Konflikte, Syrien

Damaskus - Nach fast sechs Jahren Bürgerkrieg in Syrien und etwa 500 000 Toten ist eine landesweite Waffenruhe in Kraft getreten.

29.12.2016 - 23:34:05

Waffenruhe für Syrien tritt in Kraft. Die Feuerpause gilt seit 23.00 Uhr MEZ. Russland und die Türkei hatten die Waffenruhe zwischen der Regierung von Präsident Baschar al-Assad und Oppositionsgruppen ausgehandelt. Diese Länder fungieren auch als Garantiemächte, teilte das türkische Außenministerium mit. Kurz vor Beginn der Waffenruhe sind bei Luftangriffen nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus 22 Menschen getötet worden, laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte auch mehrere Kinder.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Dreiergipfel - Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien. In Sotschi wollen die drei Mächte die Weichen stellen für eine politische Lösung des Syrien-Konflikts. Nach dem überraschenden Besuch des syrischen Machthabers Assad bei Putin sind die Erwartungen an einen Gipfel Russlands, der Türkei und des Irans hoch. (Politik, 22.11.2017 - 19:15) weiterlesen...

Russland, Türkei und Iran planen neue Syrien-Konferenz. Die Außenministerien der drei Länder seien beauftragt, die Teilnehmerliste und ein Datum für die Konferenz auszuarbeiten, sagte Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi. Bei dem «Kongress des nationalen Dialogs» gehe es darum, alle Gruppen der Opposition wie aus dem Regierungslager an einen Tisch zu holen. Das sagte Putin bei einem Gipfeltreffen mit seinen Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani. Sotschi - Im Syrien-Konflikt haben sich Russland, die Türkei und der Iran für einen sogenannten Kongress der Völker Syriens ausgesprochen. (Politik, 22.11.2017 - 18:04) weiterlesen...

Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien. Kremlchef Wladimir Putin empfing seine Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani im Badeort Sotschi am Schwarzen Meer. Sie wollten unter anderem über die militärische Lage in dem Bürgerkriegsland sowie über politische Ansätze für eine Lösung des Konflikts beraten. Am Montag hatte Putin überraschend den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Sotschi empfangen. Russland gilt gemeinsam mit dem Iran als militärische Schutzmacht der syrischen Regierung. Sotschi - Die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Irans haben ein Gipfeltreffen zur Lage im Syrien-Konflikt begonnen. (Politik, 22.11.2017 - 15:10) weiterlesen...

Erdogan und Ruhani bei Putin - Meilenstein im Syrien-Krieg? Staatschefs beraten in Sotschi. Mit der Türkei und dem Iran will Russland wichtige Schritte besprechen. Kremlchef Putin will bei einem Syrien-Gipfel maßgebliche Entscheidungen für die Zukunft des Bürgerkriegslandes treffen. (Politik, 22.11.2017 - 07:48) weiterlesen...

Putin und Trump sprechen über Syrien. Putin habe über das baldige Ende des russischen Militäreinsatzes in dem Bürgerkriegsland gesprochen, teilte der Kreml mit. Russland fliegt seit 2015 Luftangriffe in Syrien. Beide seien sich einig gewesen, den UN-geführten Genfer Friedensprozess zu einem Erfolg führen zu wollen, hieß es aus dem Weißen Haus. Putin hatte sich gestern überraschend mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad getroffen. Moskau - US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin haben in einem Telefonat über Syrien gesprochen. (Politik, 22.11.2017 - 03:52) weiterlesen...

Putin und Trump telefonieren über Syrien. Putin habe ihn über das baldige Ende des russischen Militäreinsatzes informiert, teilte der Kreml in Moskau mit. Zudem sollen beide Seiten die Wichtigkeit der territorialen Unabhängigkeit Syriens hervorgehoben haben. Zuvor hatte Putin nach einem überraschenden Treffen mit dem syrischen Machthaber Baschar al-Assad in Sotschi mitgeteilt, dass der Militäreinsatz in Syrien «jetzt tatsächlich zu einem Ende» kommen soll. Moskau - Kremlchef Wladimir Putin und US-Präsident Donald Trump haben sich telefonisch über die Entwicklungen im Bürgerkriegsland Syrien ausgetauscht. (Politik, 21.11.2017 - 20:40) weiterlesen...