Konflikte, Syrien

Damaskus - Internationale Hilfsorganisationen haben sich enttäuscht über die abgelaufene Waffenruhe im syrischen Aleppo geäußert.

24.10.2016 - 16:06:05

Hilfsorganisationen enttäuscht über Waffenruhe in Aleppo. Seit Donnerstag warteten Mitarbeiter des Internationalen Roten Kreuzes und des Syrischen Roten Halbmondes vergeblich auf Sicherheitszusagen, um Verletzte und Kranke aus der Stadt herauszubringen, teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz mit. «Wir sind sehr enttäuscht», schrieb das IKRK auf Twitter. Hunderte Menschen benötigten dringend medizinische Hilfe. Am Wochenende war eine von Russland und Syrien ausgerufene dreitägige Waffenruhe für Aleppo ausgelaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Libanesische Armee beginnt Offensive gegen IS-Terrormiliz. Ziel sei es, den IS zu zerstören und das Gebiet wieder einzunehmen, hieß es von der Armeeführung. Nach Militärangaben befinden sich dort rund 600 Kämpfer der Terrormiliz. Anwohner berichteten, in der Region seien heftige Bombardierungen zu hören. Der libanesischen Nachrichtenagentur NNA zufolge beschießt die Armee IS-Positionen mit Artillerie. Beirut - Die libanesische Armee hat im Osten des Landes eine Offensive gegen die Terrormiliz Islamischer Staat begonnen. (Politik, 19.08.2017 - 12:20) weiterlesen...

IS-Hochburg in Syrien - Lage von Flüchtlingen aus Al-Rakka immer dramatischer. Für die Zivilisten werden die Kämpfe mehr und mehr zu einem Alptraum. Auch nach der Flucht geht das Leiden weiter. Seit Juni greift ein Kurden-Bündnis die vom IS gehaltenen Stadt Al-Rakka an. (Politik, 17.08.2017 - 07:56) weiterlesen...

Lage von Flüchtlingen aus IS-Hochburg Al-Rakka dramatisch. Die Menschen bräuchten dringend humanitäre Hilfe, sagte die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz in Syrien, Ingy Sedky, der Deutschen Presse-Agentur. Vor allem die Sommerhitze mit Temperaturen von mehr als 50 Grad habe die Not vergrößert. Nach Angaben des UN-Nothilfebüros sind seit April fast 225 000 Menschen vor den Kämpfen in der Region geflohen. Al-Rakka - Die Lage der Flüchtlinge aus der umkämpften nordsyrischen IS-Hochburg Al-Rakka wird Hilfsorganisationen zufolge immer dramatischer. (Politik, 16.08.2017 - 12:56) weiterlesen...

Syrische Rebellen verlassen umkämpfte Grenzregion. 40 Busse hätten den Nordosten des Libanons in Richtung einer Rebellenstadt nördlich von Damaskus in Syrien verlassen, berichtete die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah. Mehr als ein Dutzend Krankenwagen würden zudem Verletzte transportieren. Bereits Anfang August waren Tausende Flüchtlinge und Dschihadisten aus dem Grenzgebiet nach einem Deal mit der libanesischen Regierung und der Hisbollah nach Syrien gereist. Beirut - Etwa 350 moderate syrische Rebellen und Zivilisten haben ein umkämpftes libanesisches Gebiet an der Grenze zu Syrien verlassen. (Politik, 14.08.2017 - 12:54) weiterlesen...