Konflikte, Türkei

Damaskus - Was vor mehr als fünf Jahren in Syrien mit Demonstrationen in einer Provinzstadt begann, hat sich zu einem komplexen Bürgerkrieg mit internationaler Dimension ausgeweitet.

29.12.2016 - 13:44:06

Kompliziertes Netz - Wer kämpft gegen wen in Syrien?. Der Konflikt wird auch von außen immer weiter angefacht.

Er ist schwer lösbar, weil es viele Akteure mit unterschiedlichen Interessen sowie ein kompliziertes Netz gegenseitiger Abhängigkeiten gibt.

SYRISCHE REGIERUNG: Den Truppen von Präsident Baschar al-Assad ist mit Hilfe ihrer Verbündeten kürzlich ein wichtiger Etappensieg gelungen: Die Rückeroberung von Aleppo. Die syrische Regierung geht deutlich gestärkt aus den vergangenen Kämpfen hervor und kontrolliert mittlerweile wieder die großen Städte des Landes wie Damaskus, Homs, Aleppo und den Küstenstreifen am Mittelmeer. Syriens Armee hat allerdings viele Soldaten verloren und wird vor allem durch russische Kampfjets, iranische Kämpfer und die Schiitenmiliz Hisbollah unterstützt. Auch Verbände aus Afghanistan und dem Irak sollen aufseiten des Regimes kämpfen.

ISLAMISCHER STAAT (IS): Die Terrormiliz hat in den vergangenen Monaten zwar große Teile ihres Gebietes verloren, herrscht aber immer noch in vielen Gebieten entlang des Euphrats und in Zentralsyrien und konnte sogar die antike Oasenstadt Palmyra zurückerobern, nachdem sie schon von dort vertrieben worden war.

REBELLEN: Unzählige Rebellengruppen kämpfen in Syrien - von moderaten Gruppen, die vom Westen unterstützt werden, bis zu radikalen Islamisten, wie der früheren al-Kaida-nahen Nusra-Front. Immer wieder gehen die verschiedenen Truppen zeitweise Zweckbündnisse ein.

KURDEN: Kurdische Streitkräfte beherrschen mittlerweile den größten Teil der Grenze zur Türkei. Sie sind ein wichtiger Partner des Westens im Kampf gegen den IS. Sie kämpfen teilweise mit Rebellen zusammen, kooperieren aber auch mit der Führung in Damaskus.

DIE USA UND DER WESTEN: Washington führt den Kampf gegen den IS an der Spitze einer internationalen Koalition. Kampfjets fliegen täglich Angriffe. Beteiligt sind unter anderem Frankreich und Großbritannien. Deutschland stellt unter anderem sechs Tornados für Aufklärungsflüge.

RUSSLAND: Seit mehr als einem Jahr fliegt Russlands Luftwaffe Angriffe in Syrien und steht an der Seite von Machthaber Assad. Russland bekämpft offiziell den IS, greift aber immer wieder auch moderate Rebellengruppen an, die Seite an Seite mit Dschihadisten kämpfen.

IRAN: Teheran ist der treueste Unterstützer Assads. Nach Angaben Teherans sind Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden als militärische Berater der syrischen Armee im Einsatz. Auch die vom Iran unterstützte Schiitenmiliz Hisbollah aus Syriens Nachbarland Libanon kämpft an der Seite Assads.

SAUDI-ARABIEN UND DIE TÜRKEI: Riad und Ankara sind wichtige Unterstützer von Rebellen. Sie fordern den Sturz Assads. Saudi-Arabien geht es darum, den iranischen Einfluss zurückzudrängen. Der Iran ist der saudische Erzrivale im Nahen Osten. Die Türkei will eine größere Selbstbestimmung der Kurden in Nordsyrien verhindern und kämpft mittlerweile auch innerhalb des syrischen Staatsgebietes mit Bodentruppen und Panzern gegen den IS.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutscher Generalkonsul besucht Deniz Yücel im Gefängnis. Birgelen habe den deutsch-türkischen Journalisten im Gefängnis in Silivri eine Stunde lang sprechen können, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Yücel gehe es den Umständen entsprechend gut. Er sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Ihm wird Terrorpropaganda und Volksverhetzung vorgeworfen, eine Anklage gibt es nicht. Die Inhaftierung Yücels und anderer Bundesbürger unter Terrorvorwürfen hat zum Zerwürnis zwischen Berlin und Ankara geführt. Istanbul - Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, hat den in der Türkei inhaftierten «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel heute besucht. (Politik, 19.09.2017 - 16:56) weiterlesen...

Asyl für 196 Türken mit Diplomatenpass. Von 249 Asyl-Antragstellern aus dieser Gruppe bekamen bis Mitte September bislang 196 einen positiven Bescheid - also ein Anteil von fast 80 Prozent. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linksfraktion hervor. Die Zahl umfasst auch Familienangehörige. Nach dem Putschversuch in der Türkei 2016 war die Zahl der Asylsuchenden aus dem Land merklich gestiegen. Berlin - Seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei vor mehr als einem Jahr haben fast 200 Personen mit türkischem Diplomatenpass in Deutschland Asyl erhalten. (Politik, 19.09.2017 - 02:50) weiterlesen...

Türkei bestellt deutschen Botschafter wegen Armenien-Streits ein. Bei dem Gespräch ging es um den seit Jahren ausgetragenen Streit, ob die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich vor mehr als 100 Jahren ein Völkermord waren oder nicht. Die türkische Regierung protestierte gegen eine Workshop einer unabhängigen Stiftung zu dem Thema. Das Auswärtige Amt erklärte nach dem Gespräch, der Botschafter habe die Unabhängigkeit und Freiheit von Stiftungen in Deutschland betont. Berlin - Zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden hat das türkische Außenministerium den deutschen Botschafter Martin Erdmann einbestellt. (Politik, 18.09.2017 - 20:54) weiterlesen...

Bundesinnenministerium prüft Konkretisierung des PKK-Verbots. Ein Ministeriumssprecher sagte, es müsse geklärt werden, ob die Handreichung an die Länder zum Verbot bestimmter Kennzeichen der Organisation ausreiche. Bei einem kurdischen Kulturfestival waren Bilder des PKK-Führers Abdullah Öcalan gezeigt worden, die aus Sicht des Bundesinnenministers unter das Verbot fallen. Die Kölner Polizei beruft sich darauf, dass in einem Verbots- Katalog nur ein bestimmtes Öcalan-Bild aufgeführt sei. Das türkische Außenministerium hatte wegen des Bildes den deutschen Botschafter einbestellt. Berlin - Das Bundesinnenministerium prüft eine weitere Konkretisierung des Verbots der kurdischen Arbeiterpartei PKK. (Politik, 18.09.2017 - 17:52) weiterlesen...

Wegen Armenien-Resolution - Zum 17. Mal: Türkei bestellt deutschen Botschafter ein. In gut zwei Jahren wurde er 17 Mal dorthin zitiert, um sich Unmutsbekundungen anzuhören. Normalerweise gibt es so etwas zwischen Nato-Partnern gar nicht. Der deutsche Botschafter Martin Erdmann ist inzwischen Dauergast im türkischen Außenministerium. (Politik, 18.09.2017 - 17:12) weiterlesen...

Hintergrund - Wie die deutsch-türkischen Spannungen eskalierten Berlin/Istanbul - Das ehemals partnerschaftliche Verhältnis zwischen Istanbul und Berlin ist längst zur politischen Machtprobe geworden. (Politik, 18.09.2017 - 16:46) weiterlesen...