Konflikte, Syrien

Damaskus - Nach Wochen des Hungerns haben am Montag Tausende Bewohner der belagerten syrischen Stadt Madaja auf eine lebensrettende Hilfslieferung gewartet.

11.01.2016 - 16:10:05

Hilfslieferung für Hungernde vor Madaja

Der Konvoi aus etwa 40 Lastwagen mit Nahrung und Medikamenten erreichte nach Angaben eines Sprechers des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) am Nachmittag die Zufahrt zu der Stadt im Westen Syriens, musste zunächst aber noch mehrere Kontrollpunkte passieren. Madaja ist seit einem halben Jahr von Regierungstruppen eingeschlossen. Das gezielte Aushungern von Zivilisten gilt völkerrechtlich als Kriegsverbrechen.

Das Hilfspaket reicht nach Angaben des Syrischen Roten Halbmonds aus, um die bis zu 40 000 Menschen in der Stadt 40 Tage lang zu versorgen. Insgesamt starben in Madaja seit Dezember nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) mindestens 28 Menschen wegen Mangelernährung - darunter sechs Kinder im Alter unter fünf Jahren. Erst am Sonntag bestätigte MSF fünf Todesfälle. Neben den Zivilisten sind nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte etwa 125 lokale Kämpfer der Rebellen in der Stadt. Spannungen zwischen ihnen und der Bevölkerung gebe es nicht.

Zeitgleich zu der Hilfe für Madaja sollte eine Lieferung in den von Rebellen belagerten Orten Fua und Kefraja im Nordwesten Syriens eintreffen. Diese Dörfer werden von Regierungstruppen gehalten, auch dort war nach Angaben von Menschenrechtlern ein Mensch infolge der Blockade gestorben. Die Hilfslieferungen in Madaja und den beiden Dörfern gehen auf eine von den Vereinten Nationen vermittelte Abmachung zwischen dem Regime von Baschar al-Assad und Rebellen zurück.

Hilfsorganisationen konnten nach eigenen Angaben zuletzt im Oktober Lieferungen nach Madaja bringen. Aktivisten berichteten, die Menschen ernährten sich von Blättern, Hunden und Katzen. Bilder von bis auf die Knochen abgemagerten Menschen hatten international Entsetzen ausgelöst.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte schätzt, dass sich bis zu 40 000 Menschen in Madaja aufhalten. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen spricht von mehr als 20 000 Menschen. Eigentlich hat der Ort nur einige Tausend Einwohner, doch infolge von heftigen Kämpfen um die nahe Stadt Sabadani flohen vielen Menschen nach Madaja.

Frankreich forderte eine rasche Öffnung der Stadt. Zudem sei es eine «absolute Notwendigkeit, dass Syrien und Russland ihre militärischen Operationen gegen die Zivilbevölkerung beenden», sagte Außenminister Laurent Fabius in Paris. Vor den geplanten Verhandlungen über eine Lösung des Konflikts appellierte Fabius an die syrische Regierung, die «wahllosen Attacken» gegen Zivilisten einzustellen und die Belagerung aufzugeben.

Ärzte ohne Grenzen hatte am Sonntag regelmäßige Hilfseinsätze für Madaja und die anderen eingeschlossenen Orte verlangt. «Eine einzelne Lieferung wird das Problem nicht lösen», sagte der stellvertretender medizinische Direktor Tammam Aludat.

Auch Mitarbeiter der Kinderhilfsorganisation SOS-Kinderdörfer weltweit brachen am Montag nach Madaja auf. Die Organisation World Vision International berichtete unter Berufung auf die Vereinten Nationen, insgesamt benötigten rund 400 000 Menschen in Syrien dringend Lebensmittel, Trinkwasser und Medizin.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Syrische Rebellen wollen an neuen Friedensgesprächen teilnehmen. Eine Mehrheit der Milizen habe sich dafür ausgesprochen, zu den Gesprächen in der kasachischen Hauptstadt Astana zu reisen, sagte ein Sprecher der Rebellengruppe Tadschamu Fistakim. Die Entscheidung sei nach tagelangen Verhandlungen mit Vertretern der türkischen Regierung in Ankara gefallen. Allerdings gibt es unter den Rebellen gegen die Teilnahme auch Widerstand. Istanbul - Mehrere syrische Rebellengruppen wollen an den für Januar geplanten Syrienverhandlungen in Kasachstan teilnehmen. (Politik, 16.01.2017 - 12:42) weiterlesen...

IS rückt im Osten Syriens vor. Die sunnitischen Extremisten rückten gegen Stellungen des Regimes bei Dair as-Saur sowie den Flughafen der Stadt vor, meldet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Es sei der größte Angriff auf die Enklave seit einem Jahr. Bei den Kämpfen seien mindestens 12 regierungstreue Kämpfer und 20 Extremisten getötet worden. Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat hat einen Großangriff auf eine Regierungsenklave im Osten Syriens gestartet. (Politik, 15.01.2017 - 17:50) weiterlesen...

Syrische Armee startet Offensive gegen IS in Palmyra. Die Regierungstruppen eroberten Gebiete nahe einem Militärflughafen bei Palmyra zurück, berichtet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Aus Militärkreisen der syrischen Armee hieß es, dass die Truppen versuchten, Öl- und Gasfelder in der Wüste zurückzuerobern. In einem zweiten Schritt, der von der syrischen und russischen Luftwaffe unterstützt werde, solle dann versucht werden, auch Palmyra selbst zurückzuerobern. Damaskus - Die syrische Armee hat eine Offensive in der Nähe der antiken Oasenstadt Palmyra gestartet, um die Terrormiliz Islamischer Staat zurückzudrängen. (Politik, 14.01.2017 - 17:52) weiterlesen...

Syrischer Militärflughafen angegriffen. Regimenahe Medien berichteten davon, dass diese von israelischen Kampfjets in der Nacht abgeschossen worden seien. Demnach sei der Flughafen im Südwesten der syrischen Hauptstadt von mindestens acht Bomben getroffen worden, deren Explosionen ein Feuer in dem Gebäude entfacht hätten. Sicherheitskreise sagten, dass mindestens vier Menschen bei dem Angriff verletzt wurden. Von israelischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme. Damaskus - Ein syrischer Militärflughafen bei Damaskus ist von mehreren Raketen getroffen worden. (Politik, 13.01.2017 - 02:02) weiterlesen...