International, Konflikte

China sucht einen Kompromiss mit Nordkorea: Die USA und Südkorea sollten auf ihre Militärmanöver verzichten, wenn Pjöngjang dafür seine Atom- und Raketenversuche aussetzt.

08.03.2017 - 10:34:06

Kompromiss gesucht - China warnt vor «Frontalzusammenstoß» mit Nordkorea

  • Raketenstart - Foto: Ahn Young-Joon

    Passanten in Seoul verfolgen eine Nachrichtensendung, in der ein Foto vom Start einer ballistischen Rakete in Nordkorea gezeigt wird. Foto: Ahn Young-Joon

  • Nordkorea feuert Raketen ab - Foto: Lee Jin-Man

    Nordkorea hat nach Angaben Japans vier ballistische Testraketen in Richtung Japanisches Meer abgefeuert. Foto: Lee Jin-Man

  • Militärparade in Pjöngjang - Foto: Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea rasselt immer wieder mit dem Säbel. Foto: KCNA/Yonhap

    Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea rasselt immer wieder mit dem Säbel. Foto: KCNA/Yonhap

  • Musudan-Rakete - Foto: Eine nordkoreanische Musudan-Rakete wird bei einer Militärparade durch die Straßen von Pjöngjang gefahren. Foto: KCNA/Yonhap

    Eine nordkoreanische Musudan-Rakete wird bei einer Militärparade durch die Straßen von Pjöngjang gefahren. Foto: KCNA/Yonhap

  • Raketenstart - Foto: Raketenstart in Nordkorea: Die Mittelstreckenrakete Hwasong-10 steigt auf. Foto: KCNA

    Raketenstart in Nordkorea: Die Mittelstreckenrakete Hwasong-10 steigt auf. Foto: KCNA

  • Abwehrraketen - Foto: U.S. Forces Korea

    Teile der Abwehrraketen des Typs THAAD werden auf der Osan Air Base, südlich von Seoul aus einem Transportflugzeug geladen. Foto: U.S. Forces Korea

  • THAAD - Foto: U.S. Forces Korea

    China protestierte heftig. Foto: U.S. Forces Korea

  • Kim Jong Un - Foto: Rodong Sinmun / Archiv

    Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei der Beobachtung eines Militärmanövers. Foto: Rodong Sinmun / Archiv

Raketenstart - Foto: Ahn Young-JoonNordkorea feuert Raketen ab - Foto: Lee Jin-ManMilitärparade in Pjöngjang - Foto: Militärparade in Pjöngjang: Nordkorea rasselt immer wieder mit dem Säbel. Foto: KCNA/YonhapMusudan-Rakete - Foto: Eine nordkoreanische Musudan-Rakete wird bei einer Militärparade durch die Straßen von Pjöngjang gefahren. Foto: KCNA/YonhapRaketenstart - Foto: Raketenstart in Nordkorea: Die Mittelstreckenrakete Hwasong-10 steigt auf. Foto: KCNAAbwehrraketen - Foto: U.S. Forces KoreaTHAAD - Foto: U.S. Forces KoreaKim Jong Un - Foto: Rodong Sinmun / Archiv

Peking - Mit der Warnung vor einem drohenden «Frontalzusammenstoß» mit Nordkorea hat China die USA und Südkorea zu einem Kompromiss aufgefordert.

Zur Rückkehr an den Verhandlungstisch schlug Außenminister Wang Yi in Peking vor, dass Nordkorea seine Atom- und Raketenaktivitäten aussetzt und im Gegenzug die USA und Südkorea ihre groß angelegten Militärmanöver einstellen. Ein solcher Kompromiss werde helfen, «aus dem Sicherheitsdilemma herauszukommen», sagte Wang Yi während der Jahrestagung des Volkskongresses vor der Presse.

«Beide Seiten sind wie zwei Züge, die beschleunigt aufeinander zufahren, ohne das einer der beiden bereit ist, aus dem Weg zu gehen», sagte Wang Yi. «Die Frage ist, sind beide Seiten wirklich bereit für einen Frontalzusammenstoß?» Es sei Chinas Aufgabe, rote Warnlampen aufleuchten zu lassen und beide Seiten zu bremsen. China wolle die Weichen so stellen, dass ein Zusammenstoß vermieden werde.

Der Weltsicherheitsrat verurteilte am Dienstag (Ortszeit) in New York einstimmig die neuen Raketentests Nordkoreas vom Montag und äußerte seine ernste Sorge über Pjöngjangs «zunehmend destabilisierendes Verhalten», wie Südkoreas Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Das Gremium forderte Nordkorea auf, die UN-Resolutionen einzuhalten, wonach ihm der Start ballistischer Raketen untersagt ist.

Nordkoreas Provokationen stehen auch im Mittelpunkt des ersten Besuchs des neuen US-Außenministers Rex Tillerson kommende Woche in Japan, Südkorea und China. Chinas Außenminister lobte seinen neuen Amtskollegen, den er erstmals im Februar in Bonn getroffen hatte, als «guten Zuhörer und guten Kommunikator».

