Gesellschaft, Schlaglichter

Dachsenhausen - Urne statt Sarg: Weil sich in Deutschland immer mehr Menschen nach ihrem Tod einäschern lassen, wächst die Zahl der Krematorien.

01.11.2016 - 07:54:05

Trend zur Einäscherung - Immer mehr Krematorien. «In den letzten 15 Jahren sind bundesweit etwa 35 Krematorien dazugekommen. Jetzt sind es insgesamt rund 160», teilte die Gütegemeinschaft Feuerbestattungsanlagen mit. Etwa ein Drittel davon werde bereits privat betrieben. Die bundesweit größte Anlage sei das Rhein-Taunus-Krematorium in Dachsenhausen in Rheinland-Pfalz. Dieser Familienbetrieb zählte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben 31 000 Einäscherungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hugh Hefner kommt auf Cover der neuen Playboy-Ausgabe. Wie das Magazin mitteilte, entstand das Schwarz-Weiß-Foto im Jahr 1965. Hefner war Ende September im Alter von 91 Jahren in Los Angeles gestorben. Das US-Promiportal «People.com» schreibt, Hefner sei damit der erste Mann überhaupt, der alleine - also ohne weibliche Begleitung - auf dem «Playboy»-Titel abgedruckt wird. Hugh Hefner hatte den «Playboy» im Jahr 1953 gegründet. Los Angeles - Der verstorbene «Playboy»-Gründer Hugh Hefner wird auf der Titelseite der neuen November/Dezember-US-Ausgabe geehrt. (Politik, 19.10.2017 - 08:52) weiterlesen...

Missbrauchsbeauftragter: Regierung muss mehr gegen Sexismus tun. «Die Debatte zu sexueller Gewalt kann gar nicht laut genug geführt werden», sagte Rörig den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der Skandal um den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein, dem etliche Schauspielerinnen sexuellen Missbrauch vorwerfen, hat eine breite gesellschaftliche Debatte ausgelöst. Unter dem Schlagwort #MeToo schildern derzeit weltweit Frauen in sozialen Netzwerken ihre Erfahrungen mit sexueller Gewalt. Berlin - Inmitten der aktuellen Debatte um Sexismus fordert der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, das künftige Kabinett auf, sich stärker gegen sexuelle Gewalt zu engagieren. (Politik, 19.10.2017 - 01:10) weiterlesen...

Staatsanwalt ermutigt Weinstein-Opfer. «Wir nehmen solche Vorwürfe sehr ernst, und wo die Tatsachen für eine Verurteilung sprechen, werden wir sie strafrechtlich verfolgen», sagte Staatsanwalt Mike Feuer in einem Statement. Die Vorwürfe gegen den Hollywoodmogul hätten «ein Schlaglicht geworfen auf sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch, besonders am Arbeitsplatz», betonte der Staatsanwalt. Los Angeles - Die Justiz in Los Angeles ermutigt mutmaßliche Opfer von Starproduzent Harvey Weinstein, nicht länger zu schweigen. (Politik, 18.10.2017 - 09:06) weiterlesen...

Courtney Love warnte schon 2005 vor Harvey Weinstein. Nahe legt dies ein Video aus dem Jahr 2005, in dem Sängerin Courtney Love bei einer Veranstaltung des TV-Senders Comedy Central zu sehen ist. Auf die Frage, was sie «jungen Mädchen» für ihren Umzug nach Hollywood rate, sagt Love: «Wenn Harvey Weinstein Dich zu einer Privatparty in das Four Seasons einlädt, geh' nicht hin.» Mehrere Schauspielerinnen werfen Weinstein sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vor. Los Angeles - In Teilen Hollywoods sind die mutmaßlichen sexuellen Übergriffe von Filmmogul Harvey Weinstein offenbar schon vor mehr als zehn Jahren Gesprächsthema gewesen. (Politik, 17.10.2017 - 16:22) weiterlesen...

Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein. Los Angeles - Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein hat die US-amerikanische Filmproduzenten-Vereinigung ein Ausschlussverfahren gegen ihn eingeleitet. Die Producers Guild of America habe sich einstimmig zu dem Schritt entschieden, teilte die Vereinigung mit. Vor der endgültigen Entscheidung am 6. November dürfe sich Weinstein aber äußern, hieß es. Die Oscar-Akademie hatte den Filmproduzenten aus dem Verband ausgeschlossen, nachdem sich unter anderem Schauspielerinnen mit Vorwürfen gegen Weinstein an die Öffentlichkeit gewandt hatten. Filmproduzenten-Vereinigung: Ausschlussverfahren gegen Weinstein (Politik, 17.10.2017 - 02:40) weiterlesen...

Mehr und mehr Prominente distanzieren sich von Weinstein. «Er ist ein Monster», sagte Regisseur J.J. Abrams dem «Hollywood Reporter» über Weinstein, dem sexueller Missbrauch und Vergewaltigung vorgeworfen werden. Sein Machtmissbrauch sei abstoßend gewesen. Regisseur Woody Allen zeigte sich betrübt über die Vorwürfe gegen Weinstein, warnt aber auch vor einer Hexenjagd. In dem Fall gebe es keine Gewinner, es sei einfach sehr tragisch für die armen Frauen. Los Angeles - Im Skandal um Harvey Weinstein distanzieren sich mehr und mehr Prominente von dem Hollywood-Filmproduzenten. (Politik, 16.10.2017 - 11:20) weiterlesen...