Internet, Wirtschaftsministerium

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 Milliarden Euro zu belegen.

27.06.2017 - 18:40:23

Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Matthias Machnig, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, bezeichnete die Entscheidung im "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) als einen "richtigen und wichtigen Schritt" und sprach sich für eine schärfere Regulierung von digitalen Plattformen aus. Die Kommission habe festgestellt, dass Google in Deutschland bereits seit 2008 andere Preisvergleichsdienste benachteiligt hat, und zwar zum Nachteil der Verbraucherinnen und Verbraucher, sagte Machnig.

"Die Entscheidung der EU-Kommission zeigt zwei Dinge: Wir brauchen erstens eine klare Regulierung der Plattformen und zweitens schnellere Wettbewerbsverfahren. Beides adressieren wir mit unserem Weißbuch Digitale Plattformen". Das Bundeswirtschaftsministerium hatte im Frühjahr ein 100-seitiges Papier mit Vorschlägen veröffentlicht, wie die Digitalwirtschaft neu geordnet werden soll. "Plattformen sind innovative Treiber der Digitalisierung und neuer Geschäftsmodelle. Aber der Wettbewerb zwischen Plattformen und etablierten Marktakteuren muss fair sein. Regulierung muss hier mit der Dynamik der Marktentwicklung mithalten und noch vorausschauender werden, sonst entstehen allmächtige Player", warnte Machnig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Experte erwartet mehr Fake News vor der Bundestagswahl Der Bundestagswahlkampf dürfte nach Einschätzung des Münchner Politikwissenschaftlers Simon Hegelich verstärkt von Fake News in den sozialen Medien überlagert werden. (Politik, 23.08.2017 - 12:08) weiterlesen...

Merkel würdigt innovative Kraft der Spielebranche. Doch anders als noch vor rund zehn Jahren geht es nicht mehr darum, böse "Ballerspiele" zu brandmarken. Die Spielebranche wird von den Politikern zunehmend als Wirtschaftsfaktor anerkannt, aber auch die gesellschaftliche und innovative Kraft der Games selbst. Erstmals eröffnete deshalb Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstag offiziell die Spielemesse und strich dabei explizit die Bedeutung digitaler Spiele heraus. KÖLN - Die Gamescom in Köln steht im "Fadenkreuz" der Politik. (Boerse, 22.08.2017 - 15:43) weiterlesen...

Merkel eröffnet Gamescom in Köln. Sie seien "Kulturgut, Innovationsmotor und Wirtschaftsfaktor von allergrößter Bedeutung", sagte die Kanzlerin. Die Branche bezeichnete sie als "starken Pfeiler der deutschen Wirtschaft". Bis zum Samstag wird sich in den Messehallen sowie verteilt in der Domstadt wieder alles rund ums Games drehen. Rund 350 000 Fach- und Privatbesucher werden erwartet. KÖLN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Dienstag offiziell die Gamescom in Köln eröffnet und dabei die wirtschaftliche und gesellschaftliche Bedeutung digitaler Spiele hervorgehoben. (Boerse, 22.08.2017 - 14:40) weiterlesen...

Merkel: Können bei der Förderung der Games-Branche noch zulegen. "Wir können noch zulegen", sagte die Kanzlerin in einem am Samstag veröffentlichten Interview auf ihrer Homepage. Die Games-Branche sei eine "ganz wichtige". Merkel verwies auf Förderprogramme und darauf, dass die Branche zunehmend als Teil der Kreativwirtschaft in der Kulturpolitik gestärkt werde. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Förderung der Entwicklung von Computerspielen in Deutschland für ausbaufähig. (Boerse, 19.08.2017 - 13:35) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet. Dies geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts dimap im Auftrag des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) hervor, die am Freitag in Berlin vorgestellt wurde. BERLIN - 80 Prozent der Internetnutzer in Deutschland wünschen sich ein offizielles Sicherheitssiegel, an dem sich vertrauenswürdige Angebote und Dienstleistungen im Internet erkennen lassen. (Boerse, 18.08.2017 - 13:52) weiterlesen...

Games-Verbände fordern Entwicklungsförderung. Damit solle Deutschland als Entwicklungsstandort wieder international konkurrenzfähig gemacht werden, hieß es. Als positive Beispiele verwiesen die Verbände auf Frankreich, England und Kanada. Dort habe eine systematische Förderung unmittelbar zu mehr Studio-Gründungen, mehr angestellten Fachkräften und zusätzlichen Steuereinnahmen geführt. Auch die Anzahl der dort produzierten Spieletitel sei gestiegen. BERLIN - Die Verbände Game und BIU haben in einer gemeinsamen Erklärung am Freitag die Einführung einer Entwicklungsförderung für Computer- und Videospiele in Deutschland gefordert. (Boerse, 18.08.2017 - 12:45) weiterlesen...