Es sei vor allem ein Konflikt zwischen Nordkorea und den USA, sagte Wang Yi. Aber als enger Nachbar spiele China eine «unentbehrliche Rolle». «Atomwaffen werden keine Sicherheit bringen», sagte der Minister an die Adresse Pjöngjangs. Offenkundig mit Blick auf die in Washington diskutierte Option eines Militärschlags fügte er hinzu: «Der Einsatz von Gewalt wird auch keine Lösung bringen.»

Scharfe Kritik übte Wang Yi an der angelaufenen Stationierung eines gegen Nordkorea gerichteten US-Raketenabwehrsystems in Südkorea. Das Überwachungs- und Frühwarnsystem «geht weit über die koreanische Halbinsel» hinaus, sagte Wang Yi zu den chinesischen Sorgen, dass damit auch chinesische Raketenanlagen überwacht werden könnten.

Experten berichten, eine auf China ausgedehnte Radarüberwachung könnte dessen Strategie beeinträchtigen, im Kriegsfall den US-Streitkräften mit Raketenschlägen gegen US-Stützpunkte in Asien den Zugang oder Gebietsübernahmen streitig zu machen. Auch lassen sich damit Chinas Interkontinentalraketen früher erfassen, wenngleich nicht abschießen, da das System nur auf die letzte Flugphase zielt.

Trotz der Differenzen äußerte sich Wang Yi insgesamt positiv über das Verhältnis zum neuen US-Präsidenten Donald Trump. Die Beziehungen seien auf gutem Wege. Er verwies auf das Telefonat zwischen Trump und Staats- und Parteichef Xi Jinping im Februar, das den Kurs vorgegeben habe. Nach anfänglich Irritationen über Trumps Umgang mit Taiwan hatte der US-Präsident darin bekräftigt, sich weiter an die «Ein-China-Politik» halten zu wollen, wie Wang Yi hervorhob.

Mit dieser Doktrin fordert Peking, dass kein Land offizielle Beziehungen zu der demokratischen Inselrepublik unterhalten darf, die Peking seit dem Ende des Bürgerkrieges in China 1949 nur als abtrünnige Provinz betrachtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erdogan: Türkei will Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen. Er betonte aber auch, dass der Zeitpunkt unklar sei, weil die Stadt im Moment von Israel «besetzt» sei. «Wir haben Jerusalem sowieso schon zur Hauptstadt ?von Palästina erklärt. Aber weil Jerusalem im Moment besetzt ist, können wir dort keine Botschaft ?eröffnen». Er reagiert damit auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will grundsätzlich eine Botschaft seines Landes in ?Ost-Jerusalem eröffnen. (Politik, 18.12.2017 - 09:46) weiterlesen...

Antwort auf Trump - Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen. Dies kümdigte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP an - allerdings ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Istanbul - Die türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen. (Politik, 18.12.2017 - 07:20) weiterlesen...

Erdogan: Türkei wird Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen. Dies hat Präsident Recep Tayyip Erdogan bei einem Treffen seiner Regierungspartei AKP angekündigt, allerdings ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Die Palästinenser wollen in Ost-Jerusalem die Hauptstadt eines unabhängigen Staates ausrufen. Erdogan reagiert damit auf die umstrittene Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen. Israel beansprucht ganz Jerusalem als seine unteilbare Hauptstadt. Dieser Anspruch wird international nicht anerkannt. Istanbul - Die türkische Regierung will die Botschaft des Landes nach Ost-Jerusalem verlegen. (Politik, 17.12.2017 - 23:16) weiterlesen...

Islamische Staaten gegen Trump - Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an. Ein Krisengipfel Islamischer Staaten kontert jetzt - und erklärt den Osten der Stadt zur Hauptstadt eines Palästinenserstaates. US-Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. (Politik, 13.12.2017 - 14:42) weiterlesen...

Islamische Staaten tagen - Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an. Aus Sicht der Palästinenser haben die USA jeden Anspruch auf eine Vermittlerrolle in Nahost verwirkt. Bei einem Krisengipfel islamischer Staaten fordert Gastgeber Erdogan als Reaktion auf US-Präsident Trump, Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anzuerkennen. (Politik, 13.12.2017 - 14:22) weiterlesen...

Islamischer Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an. «Wir verkünden, dass wir den Palästinenserstaat anerkennen, dessen Hauptstadt Ost-Jerusalem ist», zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu aus der Erklärung des Gipfels der Organisation für Islamische Kooperation (OIC) am Mittwoch in Istanbul. Istanbul - Ein Sondergipfel islamischer Staaten hat als Reaktion auf das umstrittene Vorgehen der USA Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines Palästinenserstaates anerkannt. (Politik, 13.12.2017 - 14:20) weiterlesen...