Parteien, AfD-Vorstand

Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Dirk Driesang hat am Dienstag seinen Rückzug aus der aktiven Politik angekündigt.

07.11.2017 - 15:03:01

AfD-Vorstand Driesang zieht sich aus Politik zurück

In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochsausgabe) begründete Driesang seine Entscheidung mit dem Wechsel des AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen in das Europaparlament. Hätte Meuthen auf das Mandat verzichtet, wäre Driesang gemäß der Wahlliste der nächste Nachrücker gewesen.

"Für mich bedeutet das, dass ich mich aus der aktiven Politik zurückziehe", sagte Driesang in Bezug auf sein Parteiamt und die im Dezember anstehende Vorstandswahl, "ich kann mich unter diesem Aspekt nicht mehr zur Wahl stellen". Driesang verwies auf seine berufliche Tätigkeit als Opernsänger. Er könne sich - ohne ein Abgeordnetenmandat - an Wochenenden nicht der Parteiarbeit widmen, wenn dann einerseits Parteitage und Versammlungen anstünden, andererseits aber auch Opernproben und Vorstellungen. "Ich hätte mich sehr gefreut, im Europaparlament zu sein. Ich bin ein bisschen traurig", sagte Driesang. "Ich glaube, dass Jörg Meuthen sich das gut überlegt hat. Ich hoffe, dass es für die Partei die richtige Entscheidung war." Driesang ist einer der Gründer der "Alternativen Mitte", einer Vereinigung gemäßigter AfD-Mitglieder. Er war zudem maßgeblich an der Beantragung eines Parteiausschlusses des thüringischen AfD-Landesvorsitzenden Björn Höcke beteiligt. Wie der AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alexander Gauland, der F.A.Z. sagte, glaube Meuthen, ein Europamandat besser mit dem Bundesvorsitz der Partei vereinbaren zu können als den Fraktionsvorsitz im baden-württembergischen Parlament. Meuthen werde sein Landtagsmandat aber für eine Übergangszeit weiterführen. Dies geschehe auf Bitten der Fraktion.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

CSU-Vize Weber wirft FDP und SPD Taktiererei vor CSU-Vizechef Manfred Weber hat FDP und SPD vorgeworfen, politische Taktiererei über das Wohl Deutschlands zu stellen. (Politik, 22.11.2017 - 00:55) weiterlesen...

Amtsenthebung von Mugabe auf den Weg gebracht. Die Abgeordneten der Regierungspartei Zanu-PF wollten bereits heute über die Einleitung des Verfahrens abstimmen, hieß es aus der Fraktion. Bei ersten Beratungen hatten sich gestern 230 von 260 Abgeordneten der Partei für Mugabes Amtsenthebung ausgesprochen, berichtetet das staatliche Fernsehen ZBC. Mugabe ist seit 1980 an der Macht und steht seit einem Militärputsch unter Hausarrest. Harare - Nach fast vier Jahrzehnten an der Macht muss sich Simbabwes Präsident Robert Mugabe einem Amtsenthebungsverfahren stellen. (Politik, 21.11.2017 - 03:32) weiterlesen...

Forsa: FDP kann von Ausstieg nicht profitieren Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt nicht, dass die FDP von ihrem Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen profitieren kann. (Politik, 21.11.2017 - 00:01) weiterlesen...

Der alte Mann will nicht gehen - Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei leitet ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Mugabe ein. (Politik, 20.11.2017 - 20:10) weiterlesen...

Partei will Mugabe des Amtes entheben. Mugabe wird unter anderem chaotische Regierungsführung und die Übergabe von Amtsgeschäften an seine Frau Grace vorgeworfen, erklärte der Fraktionsvorsitzende Lovemore Matuke. Zudem habe er mehrere Minister und Vizepräsidenten mit fragwürdigen Begründungen entlassen. Mugabe hält trotz eines Militärputsches und Rücktrittsforderungen seiner Partei an der Macht fest. Harare - Die Parlamentsfraktion von Simbabwes Regierungspartei hat das Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe auf den Weg gebracht. (Politik, 20.11.2017 - 18:12) weiterlesen...

«Klinischer Realitätsverlust» - Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt. Denn der alte Mann klammert sich an die Macht. Die Putschisten scheinen hilflos. Simbabwes Regierungspartei will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Robert Mugabe einleiten. (Politik, 20.11.2017 - 14:55) weiterlesen...