Kriminalität, Prozesse

Cincinnati - Mit Rohrbomben und Gewehren wollte er das US-Kapitol angreifen und Präsident Barack Obama während einer Rede töten - dafür muss ein US-Amerikaner nun 30 Jahre lang in Haft.

06.12.2016 - 08:18:04

22-Jähriger IS-Sympathisant - 30 Jahre Haft für geplanten Anschlag auf das Kapitol

Ein Bundesgericht in Cincinnati erklärte bei der Urteilsverkündung, nach Verbüßen der Haftstrafe bleibe der heute 22-Jährige bis zu seinem Lebensende unter Bewährung. Der Mann sympathisiere mit der Terrormiliz Islamischer Staat.

Christopher Cornell war im Januar 2015 festgenommen worden, als er 600 Schuss Munition und Waffen kaufen wollte. Er gestand seine Schuld bereits Mitte des Jahres ein. Die Verteidigung versuchte, eine geringere Strafe zu erwirken. Cornell habe ein Fantasieleben vor seinem Computer gelebt und sei verwirrt, argumentierte sie.

«USA Today» zitiert aus Briefen Cornells aus der Haft, die belegen sollen, dass er um Hilfe bat. Er sei kein Terrorist, soll Cornell geschrieben haben, er sei nur ein Junge mit Problemen, der schlechte Entscheidungen getroffen und dämliche Fehler gemacht habe.

Ein Psychologe bescheinigte Cornell gravierende psychologische Probleme. Er habe das Gemüt eines Teenagers.

Als er das Gericht verließ, sagte Cornell den Berichten zufolge: «Allah sitzt an den Hebeln der Macht, nicht das Gericht.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Halluzinogen 2C-E - Prozess um Massenrausch von Handeloh endet mit Bewährung. Gut zwei Jahre später wird der Veranstalter verurteilt - an seinem Geburtstag. Die Drogen sollen das Bewusstsein erweitern, doch das Experiment geht schief: Menschen kommen mit Halluzinationen ins Krankenhaus. (Politik, 22.11.2017 - 15:48) weiterlesen...

Angeklagter gesteht im Prozess um ermorderte Joggerin. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Er habe aus einer ihm unerklärlichen Aggression heraus gehandelt und die Frau mit einer Flasche geschlagen. Dem aus Rumänien stammenden Angeklagten werden in dem Prozess Mord und besonders schwere Vergewaltigung zur Last gelegt. Freiburg - Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. (Politik, 22.11.2017 - 09:50) weiterlesen...

Prozess im Mordfall Endingen - Angeklagter gesteht. Er habe die Frau angegriffen und getötet, sagte der 40 Jahre alte Familienvater und Berufskraftfahrer zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Freiburg. Freiburg - Im Prozess um den Sexualmord an einer Joggerin in Endingen bei Freiburg hat der Angeklagte die Tat gestanden. (Politik, 22.11.2017 - 09:24) weiterlesen...

Halluzinogen 2C-E a - Prozess um Massenrausch von Handeloh nähert sich dem Ende. Bei einem Seminar im niedersächsischen Handeloh geht ein Drogenexperiment gründlich schief. Der Prozess gegen den Veranstalter könnte nun zu Ende gehen. Menschen wälzen sich mit Krämpfen auf dem Boden, einige sind bewusstlos, andere halluzinieren. (Politik, 22.11.2017 - 07:04) weiterlesen...

Prozess um Massenrausch von Handeloh möglicherweise vor Ende. Es seien keine weiteren Zeugen geladen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts in Stade. Staatsanwaltschaft und Verteidigung hätten sich auf ihre Plädoyers vorbereitet. Im Anschluss könnten die Richter das Urteil verkünden. Der Angeklagte hatte Teilnehmern eines Seminars im September 2015 Psychodrogen gegeben, wie er sagt. 27 Menschen mussten ärztlich behandelt werden, waren teils bewusstlos und hatten Krampfanfälle. Stade - Im Prozess um den Massenrausch im niedersächsischen Handeloh könnte heute das Urteil fallen. (Politik, 22.11.2017 - 02:36) weiterlesen...

G20-Randale: Bisher höchste Strafe für Angeklagten. Er bekam eine Haftstrafe von drei Jahren. Der Angeklagte hatte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Zudem habe das «gut recherchierte Videomaterial» der Polizei die Vorwürfe der Anklage bestätigt, sagte die Richterin. Die Videosequenzen zeigten den Deutschen, wie er inmitten vermummter Gestalten eine Drogerie-Filiale und zwei Supermärkte im Schanzenviertel plünderte sowie Steine und Flaschen auf Polizisten warf. Hamburg - Ein 28-Jähriger ist in Hamburg zu der bisher höchsten Strafe in einem Prozess wegen der Krawalle beim G20-Gipfel verurteilt worden. (Politik, 21.11.2017 - 14:46) weiterlesen...