Konflikte, Syrien

Damaskus - Den Konfliktparteien im syrischen Bürgerkrieg wird immer wieder der Einsatz von Giftgas vorgeworfen.

04.04.2017 - 14:34:04

Chronologie - Giftgasangriffe in Syrien. Nicht immer lassen sich die Angaben unabhängig bestätigen.

März 2017: Die Hilfsorganisation Union of Medical Care and Relief Organizations (UOSSM) berichtet von 70 verletzten Zivilisten nach einem Giftgasangriff in der Stadt Hama.

Dezember 2016: Nach UOSSM-Angaben werden nach einem Giftgasangriff in der Provinz Hama 93 Zivilisten getötet und rund 300 verletzt. Flugzeuge sollen Bomben mit einer geruch- und farblosen Chemikalie auf mehrere Dörfer abgeworfen haben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit Sitz in England bestätigt die Berichte.

November 2016: In Nordsyrien werden 22 protürkische Rebellen bei einem Giftgasangriff der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verletzt, wie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf eine Mitteilung des türkischen Militärs mitteilt. Das russische Militär wirft zur gleichen Zeit der Opposition in Aleppo vor, durch Gasballons oder Minen mit Chlor syrische Regierungssoldaten verletzt zu haben.

September 2016: Aktivisten werfen der syrischen Regierung den Einsatz von Chlorgas in der nordsyrischen Stadt Aleppo vor. Rund 80 Menschen hätten mit Atemproblemen behandelt werden müssen, berichten die lokale Hilfsorganisation Weißhelme und Human Rights Watch (HRW).

August 2016: Ein Hubschrauber soll nach Weißhelm-Angaben unter anderem Fässer mit Chlor-Kanistern über der von Dschihadisten kontrollierten Stadt Sarakeb nahe Idlib abgeworfen haben. 33 Menschen seien verletzt worden. Russland weist eine Beteiligung zurück.

August 2015: Nach UN-Angaben benutzt der IS bei Angriffen auf Marea nahe Aleppo Senfgas.

März 2015: Nach einem UN-Bericht werfen Regierungs-Hubschrauber auf die Orte Sarmin und Qmenas in der nordwestsyrischen Provinz Idlib Fassbomben mit Chlorgas ab. HRW spricht von mindestens sechs Toten.

April 2014: Nach HRW-Angaben sterben bei Chlorgasangriffen der Regierung mindestens elf Menschen in mehreren Orten in Nordsyrien. Rund 500 Menschen haben Symptome einer Vergiftung. Die UN bestätigt später zumindest in einem der Orte, Talmenes, den Giftgaseinsatz.

August 2013: Östlich von Damaskus werden bei Angriffen mit Giftgas rund 1400 Menschen getötet, darunter viele Kinder. Die Regierung von Präsident Baschar al-Assad stimmt kurz darauf nach internationalem Druck zu, seine Chemiewaffen abzugeben. Bis August 2014 werden sie komplett vernichtet. Chlorgas fällt zwar nicht darunter, allerdings ist dessen Einsatz als Waffe untersagt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Veto Russlands gegen Chemiewaffen-Untersuchungen in Syrien. Damit scheiterte ein Versuch Japans, das am Freitag auslaufende Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism um 30 Tage zu verlängern, um eventuell bis dahin eine neue Resolution auf den Weg zu bringen. Schon am Donnerstag hatte Moskau mit Veto eine von den USA eingebrachte Resolution zu Fall gebracht. New York - Russland hat im Weltsicherheitsrat erneut ein Veto gegen eine Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien eingelegt. (Politik, 18.11.2017 - 02:12) weiterlesen...

Sicherheitsrat: Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Das Land stimmte gestern im UN-Sicherheitsrat in New York gegen eine von den USA eingebrachte Resolution, die das um Mitternacht auslaufende Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) verlängern sollte. Es war im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt bereits das zehnte Sicherheitsrats-Veto Russlands, das als ständiges Mitglied mit einer Gegenstimme jede Resolution zu Fall bringen kann. New York - Russland hat eine Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien vorerst per Veto verhindert. (Politik, 17.11.2017 - 17:04) weiterlesen...

Konflikt im Sicherheitsrat - Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Aber der Rat kann sich nicht auf eine Verlängerung einigen, Russland legt Veto ein. Neuer Showdown im Sicherheitsrat: Das Mandat des Teams, das Chemiewaffen-Vorwürfe im Syrien-Konflikt untersucht, läuft aus. (Politik, 17.11.2017 - 07:13) weiterlesen...

Russland gegen weitere Chemiewaffen-Untersuchungen in Syrien. Das Land stimmte im UN-Sicherheitsrat in New York gegen eine von den USA eingebrachte Resolution, die das um Mitternacht auslaufende Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism verlängern sollte. Mit einem Veto kann Russland als ständiges Mitglied des Gremiums jede Resolution verhindern. Es war bereits das zehnte Veto des Landes im Zusammenhang mit dem Konflikt in Syrien. New York - Russland hat eine Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien vorerst per Veto verhindert. (Politik, 16.11.2017 - 22:42) weiterlesen...

Konflikt im Sicherheitsrat: Russland lehnt US-Resolution zu Syrien ab. Das Gremium wollte in New York über die Verlängerung der Untersuchungen zum Einsatz von Chemiewaffen abstimmen. Die USA hätten die Abstimmung über die Verlängerung des Mandat für den sogenannten Joint Investigative Mechanism, das um Mitternacht ausläuft, beantragt, teilte US-Botschafterin Nikki Haley mit. Russlands Außenminister Sergej Lawrow lehnte den Resolutionsentwurf der USA jedoch bereits im Vorfeld ab und warb für ein eigenes Moskauer Papier. Moskau - Im UN-Sicherheitsrat zeichnen sich erneut offene Unstimmigkeiten über das Vorgehen im Syrien-Konflikt ab. (Politik, 16.11.2017 - 20:58) weiterlesen...

Mindestens 61 Tote bei Luftangriffen im Norden Syriens. Darunter seien auch fünf Kinder und sechs Frauen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die Zahl der Toten könne weiter steigen, da es auch viele Verletzte gebe. Der Markt in Atareb westlich von Aleppo sei gestern mindestens dreimal getroffen worden. Ob die Angriffe auf den von Rebellen besetzten Ort von syrischen oder russischen Kampfflugzeugen ausgeführt wurden, ist unklar. Atareb - Nach Luftangriffen auf einen Markt im Norden Syriens ist die Zahl der Opfer nach Angaben von Aktivisten auf 61 gestiegen. (Politik, 14.11.2017 - 13:54) weiterlesen...