Kriminalität, USA

Das Massaker in einer texanischen Kirche mit 26 Toten hat in den USA die Debatte um schärfere Waffengesetze neu belebt.

07.11.2017 - 11:16:06

Behördenfehler - Texas-Attentäter konnte trotz Vorstrafe Waffen kaufen. Doch dass der 26-jährige Schütze trotz Vorstrafen die Tatwaffe überhaupt erwerben konnte, geht anscheinend auf ein Versäumnis der US-Luftwaffe zurück.

  • Tatort in Sutherland Springs - Foto: Jay Janner

    23 Tote wurden in der Kirche gefunden, zwei davor. Foto: Jay Janner

  • Spurensicherung - Foto: Das jüngste Opfer soll fünf Jahre alt sein. Foto: Edward A. Ornelas

    Das jüngste Opfer soll fünf Jahre alt sein. Foto: Edward A. Ornelas

  • Sutherland Springs - Foto: Jay Janner

    Sutherland Springs ist ein kleiner Ort, der gut 50 Kilometer südöstlich von San Antonio liegt. Gerade einmal mehrere 100 Menschen leben hier. Foto: Jay Janner

  • Abschleppwagen - Foto: Der Verdächtige wurde tot in seinem Auto gefunden. Foto: William Luther

    Der Verdächtige wurde tot in seinem Auto gefunden. Foto: William Luther

  • First Baptist Church - Foto: Darren Abate

    Die First Baptist Church ist das Zentrum der kleinen Gemeinde. Im Durchschnitt besuchen 50 Menschen den Gottesdienst. Foto: Darren Abate

  • Devin Patrick Kelley - Foto: Texas Department of Public Safety

    Devin Patrick Kelley soll während des Gottesdienstes in einer Kirche in Sutherland Springs das Feuer auf Gläubige eröffnet haben. Foto: Texas Department of Public Safety

  • Sutherland Springs - Foto: Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick Wagner

    Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick Wagner

  • Johnnie Langendorff - Foto: Mark Mulligan/Houston Chronicle

    Johnnie Langendorff verfolgte mit einem weiteren Augenzeugen den Täter. Foto: Mark Mulligan/Houston Chronicle

Tatort in Sutherland Springs - Foto: Jay JannerSpurensicherung - Foto: Das jüngste Opfer soll fünf Jahre alt sein. Foto: Edward A. OrnelasSutherland Springs - Foto: Jay JannerAbschleppwagen - Foto: Der Verdächtige wurde tot in seinem Auto gefunden. Foto: William LutherFirst Baptist Church - Foto: Darren AbateDevin Patrick Kelley - Foto: Texas Department of Public SafetySutherland Springs - Foto: Wenn man sonst nichts mehr tun kann: Ein Polizist kniet sich in Sutherland Springs in der Nähe des Tatorts des Kirchenmassakers zu einer kleinen Katze hinunter. Foto: Nick WagnerJohnnie Langendorff - Foto: Mark Mulligan/Houston Chronicle

Sutherland Springs - Die US-Luftwaffe ist nach dem Massaker in einer Kirchengemeinde in Texas mit 26 Toten unter Druck geraten.

Wichtige Informationen wie das Vorstrafenregister des Täters seien ersten Daten zufolge nicht an das FBI geleitet worden, sagte Christopher Combs von der Bundespolizei am Montagabend (Ortszeit). Demnach fanden sich in Datenbanken der Sicherheitsbehörden keine Hinweise darauf, dass Devin Patrick Kelley wegen seiner Vorstrafe gar keine Waffen hätte kaufen dürfen. Kelly hatte mehrere Jahre bei der Luftwaffe gedient. Das Militär leitete eine Untersuchung ein.

Der 26-Jährige hatte am Sonntag in einer Baptistenkirche in dem kleinen Ort Sutherland Springs nahe San Antonio das Feuer eröffnet und 26 Menschen getötet. 20 weitere wurden verletzt, zehn von ihnen befanden sich am Montagabend noch in kritischem Zustand. Der Schütze flüchtete nach der Tat zunächst in seinem Auto und wurde später mit drei Schusswunden tot in dem Wagen aufgefunden. Die Ermittler gehen davon aus, dass er an einem Kopfschuss starb, den er sich selbst zufügte.

Als Tatmotiv verdichteten sich Hinweise auf einen Streit mit seiner Schwiegermutter, die die Kirche in der Vergangenheit besucht hatte, am Sonntag selbst aber nicht anwesend war. Nach Darstellung der Sicherheitsbehörden war er wütend auf die Frau und hatte ihr Textnachrichten mit Drohungen geschickt.

Kelley war 2012 von einem Militärgericht wegen Angriffen auf seine damalige Frau und seinen Stiefsohn verurteilt worden. Er verbrachte ein Jahr lang in Haft und wurde 2014 aus der Luftwaffe entlassen. Im selben Jahr heiratete er erneut.

Wegen der Verurteilung in einem Fall von häuslicher Gewalt hätte es ihm eigentlich nicht erlaubt sein dürfen, Waffen zu kaufen. Er erwarb aber ein halbautomatisches Gewehr und zwei Pistolen. Mit dem Gewehr verübte er die Tat. Die Pistolen wurden in seinem Auto gefunden.

Am Tatort selbst fanden Ermittler Hunderte Patronenhülsen und 15 leere Magazine, wie die Zeitung «Austin American-Statesman» berichtete.

