Asyl, Seehofer

CSU-Chef Horst Seehofer macht eine Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr zur Bedingung für eine Beteiligung seiner Partei an der Regierung nach der Bundestagswahl 2017.

14.12.2016 - 19:05:45

Seehofer: CSU-Regierungsbeteiligung nur mit Flüchtlings-Obergrenze

"Für den Fall, dass wir uns an einer Regierung beteiligen können, garantieren wir der Bevölkerung, dass die Obergrenze in die Regierungspolitik Einzug hält", sagte Seehofer in der ARD-Sendung "Farbe bekennen". Nut mit einer Obergrenze seien die Integration von Zuwanderern und die Gewährleistung der Sicherheit im Land zu schaffen. Seehofer äußerte sich zuversichtlich, diese Position durchsetzen zu können.

"Wir werden zu einer Obergrenze kommen", weil auch die CDU und Bundeskanzlerin Angela Merkel Zuwanderungszahlen wie im vergangenen Jahr vermeiden wollten. Erfreut zeigte sich Seehofer zudem über den Beschluss des CDU-Parteitages gegen die doppelte Staatsbürgerschaft. Das entspräche auch der Überzeugung der CSU.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP-Politiker Ruppert für Familiennachzug Der hessische FDP-Vorsitzende Stefan Ruppert hat sich zum Auftakt der Jamaika-Sondierungen für den Familiennachzug von Kriegsflüchtlingen ausgesprochen: "Ich sehe nicht, dass wir etwa in Syrien einer politischen Lösung nahe wären. (Politik, 18.10.2017 - 15:07) weiterlesen...

Daniel Günther gegen weiteren Stopp des Familiennachzugs Vor Beginn der Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition zeigen sich in der Union Risse beim Thema Familiennachzug für Flüchtlinge: "Wir als Schleswig-Holstein-CDU wollen eher die Wartefristen für den Familiennachzug verkürzen", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Berliner Zeitung" (Mittwochsausgabe). (Politik, 18.10.2017 - 10:57) weiterlesen...

Strobl offen für mehr Bundes-Kompetenzen bei Abschiebungen CDU-Vize und Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl zeigt sich offen, dem Bund mehr Zuständigkeiten bei der Abschiebung von ausreisepflichtigen Asyl-Suchenden zu verschaffen. (Politik, 18.10.2017 - 00:03) weiterlesen...

Syrischer Asylbewerber warnte zweimal vor Anis Amri Ein Asylbewerber warnte zweimal die Behörden vor dem späteren Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri. (Politik, 17.10.2017 - 13:46) weiterlesen...

Özdemir lehnt Festlegung auf maximal 200.000 Asylsuchende ab Eine Festlegung auf maximal 200.000 Asylsuchende in Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition lehnt Grünen-Chef Cem Özdemir ab. (Politik, 15.10.2017 - 04:01) weiterlesen...

Grüne und FDP machen Einwanderungsgesetz zur Koalitionsbedingung Unmittelbar vor Beginn der Sondierungsgespräche für ein mögliches Jamaika-Bündnis haben Grüne und FDP ein Einwanderungsgesetz zur Koalitionsbedingung gemacht. (Politik, 14.10.2017 - 17:01) weiterlesen...