Parteien, FDP

Das Abstimmungsergebnis der Türken in Deutschland bei Erdogans Referendum hat den Doppelpass zum Wahlkampfthema gemacht.

29.04.2017 - 19:11:23

Debatte über Doppelpass - FDP verlangt Einwanderungsgesetz. Die Parteien tun sich schwer, Position zu beziehen.

  • FDP-Bundesparteitag - Foto: Monika Skolimowska

    Eine Abstimmung beim Bundesparteitag der Freien Demokratischen Partei (FDP) in Berlin. Foto: Monika Skolimowska

  • Christian Lindner - Foto: Monika Skolimowska

    Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender, spricht beim FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska

  • Wahlplakate - Foto: Ina Fassbender

    Wahlplakate der NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (l, SPD) und des Vorsitzenden der FDP, Christian Lindner, stehen in Duisburg. Foto: Ina Fassbender

  • Auf der Bühne - Foto: Monika Skolimowska

    Christian Lindner steht beim FDP-Bundesparteitag nach seiner Rede umringt von anderen Präsidiumsmitgliedern der Partei auf der Bühne. Foto: Monika Skolimowska

  • Eine Chance - Foto: Monika Skolimowska

    «Das Comeback der FDP ist längst noch nicht erreicht, aber wir haben wieder eine Chance darauf. Und wer hätte das im Herbst 2013 geglaubt», sagt Lindner. Foto: Monika Skolimowska

  • Fortsetzung FDP-Bundesparteitag in Berlin - Foto: Monika Skolimowska

    FDP-Chef Christian Lindner zum FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska

  • FDP-Generalsekretärin Nicola Beer - Foto: Monika Skolimowska

    Generalsekretärin Nicola Beer spricht beim FDP-Bundesparteitag in Berlin. Foto: Monika Skolimowska

FDP-Bundesparteitag - Foto: Monika SkolimowskaChristian Lindner - Foto: Monika SkolimowskaWahlplakate - Foto: Ina FassbenderAuf der Bühne - Foto: Monika SkolimowskaEine Chance - Foto: Monika SkolimowskaFortsetzung FDP-Bundesparteitag in Berlin - Foto: Monika SkolimowskaFDP-Generalsekretärin Nicola Beer - Foto: Monika Skolimowska

Berlin - Die FDP dringt auf klare Regeln für «verbindliche Integration» in Deutschland und will dafür Begrenzungen beim umstrittenen Doppelpass einführen. Auf ihrem Bundesparteitag in Berlin folgten die Delegierten dem Kurs der Parteispitze, das eigene Wahlprogramm in diesem Punkt zu verschärfen.

Nach drei Generationen einer Zuwandererfamilie müsste es also demnach eine Entscheidung zur Staatsangehörigkeit geben. «Die doppelte Staatsbürgerschaft soll wie bisher auch durch Geburt in Deutschland erworben werden können, allerdings bis maximal durch die Enkel der Ersteingebürgerten», heißt es nun.

Die Parteiführung verwies auf die Praxis in modernen Einwanderungsländern wie Kanada. Ziel von Integration müsse sein, «dass Einwanderer zu Verfassungspatrioten werden und sich mit unserer offenen Gesellschaft identifizieren», fordern die seit 2013 nicht mehr im Bundestag vertretenen Liberalen. Deutschland brauche «ein Einwanderungsgesetz und endlich auch ein modernes Staatsbürgerschaftsrecht aus einem Guss».

Die Rufe nach strengeren Regelungen beim Doppelpass waren laut geworden, nachdem die in Deutschland lebenden Türken über das von Recep Tayyip Erdogan angestrebte umstrittene Präsidialsystem in der Türkei abgestimmt hatten. Mehr als 60 Prozent der türkischen Wähler hierzulande stimmten für Erdogans Pläne - dies wurde vor allem in der Union als Zeichen mangelnder Integration gewertet.

Nach einem Kompromissvorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) könnten spätere Kinder- und Enkelgenerationen wieder gezwungen werden, sich für einen von beiden Pässen zu entscheiden - dem ähnelt die neue FDP-Linie. Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel verteidigte den Doppelpass gegen Kritik auch aus den eigenen Reihen. «Ein Türkischstämmiger mit Doppelpass kann ebenso loyal zu Deutschland stehen wie ein Türkischstämmiger, der nur die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt», sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag).