Den Ermittlern zufolge war Kelley am Sonntagvormittag gegen 11.20 Uhr (Ortszeit) maskiert und ganz in schwarz mit einer schusssicheren Weste bekleidet zunächst an einer Tankstelle der Ortschaft gesehen worden. Er überquerte dann die Straße zur Kirche und begann noch vor dem Gebäude, mit dem Gewehr zu schießen. In der Kirche feuerte er weiter um sich.

Ein Nachbar hörte die Schüsse, schnappte sich seine eigene Waffe, lief zum Tatort, schoss auf den Täter und verletzte ihn Behördenangaben zufolge an Bein und Brustkorb. Als Kelley flüchtete, nahm der Nachbar, den US-Medien als Stephen Willeford identifizierten, gemeinsam mit einem weiteren Mann die Verfolgungsjagd auf.

Die Tat löste nur wenige Wochen nach dem Massaker in Las Vegas mit 58 Toten erneut eine Debatte über die US-Waffengesetzgebung aus. Präsident Donald Trump sieht vorerst weiter keine Veranlassung, über eine Änderung nachzudenken. Trump sagte am Dienstag bei seinem Besuch in Seoul, wäre der Schütze nicht von einem anderen Bewaffneten aufgehalten worden, wäre es noch viel schlimmer gekommen. Trump ist damit exakt auf der Argumentationslinie der mächtigen US-Waffenlobby.

Der texanische Gouverneur Greg Abbott sprach von der schlimmsten Tat eines einzelnen Schützen in der Geschichte des Bundesstaates. Das jüngste Opfer war den Ermittlern zufolge erst 18 Monate alt. Unter den Toten seien weitere Kinder, sagte Freeman Martin vom texanischen Ministerium für Öffentliche Sicherheit. Das älteste Todesopfer war demnach 77 Jahre alt.

Auch acht Mitglieder einer einzigen Familie starben nach Medienberichten. In US-Zeitungen hieß es, in dem Ort mit mehreren Hundert Einwohnern kenne jeder eines der Opfer.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fahrdienst-Vermittler gehackt - Uber verschwieg Daten-Diebstahl bei 50 Millionen Kunden. Hacker stahlen schon im Herbst 2016 Daten von 57 Millionen Fahrgästen und Fahrern, Uber verschwieg das und zahlte ihnen 100.000 Dollar. An Skandale um Uber konnte man sich schon gewöhnen, doch eine neue Enthüllung offenbart eine schockierende Verantwortungslosigkeit. (Wissenschaft, 22.11.2017 - 09:13) weiterlesen...

Berichte über Belästigungen von Pixar-Gründer Lasseter. In einer Mitteilung an die Studio-Mitarbeiter informierte er über ein Sabbatical, wie mehrere US-Medien schrieben. Gestern hatte «Hollywood Reporter» über mehrere Vorwürfe von sexueller Belästigung gegen den 60-Jährigen Erfolgsproduzenten berichtet. Lasseter entschuldigte sich für «ungewollte Umarmungen» oder andere Gesten, bei denen eine Grenze überschritten worden sei. Los Angeles - John Lasseter, Chef von Pixar und der Animationsstudios von Walt Disney, macht nach Medienberichten über sexuelle Belästigung eine sechsmonatige Berufspause. (Politik, 22.11.2017 - 06:54) weiterlesen...

Uber verschwieg Diebstahl der Daten von Millionen Kunden. Der Fahrdienst-Vermittler informierte allerdings erst jetzt die Öffentlichkeit. Es gehe um Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Nutzern rund um die Welt, erklärte Uber dem Finanzdienst Bloomberg. Außerdem hätten sich die Angreifer auch Zugriff auf Daten von etwa sieben Millionen Fahrern verschafft. Uber hatte den Hackern damals 100 000 Dollar bezahlt, damit sie die Daten vernichten. San Francisco - Uber sind Daten von rund 50 Millionen Fahrgästen gestohlen worden - und das bereits vor gut einem Jahr. (Politik, 22.11.2017 - 01:30) weiterlesen...

Yoko Ono gerührt - Gestohlene Tagebücher von John Lennon in Berlin entdeckt. Seine Ermordung 1980 stürzte viele Fans in Trauer. Diebe wollten sich diese Verehrung zunutze machen. Überraschend stieß die Berliner Polizei nun auf ein Sammelsurium gestohlener Gegenstände im Millionenwert - inklusive Lennons typischer Brillen. John Lennon ist ein Mythos der Musikgeschichte. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 17:28) weiterlesen...

Intimes im Netz - Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden. Das sei «unfassbar verletzend» gewesen, sie leide noch immer darunter. Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. (Polizeimeldungen, 21.11.2017 - 09:28) weiterlesen...

Belästigungsvorwürfe auch gegen Talkshow-Star Charlie Rose. Der Fernseh-Talkmaster Charlie Rose entschuldigte sich bei mehreren Kolleginnen, nachdem diese an die Öffentlichkeit gegangen waren. Die Frauen hatten mit der «Washington Post» gesprochen. Rose sagte: «Ich habe mich zeitweise taktlos verhalten und übernehme dafür die Verantwortung.» Er glaube jedoch nicht, dass alle Vorwürfe korrekt seien. Er soll die Frauen unter anderem unsittlich berührt haben. Washington - In den USA ist einem weiteren Prominenten vorgeworfen worden, Frauen sexuell belästigt zu haben. (Politik, 21.11.2017 - 03:26) weiterlesen...