Kriminalität, USA

Columbus - Mit einem Schlachtermesser hat ein Mann auf dem Campus der State University im US-Bundesstaat Ohio mehrere Menschen verletzt.

28.11.2016 - 20:00:06

Mann schwingt Schlachtermesser auf US-Campus. Zuvor war er in eine Gruppe Fußgänger gefahren. Der Mann sei binnen weniger als einer Minute von einem herbeigeeilten Polizisten niedergeschossen und getötet worden, teilte die Polizei in Columbusmit. Ein terroristischer Hintergrund sei nicht völlig auszuschließen. Neun Menschen seien mit Verletzungen in Krankenhäuser gebracht worden, sagte der Präsident der Universität, Michael Drake.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baby-Kidnapping nach 18 Jahren in Florida aufgeklärt. Die junge Frau sei gesund und lebe ein normales Leben, teilte die Polizei mit. Die heute 51-Jährige, die das Neugeborene nur Stunden nach der Geburt damals unter einem Vorwand von der leiblichen Mutter getrennt und gekidnappt hatte, wurde festgenommen. Die Polizei hatte über 18 Jahre an der Aufklärung der Tat gearbeitet und erst kürzlich neue Hinweise erhalten. Letztlich habe ein DNA-Abgleich Gewissheit gebracht. Jacksonville - Sie wurde als Baby aus einer Geburtsklinik in Jacksonville in Florida entführt, nun hat sich ihr Schicksal nach 18 Jahren in South Carolina aufgeklärt. (Politik, 13.01.2017 - 20:00) weiterlesen...

Bis zu 169 Jahren Haft drohen - Kaution abgelehnt: Festgenommener VW-Manager bleibt in Haft. Dem Mann droht im Extremfall eine mehr als lebenslängliche Gefängnisstrafe. Vor einer Woche war er noch im Urlaub, nun bleibt er vorerst in Haft: Der Kautionsantrag für einen der sechs im Abgas-Skandal von der US-Justiz angeklagten VW-Manager wurde abgelehnt. (Wirtschaft, 13.01.2017 - 07:01) weiterlesen...

Kaution abgelehnt: Festgenommener VW-Manager bleibt in Haft. Die Justizbehörden in Miami lehnten den Antrag ab, den Angeklagten gegen Kaution auf freien Fuß zu setzen. Es gebe ein ernstzunehmendes Risiko, dass der Mann nach Deutschland fliehe, von wo er keine Auslieferung zu befürchten habe, und sich so seinem Prozess in den USA entziehe. Der Mann soll Teil einer Verschwörung zum Betrug und Verstoß gegen Umweltgesetze gewesen sein. Miami - Ein am Wochenende in Florida wegen mutmaßlicher Beteiligung am Abgas-Skandal festgenommener VW-Manager bleibt in Haft. (Politik, 13.01.2017 - 00:48) weiterlesen...

Milliardenstrafe in USA - VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre. Doch der strafrechtliche Vergleich mit Washington bedeutet auch zusätzliche Milliardenkosten. Und für mehrere Manager hat die Abgas-Affäre ein persönliches Nachspiel. Es ist ein weiteres Manöver, mit dem sich Volkswagen Luft gegenüber den US-Behörden verschaffen kann. (Wirtschaft, 12.01.2017 - 07:27) weiterlesen...

VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre. Einen entsprechenden Vergleich bestätigte das Ministerium in Washington. Zudem wurden Strafanzeigen gegen sechs VW-Manager bekanntgegeben. Mit einem Schuldbekenntnis räumt der größte europäische Autokonzern darüber hinaus kriminelles Fehlverhalten ein. Ihm wurden Betrug und Verletzungen des Luftreinhaltegesetzes in den USA vorgeworfen. Washington - Volkswagen und das US-Justizministerium haben sich im Diesel-Skandal auf Strafzahlungen über 4,3 Milliarden Dollar geeinigt. (Politik, 11.01.2017 - 21:50) weiterlesen...

Milliardenstrafe in USA - VW bekennt sich schuldig in Abgas-Affäre. Doch der Preis dafür ist hoch. Und die US-Justizministerin warnt: Die Ermittlungen gehen weiter. Zittern müssen sechs VW-Mitarbeiter, gegen die Strafanzeigen vorliegen. Volkswagen kann im Abgas-Skandal eine weitere rechtliche Großbaustelle schließen. (Wirtschaft, 11.01.2017 - 20:51) weiterlesen...