auf die Füße." Die Haushaltspolitikerin beklagte vor allem, dass Nahles jetzt erst die Notbremse ziehe. Es sei klar, "dass schon 2017 vermutlich über 200 Millionen Euro nicht wie geplant der Flüchtlingsintegration dienen können". Mit mehr Ehrlichkeit wäre das zu verhindern gewesen, sagte Deligöz. Aus Sicht der Grünen hat das Programm handwerkliche Fehler. Es sei "extrem verwaltungsaufwändig" und habe wenig Begeisterung bei Kommunen und Bundesarbeitsagentur ausgelöst. "Angesichts der Tatsache, dass sich derzeit noch immer rund 280.000 Personen im Asylverfahren befinden, kann die geringe Auslastung beileibe nicht nur mit rückgängigen Flüchtlingszahlen erklärt werden", so Deligöz. Pro Jahr waren für das Job-Programm ursprünglich 300 Millionen Euro vorgesehen. Ab 2018 sollen nur noch 60 Millionen Euro pro Jahr für das Job-Programm eingesetzt werden, wie aus einem Schreiben der Arbeitsministerin an die Länder hervorgeht. Die übrigen Mittel aus dem Arbeitsmarktprogramm will Nahles künftig für die Job-Vermittlung im Bereich des Arbeitslosengeldes II (Hartz IV) umleiten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sondierungsgespräch beim Thema Migration nicht lange aufgehalten Beim Sondierungsgespräch zwischen Union, FDP und Grünen ist das Thema Migration am Freitagabend früh abgehakt worden. (Politik, 20.10.2017 - 19:19) weiterlesen...

CSU-Politiker Weber wirbt für Kompromisse in Flüchtlingspolitik Der CSU-Politiker Manfred Weber wirbt in den anstehenden Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition für Kompromisse. (Politik, 20.10.2017 - 08:48) weiterlesen...

Wohlfahrtsverbände dringen auf Familiennachzug für Flüchtlinge Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände Diakonie und Caritas rufen Union, FDP und Grüne auf, in ihren Sondierungsgesprächen von einer weiteren Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge abzurücken. (Politik, 20.10.2017 - 05:01) weiterlesen...

Bild: Saarland schiebt Ausländer am effektivsten ab Gemessen an der Zahl der Ausreisepflichtigen und Abschiebungen je Bundesland ist das Saarland in diesem Jahr am effektivsten bei der Rückführung von Zuwanderern und abgelehnten Asylbewerbern. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

CSU will Verdreifachung der Abschiebehaftplätze in Deutschland Die Diskussion über die geringe Zahl von Abschiebungen in Deutschland spitzt sich zu: Zu Beginn der Jamaika-Sondierungen in der Bundeshauptstadt Berlin fordert die CSU eine Verdreifachung der Abschiebe-Haftplätze von derzeit 400 auf bundesweit 1.200 Plätze. (Politik, 19.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

FDP-Politiker Ruppert für Familiennachzug Der hessische FDP-Vorsitzende Stefan Ruppert hat sich zum Auftakt der Jamaika-Sondierungen für den Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen ausgesprochen: "Ich sehe nicht, dass wir etwa in Syrien einer politischen Lösung nahe wären. (Politik, 18.10.2017 - 15:07) weiterlesen...