Migration, Flüchtlinge

Das Flüchtlingscamp von Grande-Synthe sollte ein Vorzeigeprojekt sein: Unterkünfte nach internationalen Standards für Menschen, die zuvor unter schwierigen Bedingungen in einem Zeltlager ausharrten.

11.04.2017 - 12:44:06

Nach Unruhen - Feuer verwüstet Flüchtlingslager in Nordfrankreich. Nun geht es in Flammen auf, angezündet bei einer Schlägerei.

Grande-Synthe - Ein Flüchtlingslager in Nordfrankreich ist bei Auseinandersetzungen zwischen Kurden und Afghanen in Flammen aufgegangen. Der Großteil der Holzhütten in dem Lager in Grande-Synthe bei Dünkirchen sei zerstört worden, sagte Präfekt Michel Lalande.

Bewohner des Lagers hätten das Feuer gelegt. Bei einer Pressekonferenz am Dienstag sprach er von einer «Verwüstung» und betonte, es brauche viele entschlossene, gewalttätige Leute, um zu einem solchen Schaden zu kommen.

In Nordfrankreich sammeln sich seit Jahren immer wieder Migranten, die illegal nach Großbritannien gelangen wollen. In dem Camp sollen zuletzt rund 1500 Menschen gelebt haben. Grande-Synthe liegt rund 30 Kilometer Luftlinie von Calais, wo die Behörden im vergangenen Jahr ein riesiges Elendslager geräumt hatten. Im «Dschungel von Calais» hatten zeitweise mehrere Tausend Menschen in Zelten und Hütten gelebt. Sie wurden auf Aufnahmezentren im ganzen Land verteilt.

Etwa 500 Migranten aus Grande-Synthe wurden zunächst in Turnhallen untergebracht, wie die Regionalzeitung «La Voix du Nord» berichtete. 59 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Flammen zu löschen. Insgesamt seien rund 20 Personen von Rettungskräften behandelt worden, berichtete der Sender BFMTV. Die Regierung kündigte an, dass eine Untersuchung den Hergang klären solle. Der Innenminister und die Wohnungsbauministerin wollten am Dienstagnachmittag nach Grande-Synthe reisen.

Das Lager war vor etwas mehr als einem Jahr von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) und der Stadt Grande-Synthe eingerichtet worden. Es sollte internationalen Standards genügen und eine anständige Unterbringung ermöglichen: Die 300 Holzhütten ersetzten ein wildes Zeltlager, in dem sich bis dahin Hunderte Flüchtlinge unter erbärmlichen Umständen aufgehalten hatten. Der Staat hatte das Projekt anfangs kritisch beäugt, dann aber doch den Betrieb finanziert. MSF zog sich jedoch vor einigen Monaten zurück und kritisierte zunehmenden Druck der Behörden.

Präfekt Lalande sagte schon in der Nacht, die ersten Schlägereien seien bereits am Montagnachmittag ausgebrochen. Laut «La Voix du Nord» erzählte der Bürgermeister von Grande-Synthe, die Zahl der Menschen im Lager und ethnische Spannungen nach der Räumung von Calais hätten Probleme bereitet.

Innenminister Bruno Le Roux hatte erst vor einigen Wochen inakzeptable Zustände beklagt, darunter die Erpressung von Geld für den Zugang zu den Duschen. Der Staat verlängerte Mitte März die Finanzierung des Camps bis Ende August - unter der Bedingung, die Zahl der Bewohner auf 700 zu reduzieren und das Lager besser zu sichern, um gegen Schleuser vorgehen zu können. Das Feuer könnte nun das Ende des Projekts besiegeln. Der Präfekt sagte, nach den Ereignissen der Nacht sehe er nicht, wie dort wieder ein Lager eingerichtet werden könne.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gericht lehnt Freigabe des Rettungsschiffs «Iuventa» ab. Jugend Rettet reagierte mit Unverständnis. Die Hilfsorganisation sieht sich nach eigenen Angaben als «Opfer einer politischen Kampagne». Das Rettungsschiff «Iuventa» liegt seit August in Trapani vor Anker. Die italienischen Justiz ermittelt gegen die Hilfsorganisation. Ihr wird vorgeworfen, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu haben. Trapani - Ein Gericht im sizilianischen Trapani hat den Antrag der deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet auf Freigabe ihres Rettungsschiffs «Iuventa» abgelehnt. (Politik, 23.09.2017 - 01:14) weiterlesen...

21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken. Nach fünf vermissten Schiffbrüchigen werde gesucht, teilte die türkische Küstenwache mit. 40 Menschen seien gerettet worden. Der Fischkutter, auf dem die Flüchtlinge unterwegs waren, war rund 120 Kilometer nördlich des türkischen Küstenorts Kefken gesunken. Seit einiger Zeit kommen immer mehr Flüchtlinge über die Türkei und das Schwarze Meer nach Rumänien. Istanbul - Bei einem Schiffsunglück vor der türkischen Schwarzmeerküste sind mindestens 21 Flüchtlinge ums Leben gekommen. (Politik, 22.09.2017 - 22:44) weiterlesen...

15 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken. Nach 13 bis 15 weiteren Flüchtigen werde gesucht, teilte die türkische Küstenwache mit. 40 Menschen seien gerettet worden, nachdem der Fischkutter rund 120 Kilometer nördlich des türkischen Küstenorts Kefken sank. Woher die Flüchtlinge stammten und welches Ziel der Fischkutter ansteuern wollte, ist bisher nicht bekannt. Istanbul - Bei einem Schiffsunglück vor der türkischen Schwarzmeerküste sind mindestens 15 Flüchtlinge ums Leben gekommen. (Politik, 22.09.2017 - 15:22) weiterlesen...

Fluchttragödie in Asien - Bangladesch fordert sichere Rückkehr für Rohingya. In ihrer Rede bei der UN-Generaldebatte bezeichnete Sheikh Hasina die Rohingya als «hungrig, verzweifelt und hoffnungslos». New York - Die Premierministerin von Bangladesch hat eine sichere und würdevolle Rückkehr für die muslimische Minderheit der Rohingya ins benachbarte Myanmar gefordert. (Politik, 22.09.2017 - 09:00) weiterlesen...

Mob attackiert Hilfslieferung - Rohingya in «akuter Not». Aus einer Gruppe mehrerer Hundert Randalierer heraus seien Steine und Molotow-Cocktails geworfen und einige Polizisten verletzt worden, teilte die Regierung mit. Die Beamten hätten ein Boot der Organisation mit Hilfsgütern für Binnenvertriebene beschützt. Auch in Bangladesch benötigten Rohinga-Flüchtlinge dringend Hilfe, mahnte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen. Diese seien in «akuter Not». Sittwe - Ein wütender Mob hat in Myanmars Unruheregion Rakhine eine Hilfslieferung des Roten Kreuzes mit Gewalt zu verhindern versucht. (Politik, 21.09.2017 - 17:48) weiterlesen...

Weise wirbt für Familiennachzug von Flüchtlingen. Die Menschen würden sich so besser integrieren, sagte Weise im Südwestrundfunk. Derzeit dürfen Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus ihre Familien nicht kommen lassen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum März 2018. Sie betrifft unter anderem Syrer, die vor dem Bürgerkrieg nach Deutschland flüchteten. Unter den Parteien ist die Frage des Familiennachzugs umstritten. Baden-Baden - Der Flüchtlingsbeauftragte der Bundesregierung, Frank-Jürgen Weise, wirbt dafür, dass Flüchtlinge ihre Familien nach Deutschland nachholen können. (Politik, 21.09.2017 - 15:16) weiterlesen...