Soziales, Rente

Das milliardenschwere Rentenversprechen der SPD erhöht den Druck auf die Union.

20.06.2017 - 13:38:05

Keine Beitragserhöhung - Merkel: Rente bis 2030 finanziell gut aufgestellt. Die CDU mahnt zur Gelassenheit - und sieht die Rente stabil und finanziell gut aufgestellt. Zumindest bis 2030.

Berlin - Die Rente ist nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bis 2030 stabil und finanziell gut aufgestellt. Bis dahin habe Deutschland ein verabschiedetes Rentenkonzept, sagte Merkel in Berlin auf dem Kommunalkongress 2017 des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB).

Der Rentenversicherungsbeitrag von 18,7 Prozent müsse nicht angehoben werden. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatten vor einer Woche ein SPD-Rentenkonzept vorgestellt und kritisiert, dass die Union im Wahlkampf keine Aussagen zu ihren Rentenvorstellungen mache, sondern für ein «Weiter so» eintrete.

@ dpa.de

Vergessen Sie den DAX und Co.!

Diese 7 Top-Trades dürfen Sie sich jetzt nicht entgehen lassen: Auf Sie wartet mit nur 7 Aktien das Geschäft Ihres Lebens. Selbst wenn die Börse crashen sollte, sind Sie mit diesen 7 Aktien top positioniert. Sichern Sie sich die Namen dieser 7 Aktien jetzt kostenfrei UND schlagen Sie den DAX dieses Jahr um Längen.

>> Jetzt HIER die Namen der 7 Aktien erfahren! GRATIS!

Weitere Meldungen

Altersarmut trifft 2036 laut Studie jeden fünften Neurentner. Das ist das Ergebnis einer Studie, die die Bertelsmann-Stiftung vorgestellt hat. Insgesamt steigt die Armutsrisikoquote von heute 16 auf 20 Prozent an. Besonders betroffen sind alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose. Laut Simulationsberechnungen wird besonders der Anteil der Frauen dramatisch steigen, die von staatlichen Leistungen abhängig werden, weil ihr Einkommen nicht fürs Leben reicht. Gütersloh - Jeder fünfte Neurentner wird im Jahr 2036 von Altersarmut bedroht sein. (Politik, 26.06.2017 - 12:30) weiterlesen...

Ausblick bis ins Jahr 2036 - Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen. Dass die Zahl der Betroffenen zum Teil dramatisch ansteigt, zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Sie fordert mehr Engagement für die Risikogruppen. Das Thema Rente und Altersarmut wird ein Mega-Thema im Bundestagswahlkampf. (Politik, 26.06.2017 - 07:06) weiterlesen...

Studie: Altersarmut trifft besonders alleinstehende Frauen. Insgesamt steigt die Armutsrisikoquote in der Altersgruppe der dann 67-Jährigen in den nächsten Jahren von heute 16 auf 20 Prozent an. Bei alleinstehenden Frauen ist die Zunahme stark. Rentner gelten heute als armutsgefährdet, wenn ihr Netto-Einkommen unter 958 Euro liegt. Gütersloh - Besonders alleinstehende Frauen, Menschen ohne Berufsausbildung und Langzeitarbeitslose sind einer Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge bis zum Jahr 2036 von Altersarmut bedroht. (Politik, 26.06.2017 - 04:44) weiterlesen...