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hatte im Vorfeld des mit ihrem Vorschlag für Unruhe gesorgt, Bürger mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten sich künftig festlegen, in welchem Land sie an einer Wahl teilnehmen wollen. Besonders aus den Reihen der Jungen Liberalen kam Kritik an dieser Einschränkung. Vor allem der FDP-Nachwuchs wandte sich auf dem Parteitag auch gegen die Verschärfungen im Wahlprogramm.

Beer hielt der großen Koalition vor, Chaos in der Einwanderungspolitik sei auch dafür verantwortlich, dass sich ein Bundeswehrsoldat als Flüchtling ausgegeben und entsprechende Sozialleistungen bekommen konnte. Dies sei möglich, weil der Informationsaustausch zwischen den Behörden nicht funktioniere.

Bildung und Digitalisierung standen als Schwerpunkte des FDP-Wahlprogramms am Vormittag im Mittelpunkt der Debatten des Parteitags. Die Liberalen wollen dem Bund mehr finanziellen Einfluss auf die Schulpolitik verschaffen, um das deutsche Bildungssystem in die Weltspitze zu führen. Bei einer Regierungsbeteiligung möchte die FDP erreichen, dass Deutschland seine Bildungsausgaben auf globales Top-5-Niveau steigert. Die notwendige Modernisierung würde «Länder und Kommunen allein überfordern», heißt es im Bildungs-Teil des FDP-Programms.

Das im Grundgesetz festgelegte «Kooperationsverbot» zur Stärkung der Länderkompetenzen für die Schulen soll nach Ansicht der FDP fallen. Die Finanzierung von Bildung müsse «eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe» werden. Mit einem Prozentpunkt vom bisherigen Mehrwertsteuer-Aufkommen, per Staatsvertrag zweckgebunden für Bildung, will die FDP einen Milliarden-Schub auslösen. Bisher steht Deutschland im Ranking der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bei den Bildungsausgaben nur im Mittelfeld.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Partei verliert an Zustimmung - FDP-Vize Kubicki erwartet brüchige große Koalition in Berlin. Kubicki nannte als Beispiele die Rentenversicherung, die Europapolitik und die Position Deutschlands bei friedenserhaltenden oder friedensschaffenden Maßnahmen. Laut neuer Umfrage verliert die Partei an Zustimmung. Streit ist wohl in vielen Punkten vorprogrammiert. (Politik, 08.12.2017 - 15:24) weiterlesen...

Trotz aller Differenzen - FDP-Vize Kubicki erwartet brüchige große Koalition in Berlin. Kubicki nannte als Beispiele die Rentenversicherung, die Europapolitik und die Position Deutschlands bei friedenserhaltenden oder friedensschaffenden Maßnahmen. Streit ist wohl in vielen Punkten programmiert. (Politik, 08.12.2017 - 08:36) weiterlesen...

Umfrage: FDP-Chef Lindner schmiert auf Beliebtheitsskala ab. Im neuen ARD-«Deutschlandtrend» verliert er im Vergleich zum Vormonat 17 Punkte und kommt nur noch auf 28 Prozent Zustimmung. Die Beliebtheitsliste führt Außenminister Sigmar Gabriel an. Er erzielt 65 Prozent Zustimmung. Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte; sie kommt auf 54 Prozent Zustimmung. Berlin - Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen ist der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf der Beliebtheitsskala der Politiker in Deutschland regelrecht eingebrochen. (Politik, 08.12.2017 - 00:46) weiterlesen...

Mehr als 11 500 neue Mitglieder bei der FDP. In diesem Jahr seien bis Anfang Dezember 11 513 Menschen in die FDP eingetreten, teilte Generalsekretärin Nicola Beer in Berlin mit. Diese Zahl liege deutlich über dem Rekordjahr 2009, als die Freidemokraten innerhalb von zwölf Monaten 10 303 Parteieintritte verzeichnen konnten. Beer betonte, der Zustrom halte auch nach dem Ende der Jamaika-Sondierung an. Berlin - Die FDP vermeldet eine Rekordzahl an neuen Parteimitgliedern. (Politik, 07.12.2017 - 18:02) weiterlesen...