Internet, Gesellschaft

Das am Freitag im Bundestag debattierte Gesetz gegen Hasskommentare im Internet stößt bei den Justizministern der Länder auf breite Kritik.

20.05.2017 - 01:01:53

Justizminister der Länder kritisieren Gesetz gegen Hass im Netz

Es gebe "seitens der Länder zahlreiche Bedenken und Änderungswünsche", sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz Herbert Mertin (FDP) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Problematisch sei zum Beispiel, dass Nutzer, deren rechtmäßige Inhalte aufgrund des Gesetzes gelöscht würden, keine Möglichkeit hätten, dagegen vorzugehen.

Mertin kritisierte zudem, dass das Gesetz für die Bundesländer mit hohen Kosten und mehr Arbeit belasten würde. Die Länder erwarteten "eine hohe Zahl an Bußgeld- und in der Folge an Gerichtsverfahren", so Mertin.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Vergessen Sie Börsenliteratur!

Lesen Sie nur noch dieses Buch: „Der Börsenflüsterer“ von Meir Barak! Der gefeierte Börsenspezialist Barak zeigt Ihnen im kostenlosen ersten Teil seins Buches, wie Sie jetzt an der Börse aus der Routine ausbrechen können. Sie werden weniger arbeiten und trotzdem mehr verdienen. Und so einfach geht es …!

Weitere Meldungen

Deutsches Internet-Institut geht nach Berlin. Die Einrichtung werde in der Hauptstadt von einem Konsortium aus fünf Hochschulen und zwei außeruniversitären Forschungseinrichtungen aus Berlin und Brandenburg gegründet, teilte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka am Dienstag mit. BERLIN - Berlin bekommt den Zuschlag für das Deutsche Internet-Institut. (Wirtschaft, 23.05.2017 - 13:03) weiterlesen...

Innenminister wollen 'Internet der Dinge' absichern. Die Gefahr soll mit Sicherheitszertifikaten und einer Herstellerhaftung begegnet werden, berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Es ist bislang erkennbar, dass bei der Entwicklung von Internet-der-Dinge-Geräten nicht ausreichend auf IT-Sicherheit geachtet wird", heißt es in einem Beschlusspapier für die nächste Innenministerkonferenz (IMK), das der Zeitung vorliegt. DÜSSELDORF - Die Innenminister in Deutschland sorgen sich um die Risiken, die von internetfähigen, aber ungesicherten Kühlschränken, Waschmaschinen, Puppen und anderen vernetzten Gegenständen ausgehen. (Boerse, 23.05.2017 - 08:33) weiterlesen...

Presse: Trump will Hilfe für arme US-Bürger zusammenstreichen. In einem Haushaltsentwurf, den seine Regierung an diesem Dienstag vorlegen werde, seien tiefe Einschnitte an den entsprechenden Programmen vorgesehen, berichtete die "Washington Post". Die Zeitung berief sich auf Menschen, die mit den Plänen vertraut sind, ohne Namen zu nennen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will einem Medienbericht zufolge die Versorgung armer Bürger mit kostenloser medizinischer Hilfe und Lebensmitteln einschränken. (Wirtschaft, 22.05.2017 - 16:02) weiterlesen...

Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz scharf kritisiert. (Politik, 22.05.2017 - 11:13) weiterlesen...

Nordkorea weist 'Wanna Cry'-Verstrickung zurück. Der stellvertretende UN-Botschafter Kin In Ryong bezeichnete die Vorwürfe bei einer Pressekonferenz in New York am Freitag als "lächerlich". Es sei "typisch für die USA, eine laute anti-nordkoreanische Kampagne zu starten, wann immer etwas Seltsames passiert". NEW YORK - Nordkorea weist die Verantwortung für die Cyber-Attacken "Wanna Cry" zurück, die vergangene Woche weltweit hunderttausende Rechner lahmlegten. (Boerse, 21.05.2017 - 14:54) weiterlesen...

'Wanna Cry' ist Weckruf für viele Firmen. "Die Gruppe der Unbelehrbaren könnte durch den Vorfall schrumpfen", sagte der Europachef des IT-Dienstleisters DXC Technologies, Michael Eberhardt, der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig sei die Bereitschaft, Geld für Sicherheit in die Hand zu nehmen, nach wie vor gering. STUTTGART - Die Erpressungssoftware "Wanna Cry" dürfte nach Einschätzung eines Experten ein Weckruf für viele auch nicht betroffene Firmen sein. (Boerse, 20.05.2017 - 10:30) weiterlesen...